So kommt Ordnung in den Kleiderschrank!

· 20 Juni, 2018
Sicherlich ist auch dein Kleiderschrank überfüllt und nicht gerade der ordentlichste Ort in deiner Wohnung. Das kannst du ändern!

Meist sind beim Kleiderschrank die Türen geschlossen, sodass niemand sehen kann, was darin für ein Chaos herrscht: Klamotten, die du nicht mehr brauchst mischen sich mit Lieblingsstücken zu einem ungeordneten Durcheinander, in dem du so langsam aber sicher den Überblick verlierst. Wir zeigen dir, wie du Ordnung in den Kleiderschrank bringst!

Du willst den Kleiderschrank ordnen? Dann lege los!

Wenn dein Kleiderschrank aus allen Nähten platzt, dann ist es wirklich Zeit, etwas dagegen zu tun. Nimm dir dazu aber einen ganzen Nachmittag Zeit, vielleicht ein verregneter Sonntag. Lasse dich nicht stören oder hetzen, denn während du deinen Kleiderschrank auf Vordermann bringst, wirst du viele Entscheidungen treffen müssen.

Lege dir große Zettel bereit, auf die du mit großen Buchstaben deine Ordnungskriterien notierst. Sei auch nach dem Sortieren konsequent und führe dein Werk zu Ende, indem du noch am selben Tag die aussortierten Sachen verpackst und z.B. in dein Auto packst. Fangen wir an!

den Kleiderschrank ordnenRäume komplett aus

Der Anfang ist einfach: Lege alles, was in deinem Kleiderschrank ist, auf dein Bett. Der Boden davor sollte eine Freifläche haben, auf der du zwei weitere Haufen bilden kannst.

Nimm nun jedes Teil einzeln in die Hand und entscheide, ob du es noch trägst, ob es dir noch passt und ob es sich lohnt, es aufzuheben. Darf das Kleidungsstück bleiben, lege es auf einen neuen Haufen auf dem Boden. Wird es aussortiert, lege es auf den zweiten Haufen.

Achte darauf, dass du auch wirklich alles aus dem Kleiderschrank holst. Auch die Socken, Unterwäsche, Schuhe, Accessoires wie Gürtel, Tücher, Mützen, Taschen etc. Dein Kleiderschrank und dazugehörige Kommoden oder Schuhschränke müssen komplett leer sein.

Ordnung in den Kleiderschrank bringenSortiere aus

Kümmere dich zunächst um den Haufen der aussortierten Klamotten. Überlege, was du damit machen möchtest. Verschenken? Spenden? Verkaufen? Erkundige dich im Vorfeld, wohin du deine Sachen bringen kannst. Beispiele sind:

  • Obdachlosenhilfe
  • Regionale Organisationen (Flüchtlingshilfe, Caritas etc.)
  • Flohmarkt
  • Online Kleiderbörsen
  • Second Hand Flohmärkte etc.

Gut erhaltene Markenbekleidung wird von Online-Kleiderbörsen zum Festpreis angekauft. Du packst einen Karton mit allen Klamotten und musst noch nicht einmal Porto zahlen. Markenlose und gut erhaltene Bekleidung ist ideal, um sie auf Kleidertauschpartys im Freundeskreis oder in sozialen Einrichtungen weiterzugeben.

Beachte, dass die Bekleidung aus Altkleidercontainern seltenst direkt dort landet, wo sie gebraucht wird, die Textilwirtschaft in Entwicklungsländern zerstört und oft als „Westware“ in osteuropäischen Second Hand Boutiquen gehandelt wird. Der Altkleidercontainer sollte wirklich die aller, allerletzte Wahl sein.

Zettelwirtschaft

Lege nun Zettel auf den Boden, auf denen du notierst, was mit den aussortierten Klamotten geschehen soll, zum Beispiel „Internet“ oder „Flüchtlingshilfe“ oder „Sozialkaufhaus“, „Flohmarkt“ etc. Nimm dann jedes Teil des Stapel der aussortierten Klamotten in die Hand und lege es hinter den entsprechenden Zettel.

Am Ende hast du nur noch einen großen unsortierten Stapel übrig: den der im ersten Durchgang für „gut“ befundenen Klamotten, die ein erstes „Bleiberecht“ bekommen haben. Nimm nun diesen Stapel nochmal genauer unter die Lupe, bevor du ihn wieder zurück in den Kleiderschrank hängst:

Macht es Sinn, nur den Blazer aufzuheben, obwohl die kneifende Hose aussortiert ist? Ist die Bluse wirklich mit dem Kragen noch modern? Trägst du das Lieblingsshirt des Sommers 1995 wirklich noch? Ist das Kleid noch da, zu dem der Gürtel gehört? Hinterfrage jedes Teil ganz genau und entscheide noch einmal, ob es zurück in den Kleiderschrank darf oder nicht. Wenn nicht, sortiere es einem der „Zettelhaufen“ zu.

den Kleiderschrank ordnenOrdne den Kleiderschrank neu

Erst jetzt ist es wieder an der Zeit, den Kleiderschrank einzuräumen. Sauge ihn vorher gründlich aus, wische die Flächen feucht ab, sodass der Kleiderschrank wie neu ist, bevor du ihn neu einräumst. Das gilt auch für Kommode und Schuhschrank! Sortiere dann ein, indem du deine Klamotten ordnest:

  • Blusen zu Blusen
  • Röcke zu Röcken
  • Kleider zu Kleidern
  • Winterklamotten zu Winterklamotten
  • Sommersachen zu Sommersachen
  • Sportdress zu Sportdress etc.

An Ende wirst du mit großer Überraschung feststellen, dass du sehr viel Platz im Kleiderschrank gewonnen hast. Jetzt kommt es darauf an, dass es auch dabei bleibt. Entscheide vor jedem Kleiderkauf, ob das wirklich sein muss und achte darauf, dass dein Kleiderschrank sich nicht wieder so übermäßig füllt.

Einmal im Jahr, idealerweise beim Wechsel einer Jahreszeit, solltest du diese Prozedur machen. So bleibt dein Kleiderschrank up to date und überfüllt nicht. Wie eingangs erwähnt, ist es wichtig, die aussortierten Klamotten noch am selben Tag weiterzubringen: Das Paket für den Internetverkauf zukleben, die Tüten für das Sozialkaufhaus ins Auto stellen etc. So herrscht Ordnung im Kleiderschrank!