Reife Bananen gegen Krebs?

25 Juli, 2014
Reife Bananen sollen in der Vorsorge gegen Krebs von großem Nutzen sein. Dies geht aus einer Studie hervor, die an japanischen Universitäten durchgeführt wurde.

Reife Bananen sollen in der Vorsorge gegen Krebs von großem Nutzen sein. Dies geht aus einer Studie hervor, die an japanischen Universitäten durchgeführt wurde.

Demzufolge sollen reife Bananen die Abwehrzellen (Neutrophilien und Makrophagen) aktivieren, die für die Bildung des TNF (Tumornekrosefaktor) zuständig sind. So soll Krebs vorgebeugt werden.

Wichtig dabei ist, dass es sich um gut gereifte Bananen handelt, deren Schalen bereits dunkle Flecken aufweisen.

Die Banane schmeckt nicht nur lecker, sie hat auch verschiedenste gesundheitsfördernde Eigenschaften. Aus diesem Grund empfehlen Experten, täglich eine Banane zu verspeisen. 

Menschen mit Nierenbeschwerden sollten darauf jedoch verzichten, denn Bananen enthalten sehr viel Kalium

Gesundheitsfördernde Eigenschaften der Banane

  • Bananen wirken stark sättigend. Sie beinhalten pflanzliche Stärke, eine wichtige Energiezufuhr, die viele Sportler zum schnellen Wiederaufbau nutzen, statt energetische Getränke einzunehmen.
  • Kalium ist ebenfalls ein wichtiger Inhaltsstoff der Banane, der den Salzhaushalt im Organismus stabilisiert. Diese Frucht ist besonders für Personen mit Hypertonie hilfreich.
  • Bananen sind unter anderem reich an Vitamin A, C und K und enthalten auch Zink, Kalzium, Natrium und Eisen.
  • Je reifer die Banane ist, desto höher ist ihr Zuckergehalt. Aus diesem Grund ist sie nicht für Menschen mit Diabetes geeignet.

Reife Bananen gegen Krebs?

Reife Bananen gegen Krebs?

Lesetipp: Was sagt die WHO über den Zusammenhang von Fleisch und Krebs?

In der erwähnten Studie, wurde festgestellt, dass reife Bananen mit dunklen Flecken auf der Schale krebsvorbeugende Eigenschaften aufweisen.

Damit werden der TNF aktiviert und die Bildung schützender Zellen gefördert. Das heißt, dass das Immunsystem Krebserreger besser abwehren kann. 

Aus der Studie geht hervor, dass dafür überreife Bananen benötigt werden. Je dunkler die Haut, desto höher der Alkaliwert. Und genau dies ist wichtig, um die krebshemmende Wirkung zu erreichen.

Nicht jeder mag reife Bananen. Doch du kannst damit auch leckere Nachspeisen oder Shakes zubereiten, das ist keine Ausrede.

Wie wäre es mit folgenden Rezepten?

1. Bananen-Walnuss-Kuchen

Dieses Rezept ist sehr energiereich und hat kaum Fett. Du kannst diesen Kuchen zu jeder Tageszeit genießen und von den Vorzügen der reifen Bananen profitieren.

Zutaten

  • 125 g Weißbrot vom Vortag (ohne Kruste)
  • 500 ml Halbfettmilch
  • 4 Eier
  • 2 reife Bananen
  • 8 Walnüsse
  • 5 g Butter

Zubereitung

  1. Das Backrohr vorheizen und die Backform mit Butter einfetten.
  2. Das Brot vom Vortag in kleine Würfel schneiden. Du kannst dafür auch Knödelbrot verwenden. Weiche das Brot dann in Milch ein.
  3. Danach die Eier dazurühren und den Teig 10 Minuten stehen lassen.
  4. Inzwischen schneidest du die Bananen in Scheiben und legst sie in die Backform. Danach gibst du den Teig darauf und bestreust ihn mit den Walnüssen.
  5. Backe den Kuchen bei 180°C ca. 25-30 Minuten lang.

Lesetipp: Leckeres Rezept für Patacones (Frittierte Kochbananen)

2. Bananeneis

Zutaten 

  • 4 reife Bananen
  • 1/4 l Schlagsahne
  • 1/2 Zitrone
  • Schokoladenkuvertüre (mit möglichst hohem Kakaoanteil)

Zubereitung

  1. Die Banane mit dem Zitronensaft pürieren.
  2. Danach die geschlagene Sahne dazugeben.
  3. Jetzt vereilst du diese Creme in Eisbecher und stellst sie mindestens eine Stunde in die Tiefkühltruhe. Vor dem Servieren die geschmolzene Schokolade darüber geben.

Lass es dir schmecken!

  • Malik Shah Abdul Majid, A., Sabbar Dahham, S., Taleb Agha, M., & Tabana, Y. M. (2015). Antioxidant Activities and Anticancer Screening of Extracts from Banana Fruit (Musa sapientum). Academic Journal of Cancer Research. https://doi.org/10.5829/idosi.ajcr.2015.8.2.95162