Spanische Philosophen: Das sind die 13 bedeutendsten

Im Laufe der Geschichte haben mehrere spanische Denker interessante Reflexionen über die Welt, den Menschen und die Realität angestellt. Hier ist eine Liste der herausragendsten unter ihnen.
Spanische Philosophen: Das sind die 13 bedeutendsten
Maria Alejandra Morgado Cusati

Geschrieben und geprüft von der Philosophin Maria Alejandra Morgado Cusati.

Letzte Aktualisierung: 10. August 2022

Von der Antike bis zur Gegenwart gab es mehrere spanische Philosophen, die mit ihren Überlegungen zur Welt, zur Existenz und zur Menschheit einen unschätzbaren Beitrag zur Geschichte des Denkens geleistet haben. Deshalb möchten wir in diesem Artikel diese Denker ehren, indem wir eine Liste der wichtigsten spanischen Philosophen und ihrer Beiträge vorstellen.

Obwohl viele spanische Philosophen einen großen Einfluss auf das Denken im Allgemeinen hatten, haben wir diejenigen ausgewählt, deren Überlegungen sich durch ihre Tiefe und Komplexität auszeichnen. Werfen wir einen Blick auf sie.

1. Seneca (4 v. Chr. – 65 n. Chr.)

Lucio Anneo Seneca, geboren in Cordoba (Hispania), war einer der größten Vertreter des Stoizismus und einer der berühmtesten antiken Denker. Seine Philosophie schlug die Beherrschung der Leidenschaften durch Vernunft und Tugend vor.

Er vertrat die Ansicht, dass man das wahre Glück in der Einfachheit findet, indem man die materiellen Güter beiseite lässt. Seine Version des Stoizismus wurde als Senekismus bekannt und zeichnete sich dadurch aus, dass er dazu aufrief, die menschliche Freiheit zu respektieren, Laster und Rache zu vermeiden und freundlich zu anderen zu sein.

2. Averroes (1126 – 1198)

Ibn Rushd, besser bekannt als Averroes, war ein andalusischer Philosoph arabischer Abstammung. Er verfasste nicht nur eine medizinische Enzyklopädie, sondern schrieb auch Kommentare zu den Werken von Aristoteles. Daher war er als “der Kommentator” bekannt.

In seinem Werk Die Inkohärenz der Inkohärenz verteidigt er die Beziehung zwischen Philosophie und Glaube und bekräftigt, dass die beiden weder gegensätzlich noch getrennt sind. Im Gegenteil, sie sind Wege, die es uns ermöglichen, zu der einen Wahrheit zu gelangen.

3. Ramon Llull (1232 – 1316)

Llull war ein Philosoph, Dichter, Mystiker, Theologe und Missionar mallorquinischer Herkunft, der mehr als 250 Werke auf Katalanisch, Latein und Arabisch verfasste. Außerdem ist er für seinen Versuch bekannt, Muslime durch eine Reihe logischer und durchdachter Schritte zum Christentum zu bekehren.

In der Tat versuchte er, eine Art Maschine zu konstruieren (vom Autor Ars generalis ultima oder Ars magna getauft), die uns mit Hilfe der Logik zur geistigen Wahrheit führen sollte.

Darüber hinaus war er einer der ersten Schriftsteller, der eine neulateinische Sprache (Katalanisch) benutzte, um neben romanhaften Texten auch philosophisches, wissenschaftliches und technisches Wissen auszudrücken.

Spanische Philosophen - Ramón Llull
Ramón Llull versuchte, die Muslime durch logisches Denken zum Christentum zu bekehren.

4. Spanische Philosophen: Juan Luis Vives (Theologe, 1493 – 1540)

Ein weiterer bedeutender spanischer Philosoph war der valencianische Humanist, Philosoph und Pädagoge Juan Luis Vives, der sich durch seine Autoritätskritik, seine Reform des europäischen Bildungswesens und seine Sorge um die besonders Bedürftigen auszeichnete.

Darüber hinaus war er auch ein Vorreiter der Wissenschaften, da er Beobachtung, Erfahrung und den kritischen Geist als Erkenntnismethode befürwortete. Ganz zu schweigen von seinen Überlegungen zu Seele, Gefühlen und Lernen, die ihm den Titel “Vater der modernen Psychologie” einbrachten.

