Wie oft sollte Bettwäsche gewechselt werden?

· 17 Januar, 2018
In Hotels wird Bettwäsche gewechselt, kaum dass man in ihr eine Nacht geschlafen hat. Unnötig, finden viele. Doch wie oft ist richtig?

Wie oft die Bettwäsche gewechselt werden sollte ist nicht nur in Hotels, sondern auch in Familien oft Diskussion. Wird zu oft die Bettwäsche gewechselt, so ist das schädlich für die Umwelt – und deinen Geldbeutel, da schließlich Wasser und Strom zum Waschen bezahlt werden muss.

Doch was ist das richtige Wechselintervall?

Warum muss Bettwäsche gewechselt werden?

Warum, so könnte man sich fragen, muss überhaupt die Bettwäsche gewechselt werden, wenn wir uns nur frisch gewaschen und in sauberer Schlafbekleidung in sie hineinlegen? Wovon sollte sie dann schmutzig werden?

Während wir schlafen oder uns mehr oder weniger „aktiv“ im Bett aufhalten, sondern wir Stoffe ab, die einen Wechsel der Bettwäsche erfordern:

  • Schweiß,
  • Fett,
  • Speichel,
  • Talg,
  • gegebenfalls sexuelle Körperflüssigkeiten,
  • Tränen

und weitere körpereigene Stoffe, die von der Bettwäsche effektiv aufgefangen werden, um nicht das Bettzeug selbst wie Kopfkissen oder Federbett zu beschmutzen.

Wer nach einem Tag den eigenen Hemdkragen betrachtet, kann sich etwa vorstellen, um was es geht. Dass die Bettwäsche gewechselt werden muss, ist also klar. Doch wie oft?

wie oft muss Bettwäsche gewechselt werdenRichtige Pflege von Betten und Bettwäsche

Es ist wichtig, nach jeder Nacht die Bettwäsche zu lüften und Decken, Kissen und Matratzen die Möglichkeit zu geben, die über Nacht vom Körper abgegebene Flüssigkeit wieder trocknen zu lassen.

Schüttele dazu alles gut auf und lüfte das Schlafzimmer gründlich.

Lasse dann am besten das Bett aufgeschlagen, sodass Decke und Matratze gut abtrocknen können. Die im Gewebe gespeicherte Feuchtigkeit ist nicht sicht- oder fühlbar, aber vorhanden.

Dies ist sehr wichtig im Hinblick auf Vermeidung von Hausstaubmilben und Ansammlung von Bakterien oder Schimmel.

Gewöhne dir außerdem an, regelmäßig Kissen und Decken zu waschen oder reinigen zu lassen, sowie den Matratzenschoner oder Matratzenbezug zu waschen.

Auch dort sammelt sich Schmutz an, der hauptsächlich aus Hautschüppchen besteht, welche ein leckeres Fressen für Hausstaubmilben darstellen.

wie oft muss Bettwäsche gewechselt und gewaschen werdenWie wasche ich Bettwäsche richtig?

Eine sichere Abtötung von Bakterien, Schimmelsporen oder Hausstaubmilben erreichst du nur, wenn du die Bettwäsche mit mindestens 60°C wäschst.

Wähle dahingehend auch das Material deiner Bettwäsche, die aus natürlichen Materialien bestehen sollte, um Feuchtigkeit besser aufnehmen zu können und hohe Waschtemperaturen zu vertragen.

Hast du die Bettwäsche gewechselt, so trage die benutzte Wäsche direkt vom Bett zur Waschmaschine, um eventuell vorhandene Hausstaubmilben nicht auch noch mit dem Bettwäschehaufen in andere Bereiche zu verteilen.

Bitte keine Chemie ins Bett!

Verzichte beim Waschen von Bettwäsche auf jegliche Zusätze wie Duft, Weichspüler oder Hygienespüler, denn du hältst dich täglich mehrere Stunden zwischen den Betttextilien auf und kannst über die Haut diese Stoffe in deinen Körper aufnehmen.

Weichspüler macht Bettwäsche zwar kuschelweich, vermindert jedoch die Fähigkeit, Feuchtigkeit aufzunehmen. Und das ist bei Bettwäsche kontraproduktiv.

Sei bitte auch vorsichtig bei Duftstoffen, die in Waschmitteln oder sonstigen Wäschepflegeprodukten oft zu finden sind. Bei langem Hautkontakt können diese zu allergischen Reaktionen führen und es ist wissenschaftlich noch nicht ganz geklärt, wie synthetische Duftstoffe auf unseren Körper wirken.

Magst du duftende Bettwäsche, so besorge dir Sprays aus echten ätherischen Ölen, mit denen du zum Beispiel dein Kopfkissen besprühen kannst.

Ätherisches Lavendelöl beispielsweise beruhigt und fördert den Schlaf. Es gibt im (Naturkost-) Handel sogar spezielle Kopfkissensprays mit schlaffördernden ätherischen Ölen.

wann wird Bettwäsche gewechselt?Was ist das beste Wechselintervall?

Wie oft dann tatsächlich die Bettwäsche gewechselt werden soll, ist stark abhängig von individuellen Faktoren und kann sogar von Familienmitglied zu Familienmitglied variieren.

Wer zu fettiger Haut neigt, viel schwitzt, nachts Speichel oder Tränen vergießt, schläft natürlich ungern zwei oder mehr Wochen in derselben Bettwäsche.

Personen, die nachts eher frieren statt schwitzen und eine trockene Haut haben, können sich durchaus zwei Wochen wohl fühlen, ohne dass die Bettwäsche gewechselt werden muss.

Wie oft du letztendlich die Bettwäsche wechselst, musst du im Einzelfall individuell entscheiden. Oft reicht es auch, bei starkem Schwitzen oder sehr fettiger Kopf- und Gesichtshaut den Kopfkissenbezug in kurzen Wechselintervallen auszutauschen.

Nach spätestens zwei Wochen sollte aber die gesamte Bettwäsche gewechselt werden: Deckenbezug, Kopfkissenbezug und Bettlaken. Du selbst weißt ja, wie herrlich es sich anfühlt, abends in ein neu bezogenes Bett zu kriechen, das unberührt und frisch ist… Gute Nacht und schlaf schön!