Was sagt die WHO über den Zusammenhang von Fleisch und Krebs?

· 1 November, 2018
In welcher Beziehung stehen der Genuss von Fleisch und die Entwicklung von Krebs zueinander? Heute sehen wir, was die Weltgesundheitsorganisation darüber sagt.

Heute geht es bei uns um das Thema Fleisch und Krebs.

Wusstest du, dass zwischen 75 und 80% der Krebsfälle sich möglicherweise von externen Faktoren, die unseren Organismus stören, herleiten? Laut der spanischen Stiftung gegen Krebs (AECC) ist es wahrscheinlich, dass unsere Ernährungsgewohnheiten zu den Gründen für diese Erkrankungen gehören.

Deshalb möchten wir dir heute erklären, was die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Zusammenhang zwischen Fleisch und Krebs sagt.

Man kann zwar nicht mit Genauigkeit die Gründe nennen, warum einige Menschen anfälliger dafür sind, diese Krankheit zu entwickeln, doch verschiedene wissenschaftliche Studien vermuten, dass die Genetik und bestimmte Umwelt- sowie Verhaltenselemente die hauptsächlichen Faktoren sind, die Veränderungen unserer Körperzellen beeinflussen.

Wenn deine Eltern oder andere Verwandte bestimmte Krebsarten, wie beispielsweise Brust- oder Darmkrebs hatten, dann könntest du eine Veranlagung für diese Krankheit geerbt haben.

Es ist jedoch wichtig, dass du dir darüber im Klaren bist, dass dies nicht bedeutet, dass du sie ebenfalls entwickelst.

Ebenso bestehen Umwelteinflüsse und Verhaltensweisen, die eine bösartige Zellentwicklung hervorrufen können.

Dazu gehört Tabak- oder Alkoholsucht, oder auch, wenn man sich chemischen Komponenten, wie Tabakrauch oder den ultravioletten Strahlen des Sonnenlichts aussetzt.

Das spanische Nationale Institut für Krebs (NCI) beschreibt Krebs als einen Komplex verbundener Krankheiten, bei denen bestimmte Körperzellen beginnen zu wachsen und sich unkontrolliert und ununterbrochen zu vervielfältigen. Dies ermöglicht das Wachstum von Massen, die als Tumore bekannt sind.

Rotes Fleisch und verarbeitetes Fleisch

Die WHO beschreibt rotes Fleisch als jegliche Muskelmasse, die von den folgenden Säugetieren stammt:

  • Kühe
  • Rinder
  • Kälber
  • Schweine
  • Lämmer
  • Ziegen
  • Pferde

Lies auch: 10 Veränderungen in deinem Körper, wenn du kein Fleisch mehr isst

Als verarbeitetes Fleisch beschreibt sie jene, die nach Trennung vom Tierkörper umgewandelt wurde. Dazu gehören Prozesse wie:

  • Salzung
  • Pökelung
  • Fermentierung
  • Räucherung

Die meisten verarbeiteten Fleischsorten stammen von Tieren wie Rind und Schwein. Man findet sie jedoch auch bei Geflügel, Produkten aus Blut, Innereien und rotem Fleisch. Einige klare Beispiele hierfür sind:

  • Würstchen
  • Schinken
  • Konserviertes Fleisch
  • Trockenfleisch
  • Dosenfleisch
  • Fleischsaucen

Fleisch und Krebs

Eine von der WHO durchgeführte Studie zeigt, dass auch wenn die Indizien dafür sprechen, dass der Verzehr von rotem Fleisch und der Entwicklung von kolorektalem Karzinom limitiert sind, dieser Agent sich in der Gruppe 2A befindet. Diese bezeichnet sich als möglicherweise krebserregend für Menschen.

Hamburger aus Hackfleisch

Andererseits erklärt diese Institution, dass der häufige Verzehr von verarbeitetem Fleisch krebserregend für Menschen sei. Deshalb wurde dieser Agent in die sogenannte Gruppe 1 aufgenommen: krebserregend für Menschen. 

Laut des Berichtes: „Diese Klassifizierung beruht auf ausreichenden Beweisen aufgrund epidemiologischer Studien, die zeigen, dass der Verzehr von verarbeitetem Fleisch kolorektales Karzinom auslöst.“

Wichtige Information

Es ist notwendig, dass du dir dessen bewusst bist, dass der lang andauernde und kontinuierliche Verzehr von verarbeitetem Fleisch in die Gruppe 1 aufgenommen wurde. Das liegt an den Beweisen, dass dieses Risiko bestehen kann und nicht an einer Schätzung des Risikogrades.

Bezug zwischen Verzehr von Fleisch und Entwicklung von Krebs

Laut Schätzungen ihres Projektes Gesamtbelastung von Krankheiten, versichert die WHO, dass Ernährungsstile, die reich an verarbeitetem Fleisch sind, für jährlich weltweit ungefähr 34,000 Todesfälle aufgrund von Krebs verantwortlich sind.

Man nimmt auch an, dass der Verzehr von verarbeitetem Fleisch ein Auslöser von Darmkrebs sei und außerdem beobachtet man auch einen Zusammenhang mit Magenkrebs. Die Beweise hierfür seien allerdings noch nicht eindeutig, sagt man.

Symptome von Darmkrebs

Sie fügen hinzu, dass wenn man eine Portion von 50 Gramm verarbeitetem Fleisch täglich isst, das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, sich um etwa 18% erhöht.

Es kommt auf eine ausgeglichene Ernährung an

Dadurch kamen viele Fragen auf, die die WHO in einer Empfehlung des Jahres 2002 ratifizierte. Dort empfahl man, den Verzehr von verarbeitetem Fleisch zu vermindern, um das Risiko von Darmkrebs zu reduzieren.

Dies wurde aufrechterhalten durch die Versuche, die durch ihre zwischenstaatliche Behörde, die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC), ausgewertet wurde. Dort arbeiteten 22 Experten aus 10 Ländern, die über 800 verschiedene Studien über Krebs bei Menschen analysierten.

Einige dieser Arbeiten lieferten Informationen zu beiden Fleischsorten. 700 epidemiologische Analysen lieferten Daten über rotes Fleisch und 400 über verarbeitetes Fleisch.

Unser Lesetipp: Wie du tierisches Eiweiß in deiner Ernährung ersetzen kannst

Nach der Überprüfung der Informationen ist die beste Empfehlung, den Verzehr dieser Produkte zu reduzieren. Deshalb ist es wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, die dem Körper alle notwendigen Nährstoffe liefert.

Wenn du Zweifel hast, dann wende dich an einen Ernährungsexperten. So kannst du dich auf eine Weise ernähren, die die besonderen Bedürfnisse deines Organismus deckt. Das führt zu einem Prozess, der speziell für deine Zwecke entworfen wurde.