5. Baltasar Gracián (1601 – 1658)

Er war ein spanischer Jesuit und Schriftsteller des Goldenen Zeitalters, der didaktische und philosophische Prosa pflegte. Zu seinen Werken gehört El criticón, einer der wichtigsten Romane der spanischen Literatur, der in seiner Qualität mit Don Quijote oder La Celestina vergleichbar ist.

Sein pessimistisches Denken, das der Barockzeit entspricht, drückt das Bewusstsein eines dekadenten Spaniens aus und nimmt die Welt als einen trügerischen und feindlichen Raum an, in dem Wahrheit und Tugend vom Schein überschattet werden.

Darüber hinaus beeinflusste er spätere Autoren wie Schopenhauer und Nietzsche. Zudem gilt Baltasar Gracián als Wegbereiter des Existentialismus und der Postmoderne.

6. Julián Sanz del Río (1814 – 1869)

Er war ein Philosoph, Jurist und Pädagoge, der in der Provinz Soria geboren wurde. Er führte den Krausismo in Spanien ein, eine pantheistische philosophische Strömung, die davon ausgeht, dass Gott das Universum selbst enthält (er ist weder das Universum noch außerhalb davon).

Darüber hinaus schlug er den Liberalismus als den besten Weg zur Erneuerung Spaniens vor. Allerdings ergänzte er diese Bewegung um einen spirituellen Aspekt, den sie vorher nicht hatte.

Auf pädagogischer Ebene verteidigte er die weltliche Bildung und schlug vor, die Schüler/innen in direkten Kontakt mit der Natur und mit Wissensobjekten zu bringen (Experimente).

7. Spanische Philosophen: Francisco Giner de los Ríos (1839 – 1915)

Der in Ronda (Málaga) geborene Pädagoge, Philosoph und Essayist war ein Schüler von Julián Sanz del Río. Er trat in die Fußstapfen seines Lehrers und verbreitete die Ideen von Kraus in Spanien. Außerdem gründete er die Institución Libre de Enseñanza (ILE), eine private Stiftung, die sich um die Erneuerung der Pädagogik bemühte.

Dieser Denker vertrat die Ansicht, dass Bildung nicht von einem großen Kollektiv aufgezwungen werden sollte, sondern von jedem Einzelnen selbst erworben werden muss. Er plädierte für eine intuitive Lehrmethode, die eine große Nähe zwischen Lehrer und Schüler, die Abschaffung von Bewertungen sowie die Durchführung von Exkursionen und Besichtigungen beinhaltete.

8. Miguel de Unamuno (1864 – 1936)

Der Schriftsteller und Philosoph Miguel de Unamuno wurde in Bilbao geboren und gehörte zur Generación del 98, die eine große Vielfalt an literarischen Gattungen (Roman, Essay, Theater und Poesie) pflegte. Zu Beginn stand sein Denken im Zeichen des Rationalismus und Positivismus. Außerdem weckte die politische Situation in Spanien zu seiner Zeit sein Interesse an der Geschichte.

Seiner Meinung nach kann die Geschichte nur anhand von individuellen und anonymen Geschichten analysiert werden und nicht anhand von wichtigen Ereignissen oder den Geschehnissen großer Männer (was er als Intrahistorie bezeichnete).

Später, am Ende des 19. Jahrhunderts, wandte sich Unamuno vom Positivismus ab und entwickelte einen christlichen Existentialismus. Er vertrat die Ansicht, dass das Leben tragisch ist, weil der Mensch weiß, dass er sterben muss, was ihn auf den Zustand eines Überlebenden reduziert.

Spanische Philosophen - Miguel de Unamuno
Miguel de Unamuno verlagerte seine Sichtweise vom Positivismus zum christlichen Existenzialismus.

9. José Ortega y Gasset (1883 – 1955)

Ein weiterer bedeutender spanischer Philosoph ist José Ortega y Gasset. Er gehörte zu den führenden Vertretern des Perspektivismus und der vitalen und historischen Vernunft. Dem Perspektivismus zufolge nimmt der Mensch die Wirklichkeit aus einem bestimmten, subjektiven Blickwinkel wahr.

Das bedeutet, dass es viele mögliche Perspektiven gibt, die jedes mögliche Urteil über die Wahrheit bestimmen. Folglich gibt es keine Art und Weise, die Welt zu sehen, die als endgültig wahr angesehen werden kann.

