12 nächtliche Gewohnheiten, durch die wir zunehmen

Du solltest dir diese Gewohnheiten abgewöhnen, um nicht zuzunehmen!
12 nächtliche Gewohnheiten, durch die wir zunehmen
Maricela Jiménez López

Geprüft und freigegeben von der Ärztin Maricela Jiménez López.

Geschrieben von Lorena González

Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2022

Der heutige Artikel befasst sich mit damit, wie nächtliche Gewohnheiten sich negativ auf unseren Körper auswirken können. Diese ungesunden Gewohnheiten führen häufig dazu, dass man zunimmt und das Wunschgewicht nicht halten kann. 

Wenn du dies vermeiden und gleichzeitig deine Gesundheit schonen möchtest, solltest du folgende nächtliche Rituale besser ablegen. Denn sie können dich dick machen.

Wahrscheinlich bist du dir gar nicht darüber bewusst, welche Folgen diese haben können. Im Folgenden erläutern wir 12 nächtliche Gewohnheiten, durch die wir zunehmen. 

12 nächtliche Gewohnheiten, durch die wir zunehmen

1. Wenig schlafen

Zu wenig Schlaf fördert das Zunehmen

Stoffwechsel

Außerdem führt Schlafmangel zu mehr Hunger und es wird mehr Cortisol produziert. Da du müde bist, wenn du zu wenig schläfst, hast du auch keine Kraft, dich zu bewegen oder Sport zu treiben.

Versuche deshalb täglich sieben bis acht Stunden zu schlafen.

2. Reichhaltiges Abendessen

Zu viele oder zu üppige Speisen am Abend verlangsamen die Verdauung und erhöhen die Gefahr, zuzunehmen.

Wenn du dir zur Gewohnheit gemacht hast, vor dem Fernseher zu essen, isst du wahrscheinlich ganz unbewusst mehr als du tatsächlich benötigst. Kontrolliere dich!

3. Nach dem Abendessen direkt ins Bett gehen

Mit leerem Magen schlafen gehen wird dir auch nicht helfen. Durch diese Gewohnheit sammelst du nämlich mehr Fette an und sorgst schließlich dafür, dass deine Verdauung nicht gut funktioniert.

Es wird empfohlen, eineinhalb bis zwei Stunden vor dem Schlafengehen zu Abend zu essen, um das zu vermeiden.

4. Frittiertes zum Abendessen

Zunehmen durch Frittiertes zum Abendessen

Frittiertes zum Abendessen ist nicht empfehlenswert. Denn frittiertes Essen liefert viele Kalorien, die du nicht verbrennst, sondern als Fettreserven anlegst. Außerdem wird dadurch dein Schlaf gestört.

Am besten entscheidest du dich für gesündere Optionen, damit du so dein Normalgewicht beibehältst.

5. Scharfes am Abend essen

Auch scharfe Speisen sind abends nicht zu empfehlen. Sie können die Verdauung stören und du wirst folglich weniger gut schlafen.

Sodbrennen könnte ebenfalls eine Folge von scharfen Gerichten sein. Vermeide diese deshalb am Abend. 

6. Kohlenhydrate essen

Kohlenhydrate sind ausgezeichnete Energielieferanten, doch abends werden sie nicht mehr verbraucht. Oft handelt es sich um zuckerhaltige Speisen. Allerdings wird der Zucker, wenn er nicht benötigt wird, als Fettreserven angelegt.

7. Vorsicht mit dem Nachtisch

Zucker und Weißmehl sammeln sich als Fett in den Zellen an und sind daher zum Abendessen nicht zu empfehlen. Denn du wirst diese Kalorien nicht verbrennen.

Am besten entscheidest du dich dafür, Obst zu essen:

  • Es ist natürlich süß
  • Enhält wichtige Vitamine und andere Nährstoffe
  • Enthält kein Fett

8. Ungesunde Snacks

Snacks beim Fernsehen ist für viele eine nächtliche Angewohnheit

Wenn du bereits zu Abend gegessen hast, verzichte auf Snacks. Du nimmst damit nur unnötige Kalorien auf und bleibst länger wach, weil du zu viel Energie hast. Damit wirst du nur zunehmen!

9. Das Abendessen auslassen

Denke daran, das Abendessen auslassen ist keine Lösung. Dadurch wird der Stoffwechsel verlangsamt und du nimmst zu!

Bei der nächsten Mahlzeit wirst du umso mehr Hunger haben. Außerdem kann es dadurch zu Angst kommen und du kannst auch an Muskelmasse verlieren und Schlaffheit fördern.

10. Alkohol und Koffein

Zunehmen durch Koffein und Alkohol

Vermeide es, Alkohol oder Koffein zu dir zu nehmen, denn auch diese beeinträchtigen den Schlaf negativ. Dadurch verändert sich der Schlafrhythmus und du nimmst schneller zu.

Trinke warme Milch oder ein Glas Wasser!

11. Nutzung des Handys und Computers

Das blaue Licht und die Radiowellen, die ausgestrahlt werden, beeinträchtigen den Schlaf und wie bereits erwähnt, steigt damit auch die Wahrscheinlichkeit, zuzunehmen.

Schalte elektronische Geräte mindestens eine Stunde vor dem Schlafengehen aus. Ein Buch oder Entspannungsmusik ist für deinen Körper besser.

12. Sehr spät schlafen gehen

Wer erst nach 1 Uhr morgens ins Bett geht, verändert den natürlichen Schlafzyklus des Körpers.

Wahrscheinlich isst du noch spät, da du noch einmal Hunger bekommst, die Folge davon ist möglicherweise die Gewichtszunahme. Gehe früher ins Bett, um am nächsten Morgen erholt aufzuwachen!

Wir sind uns sicher, dass auch du nächtliche Gewohnheiten hast, die deiner Gesundheit schaden und wahrscheinlich zunehmen lassen. Allerdings gilt es, diese Gewohnheiten abzulegen, um nicht zuzunehmen! Versuche es doch bereits heute Abend mit einem starken Willen!

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
6 Tipps für eine erholsame Nachtruhe
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
6 Tipps für eine erholsame Nachtruhe

%%excerpt%% Du findest es auch schwierig, eine erholsame Nachtruhe nach einem langen Arbeitstag zu finden? Hier geben wir dir ein paar Tipps, um gu...



  • Ortinau L, Hoertel H, Douglas S, Leidy H. Effects of high-protein vs. high- fat snacks on appetite control, satiety, and eating initiation in healthy women. Nutrition Journal. 2014;13(1).
  • Jakubowicz D, Barnea M, Wainstein J, Froy O. High Caloric intake at breakfast vs. dinner differentially influences weight loss of overweight and obese women. Obesity. 2013;21(12):2504-2512.
  • Markwald R, Melanson E, Smith M, Higgins J, et al. Impact of insufficient sleep on total daily energy expenditure, food intake, and weight gain. Proceedings of the National Academy of Sciences. 2013;110(14):5695-5700.
  • Garaulet M, Gómez-Abellán P, Alburquerque-Béjar J, Lee Y, et al. Timing of food intake predicts weight loss effectiveness. International Journal of Obesity. 2013;37(4):604-611.

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.