Warum wir Aloe Vera daheim anbauen sollten

· 23 Januar, 2016
Aloe Vera benötigt wenig Wasser und wir müssen uns nur darum kümmern, dass die Pflanze genügend Sonne erhält. Das kann an einer windgeschützten Stelle im Garten oder im Innenraum sein

Es ist eine zweifellos großartige Idee, Aloe Vera daheim anzubauen. Wir können es dir nur empfehlen, deiner Gesundheit und deinem Zuhause zu Liebe.

Die Pflanze hat eine reinigende Wirkung, schafft saubere Luft. Natürlich dürfen wir auch nicht vergessen, dass sie eine Art Erste-Hilfe-Kasten für zahlreiche Beschwerden und Leiden darstellt.

Wir erklären dir, wie du Aloe Vera zuhause anpflanzen kannst und was die Pflanze für dich und deine Familie tun wird.

Aloe Vera daheim anbauen: ein Geschenk der Natur nur einen Blumentopf entfernt

Es gibt nahezu 200 verschiedene Arten Aloe Vera und wir empfehlen dir besonders den Anbau von Aloe vera aristata oder Aloe vera saponaria. Sie entwickeln große Blätter, die dickfleischig und reich an heilsam wirkenden Substanzen sind.

Auch denjenigen, die generell nicht über einen grünen Daumen verfügen, wird der Anbau dieser Heilpflanze gelingen, denn sie benötigt nahezu keine Pflege. Und wenn wir erst einmal eine Pflanze besitzen, dann lässt sie sich auch ganz leicht vermehren.

So können wir daheim unsere ganz eigene Gesundheitskultur aufbauen und die Gesundheit unserer Familie schützen.

Was tut die Pflanze Gutes?

Aloe Vera zur Absorption von Giftstoffen und Strahlung

Einer Studie zufolge, die vor drei Jahren von der NASA durchgeführt wurde, ist Aloe Vera ein Pflanze, die effektiv Giftstoffe und Strahlung absorbiert.

Die NASA hat sie als „lebender Raumreiniger“ beschrieben, denn sowohl ihre Blätter als auch ihre Wurzeln sind in der Lage, Schmutz aufzunehmen, der sich im Zusammenhang mit synthetischen Materialen in der Luft ansammelt.

Es ist daher empfehlenswert, die Pflanze in die Nähe von Fernseher, Kühlschrank und anderen elektrischen Geräten zu stellen. So reduzieren wir den Einfluss deren elektromagnetischer Felder auf unsere Gesundheit.

Pflanzen, die du als Schmutzfänger einsetzt, sollten nicht mehr zu medizinischen Zwecken verwendet werden.

Im Tempel der Ruhe, unserem Schlafzimmer, können Pflanzen aufgestellt werden, aber keine elektrischen Geräte – Tipps für ein gesundes Schlafzimmer

Aloe Vera

Aloe Vera für deine Gesundheit

Aloe Vera wird von der pharmazeutischen Industrie in großen Mengen eingesetzt. Vor allem Produkte zur Hautpflege werden aus ihr hergestellt, da sie Feuchtigkeit spendet und den Heilungsprozess der Haut anregt.

Was die alternative Medizin betrifft, hat sich die Aloe Vera schon längst ihren Platz in den vordersten Reihen gesichert. So sehr, dass wir sogar empfehlen, sie daheim anzubauen. Warum?

  • Aloe Vera ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Nicht nur Vitamine des B-Komplexes sind wirksame Inhaltsstoffe, auch Tannine, Aminosäuren, Fettsäuren (Ölsäure und Linolsäure) und Öle stecken in ihr.
  • Sie wirkt entzündungshemmend und heilungsfördernd. Um diese Wirkung zu erzielen, kann sie sowohl lokal als auch innerlich verwendet werden.
  • Sie vermag, die Regeneration der Haut anzuregen. So lassen sich mit Aloe Vera zum Beispiel leichte Verbrennungen behandeln.
  • Weiterhin wirkt sie wie ein sanftes aber effektives schmerzstillendes Mittel.
  • Sie hilft, die Verdauung zu regulieren und beugt Problemen wie Verstopfung vor.
  • Zu den Tugenden der Aloe Vera zählt auch ihre entschlackende Wirkung.
  • Das Immunsystem wird gestärkt.
  • Viren und Pilze werden bekämpft.

Wie sich Aloe Vera daheim anbauen lässt

Aloe Vera

Was gebraucht wird

  • einen größeren Blumentopf oder Pflanzkasten mit kräftigem Boden
  • angereicherten Torf und Erde
  • Kies, über den Wasser leicht abfließen kann
  • ein Aloe-Vera-Pflänzchen

Pflege

Am besten, wir pflanzen die Aloe Vera im Frühling, wenn die Sonne langsam stärker wird und es draußen nicht mehr so feucht ist. Bedenke, dass die Pflanze schnell kräftige und tiefe Wurzeln entwickelt, weshalb du ein etwas tieferes Pflanzgefäß verwenden solltes.

  • Sandboden sagt der Pflanze nur wenig zu, da sein Gehalt an Mineral- und Nährstoffen ihrem Bedarf nicht entspricht. Torf und Erde in Kombination mit viel Sonne mag sie viel mehr.
  • Nachdem du die Aloe gepflanzt hast, gib ihr mindestens zehn Tage Zeit, bevor du sie wieder gießt. Denk immer daran, dass sie eher wenig Wasser braucht.
  • Hast du dich dafür entschieden, sie als Zimmerpflanze einzusetzen, stell sie in Fensternähe auf. Im Außenbereich ist ein sonniger, windgeschützter Platz optimal geeignet.
  • In der Regel wird die Aloe-Pflanze nicht von Insekten oder anderen Plagen heimgesucht und sie wächst recht schnell.
  • Eine reife Pflanze wird dir schon bald die Möglichkeit bieten, Ableger zu züchten. Du kannst diese von der Mutterpflanze entfernen und in weiteren Blumentöpfen anpflanzen.
    So musst du nicht sparsam mit der Pflanze umgehen, wenn du sie zu Heilzwecken einsetzen möchtest. Und eine Gruppe an Aloe-Pflanzen ist noch effektiver in der Luftreinigung.

Die Aloe Vera ist ein Geschenk der Natur, von dem du auf verschiedenste Weise stark profitieren kannst.

Wenn du nun Lust auf deinen eigenen Kräutergarten bekommen hast – Wie man Rosmarin, Petersilie und Pfefferminze daheim anbaut