Die besten Tipps für ein gesundes und vitales Hirn

· 19 Februar, 2019
Es ist unablässlich ein junges und vitales Gehirn zu haben, um eine gute Lebensqualität aufrechtzuerhalten. Um das zu erreichen, müssen wir es aktiv halten und gesund ernähren.

Ein junges und vitales Hirn ermöglicht uns ein gutes Erinnerungsvermögen und ein Gefühl von größerer geistiger Klarheit. Mit dem Alter verringern sich jedoch auch diese Fähigkeiten. Deshalb möchten wir dir heute einige Tipps geben, wie du längere Zeit ein gesundes und vitales Hirn behältst.

Wenn wir älter werden, dann vergessen wir Dinge schneller und es fällt uns schwerer, uns an etwas zu erinnern. Wir können diesen Prozess jedoch verlangsamen, indem wir uns einige gute Gewohnheiten zulegen.

Fitness, der Schlüssel für Neuroplastizität

Neuroplastizität bedeutet, dass das Gehirn sich ändern und an seine Umgebung anpassen kann. Dies geschieht aufgrund der Neuronen, die sich regenerieren und neue Verbindungen schaffen können.

Warum unterstützt Fitness die Neuroplastizität? Wenn wir uns bewegen, so erhöht sich der Gehirnfluss, das Blutvolumen und die Zahl der Blutgefäße im Hirn.

Dadurch kommt es zu mehr Sauerstoff und Glukose im Hirn. Das bedeutet, dass mehr Nährstoffe das Zellwachstum fördern. Dies alles ermöglicht eine Verbesserung der kognitiven Prozesse:

  • Aufmerksamkeit
  • Wahrnehmung
  • Erinnerungsvermögen
Ältere Menschen gehen joggen

Achtsamkeit ist unentbehrlich

Achtsamkeit, oder auf englisch auch mindfulness genannt, ist unentbehrlich, um unser Gehirn vital und jung zu halten. Diese Übungen haben viele Vorteile, die uns unter anderem dabei helfen, Stress zu reduzieren. In kleinen Dosen kann der zwar auch gesund sein, doch für gewöhnlich richtet er mehr Schaden als Gutes an.

Stress hat sehr schwere Auswirkungen auf unser Gehirn. Sind wir gestresst, so erhöhen sich die Cortisolwerte, und das kann zu schwindendem Erinnerungsvermögen führen. Wird der Stress chronisch, dann können Neuronen für immer beschädigt werden.

Erhält unser Hirn hohe Cortisoldosen, so beeinträchtigt das die Verbindungen zwischen den Neuronen. Löst man das Problem nicht rechtzeitig, so sterben sie schließlich ab. Das hat dann schwerwiegende Auswirkungen auf unser Erinnerungsvermögen.

Lies auch: Lesen am Abend: Gut für dein Gehirn!

Halte deinen Geist wach

Abgesehen von den zuvorgenannten Tipps ist es auch wichtig, den Geist wach zu halten. Das erreicht man, indem man mit ihm arbeitet und auch verschiedene Gewohnheiten durchführt:

  • Lerne Telephonnummern auswendig: Heutzutage ist das zwar nicht notwendig, doch es ist eine gute Übung, um das Gehirn fit zu halten. Du kannst auch die Einkaufsliste oder die Straßennamen deines Viertels auswendig lernen.
  • Lerne etwas Neues: einen Kurs, eine neue Sprache, vielleicht sogar nur ein neues Wort… Es gibt viele Möglichkeiten, täglich etwas Neues zu lernen.
  • Lies Bücher: Lesen fördert das Vorstellungsvermögen und hat große Nutzen für unser Hirn. Machst du das Lesen zu einer Gewohnheit, bemerkst du auch, dass du bald immer schneller liest. Das ist eine sehr angenehme Aktivität.
  • Führe Tagebuch: Verwenden wir ein schönes Tagebuch, um dort handschriftlich unsere Gedanken festzuhalten, hilft uns das ebenfalls dabei, den Geist wach zu halten. Es ist gar nicht wichtig, dass du viel schreibst, du musst dies nur konstant tun.

Unser Lesetipp: Ungesunde Ernährung schädigt das Gehirn

Achte auf deine Ernährung für ein junges und vitales Hirn

Frau liest Buch

Letztendlich müssen wir ebenfalls auf eine gesunde Ernährung für ein gesundes und vitales Hirn achten. Hauptsächlich verwendet es Glukose als Energiestoff. Deshalb ist es unumgänglich, ausreichend Kohlenhydrate, Vitamine und Proteine zu verzehren…

Fehlende essenzielle Nährstoffe können das Nervensystem beeinträchtigen und eine Ernährung, der es an bestimmten Vitaminen oder Mineralstoffen mangelt, kann Apathie, Aufmerskamkeitsstörungen, Nervosität oder Ermüdung hervorrufen.

Außerdem ist es auch wichtig, dass wir unser Hirn nicht mit Sorgen, Ängsten und Pessimismus vollstopfen. Ein Geist voller negativer Gedanken führt zu Stress- und Angstzuständen.

Finde dein Wohlsein, deinen Frieden und führe Aktivitäten aus, die dich dabei unterstützen, aktiv und gesund zu bleiben, damit dein Hirn dasselbe tut. Wir können zwar nicht die Jahre aufhalten, doch es liegt an uns, bestimmte Maßnahmen zu treffen, um gesund zu altern.

Warte nicht darauf, bis du ein bestimmtes Alter erreicht hast, um diese Tipps in die Praxis umzusetzen. Beginne lieber jetzt schon damit, gesunde Gewohnheiten zu etablieren.

 

  • Gómez-Pinilla, F. (2008). Brain foods: The effects of nutrients on brain function. Nature Reviews Neuroscience. https://doi.org/10.1038/nrn2421
  • Harrison, F. E., & May, J. M. (2009). Vitamin C function in the brain: vital role of the ascorbate transporter SVCT2. Free Radical Biology and Medicine. https://doi.org/10.1016/j.freeradbiomed.2008.12.018
  • Young, S. N. (2007). How to increase serotonin in the human brain without drugs. Journal of Psychiatry and Neuroscience.