Die vitale Vernunft ist ein Modell, das der Autor als Überwindung der reinen Vernunft vorschlägt, die sich in der Neuzeit durchgesetzt hat. Obwohl sie den Naturwissenschaften zu Fortschritten verhalf, tat sie dies nicht für die Humanwissenschaften, da sie für die Erforschung des Lebens unzureichend war.

10. Spanische Philosophen: María Zambrano (1904 – 1991)

Die in Málaga geborene María Zambrano Alarcón war eine Philosophin und Essayistin, die sich in ihrer Arbeit mit dem beschäftigte, was sie poetische Vernunft nannte. Für diese große Denkerin beginnt die Philosophie mit dem Göttlichen, mit der Erklärung der alltäglichen Dinge durch Mythen. Sie vertrat die Ansicht, dass die Frage “Was sind die Dinge?” die Grundlage für eine philosophische Haltung bildet.

Nach Zambrano gibt es zwei Haltungen: die philosophische, die im Menschen entsteht, wenn er sich aus Unwissenheit etwas fragt, und die poetische, die die Antwort ist, die Ruhe, und in der wir, einmal entschlüsselt, den Sinn von allem finden.

Lies auch diesen interessanten Artikel: Was ist Solipsismus und was sind seine Hauptgedanken?

11. José Ferrater Mora (1912 – 1991)

Der in Barcelona geborene José Ferrater Mora ist einer der wichtigsten zeitgenössischen Philosophen. Er war der Begründer des Integrationismus, einer Methode, die darauf abzielt, gegensätzliche Denksysteme (wie Natur-Vernunft, Seele-Körper, Seins-Pflicht) zu integrieren.

Er beschäftigte sich auch mit ontologischen Fragen und wurde durch sein großes Werk bekannt: Diccionario de Filosofía, mit 4.000 zweispaltigen Seiten.

Spanische Philosophen - José Ferrater Mora
José Ferrater Mora war der Begründer des Integrationismus. Damit verfolgte er das Ziel, gegensätzliche Systeme zu vereinen.

12. Spanische Philosophen: Gustavo Bueno (1924 – 2016)

Der aus Santo Domingo de la Calzada stammende Gustavo Bueno war Autor einer Vielzahl von Büchern. Sein großer philosophischer Beitrag war die Vorstellung einer neuen Denkströmung, die als philosophischer Materialismus bezeichnet wird.

Diese Strömung vertritt die Ansicht, dass nur das Materielle existiert und leugnet Spiritualität und geistige Substanzen. Daher ist die Existenz des Menschen nur mit der materiellen Welt verbunden.

13. Fernando Savater (1947)

Einer der wichtigsten Philosophen des heutigen Spaniens. Sein philosophisches Denken konzentriert sich auf die Ethik. Dies hat ihn dazu veranlasst, über Politik und eine Vielzahl kontroverser Themen nachzudenken.

Sein Schreibstil ist informativ, da er den Leser mit philosophischem Wissen versorgen will, ohne ihn in Verwirrung und Unsicherheit zu stürzen. Ética para Amador ist eines seiner berühmtesten Werke und das Buch, das ihn als einen der großen spanischen Schriftsteller unserer Zeit bestätigt.

Es gibt noch viele weitere spanische Philosophen!

Die Liste der bedeutendsten spanischen Philosophen endet nicht mit den Persönlichkeiten, die wir dir heute vorgestellt haben. Darüber hinaus gehören beispielsweise auch Maimonides (1138 – 1204), Francisco de Vitoria (1483 – 1546), George Santayana (1863 – 1952), Eugenio d’Ors (1881 – 1954) und Julián Marías (1914 – 2005) zu dieser Gruppe von Denkern, die die Geschichte geprägt haben.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Die Philosophie des Geistes: Beziehung zwischen Geist und Gehirn
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Die Philosophie des Geistes: Beziehung zwischen Geist und Gehirn

Die Philosophie des Geistes ist ein Zweig der Philosophie, der die Natur mentaler Phänomene und ihre Wirkungen und Ursachen untersucht.



  • Ferrater J. Is There a Spanish Philosophy?. Hispanic Review. 1951; 19(1): 1-10.
  • Acero J. The Arrival and Establishment of Analytic Philosophy in Spain. Epistemology & Philosophy of Science. 2014; 39(1): 137-151.
  • Pagden A. The Reception of the ‘New Philosophy’ in Eighteenth-Century Spain. Journal of the Warburg and Courtauld Institutes. 1988; 51(1).