Das hilft gegen Hausstaubmilben!

Hausstaubmilben kommen nur in menschlichen Behausungen vor, da sie sich von menschlichen Hautschuppen ernähren.

Hausstaubmilben an sich sind weder gefährlich noch schädlich. Es ist möglich, mit ihnen eine Wohnung zu teilen. Wer jedoch allergisch reagiert, hat kein Problem mit den Tierchen an sich, sondern mit deren Hinterlassenschaften wie Kot und Eier. Doch was tun gegen Hausstaubmilben?

Wo leben Hausstaubmilben?

Der Name der Hausstaubmilben sagt es schon: diese Tiere leben im Staub, der in menschlichen Behausungen entsteht. Wichtig für die Milben ist, dass dieser Staub menschliche Hautschuppen enthält, welche für die Hausstaubmilben überlebenswichtig sind und ihre Lebensgrundlage darstellen.

Außer Hautschüppchen mögen Hausstaubmilben auch Feuchtigkeit und lieben Wärme. Somit erklärt sich von selbst, wo sie sich in unseren vier Wänden besonders gerne aufhalten: im Bett. In Kopfkissen, Decken und Matratzen herrschen für die Tiere paradiesische Lebensbedingungen.

Was tun gegen Hausstaubmilben im BettWas tun gegen Hausstaubmilben?

Grundsätzlich sind die tierischen Mitbewohner in deinem Bettzeug ungefährlich. Es sei denn, du reagierst allergisch. Außerdem ist es beruhigend für dein Gewissen, wenn du weißt, mit wem du dein Bett teilst. Und das möchtest du sicher mit einem Menschen tun und nicht mit Milben, oder?

Hausstaubmilben sind winzig klein, die größten Exemplare sind nur einen halben Millimeter groß, meist sind sie jedoch kleiner und du kannst sie mit bloßem Auge nicht erkennen.

Du wirst also nicht sehen können, ob deine Bemühungen, die Hausstaubmilben aus deinem Heim zu vertreiben, von Erfolg gekrönt sind, oder nicht. Folgende Maßnahmen helfen gegen Hausstaubmilben:

Fenster und Türen öffnen für energetische ReinigungLüften

Eine geringe Luftfeuchtigkeit weist die Milben in ihre Schranken. Eine Luftfeuchtigkeit von unter 50% macht ihnen schon zu schaffen.

Lüftest du regelmäßig und sorgst für ein gesundes Raumklima, beugst du Hausstaubmilben effektiv vor und verhinderst zum Beispiel auch Schimmel an den Wänden.

Betten lüften gegen HausstaubmilbenBett lüften

Direkt nach dem Aufstehen das Bett zu machen zeugt zwar von deinem Ordnungssinn, ist jedoch eine nette Geste gegenüber den tierischen Mitbewohnern in deinem Bettzeug.

Bedeckst du direkt nach dem Aufstehen die Matratze wieder mit der Decke, so kann die in der Nacht an die Matratze abgegebene Feuchtigkeit schlecht entweichen und die Hausstaubmilben feiern ein Fest.

Sorge also täglich dafür, dass Bettdecke, Kopfkissen und Matratze gut auslüften und abtrocknen können, um es den Milben so unbequem wie möglich zu machen.

Staubsaugen gegen HausstaubmilbenStaubsaugen

Nicht nur im Bett, sondern auch um dein Bett herum lagern sich schnell Hautschüppchen im Staub an, welche die tierischen Untermieter anlocken.

Regelmäßiges Staubsaugen hilft, diesem Futterangebot vorzubeugen. Wichtig: entsorge den Staubsaugerbeutel oder sauge zunächst etwas Insektenschutzmittel in Pulverform ein, um den Milben im Staubsaugerbeutel den Garaus zu machen!

Bettwäsche waschen gegen HausstaubmilbenWaschen

Achte beim Kauf deiner Bettwaren darauf, dass diese dafür geeignet sind, regelmäßig gewaschen zu werden.

Musst du dafür in die Reinigung, so geschieht das zu selten und die Milben haben viel Zeit, ihr Leben in deinem Bettzeug zu genießen. Gewöhne dir an, mindestens 4x im Jahr das gesamte Bettzeug bei mindestens 60°C zu waschen.

Achte auch darauf, dass deine Matratze einen abnehmbaren und waschbaren Bezug hat, der milbensicher ist, also vorbeugt, dass sich die Mitbewohner im Schaumstoffkern der Matratze einnisten können.

Temperatur runter

Milben mögen es gerne warm und kuschelig feucht. Da du mit regelmäßigem und richtigem Lüften der Feuchtigkeit gut vorbeugen kannst, musst du nun noch dafür sorgen, die Temperatur in einem für Milben unangenehmen Bereich zu halten.

Im Schlafzimmer ist eine geringere Raumtemperatur sowieso gesünder.

Versuche, deine Raumtemperatur konstant unter 20°C zu halten, 18°C wären das Optimum. Besorge dir zur Kontrolle ein Thermometer, welches du neben deinem Bett, also der „Wohnung der Hausstaubmilben“ aufstellst um zu sehen, welche Temperatur dort tatsächlich herrscht.

TiefkühltruheTiefkühltruhe

Dinge, die du nicht vierteljährlich bei mindestens 60°C waschen kannst, solltest du in regelmäßigen Abständen im Tiefkühlfach oder der Tiefkühltruhe einfrieren. Ein Aufenthalt in der Tiefkühltruhe von mindestens 12 Stunden tötet Hausstaubmilben zuverlässig ab.

Dies ist ideal für Gegenstände oder Textilien wie Wollprodukte oder zum Beispiel Kuscheltiere.

Achte auf Schimmelpilze

Hausstaubmilben mögen nicht nur Hautschuppen, Feuchtigkeit und Wärme, sondern auch Schimmelpilze sehr gerne. Achte also erstens durch gutes, regelmäßiges Stoßlüften darauf, dass erst gar kein Schimmel entstehen kann und verzichte zweitens auf Zimmerpflanzen, da in deren Blumenerde gerne Schimmelpilze enthalten sind.

Beim Putzen Kalorien verbrennenGlatte Böden

Teppiche bieten den Milben gute Rückzugsmöglichkeiten, aus denen es auch mit starken Staubsaugern schwer fällt, die tierischen Teppichbewohner herauszusaugen.

Bevorzuge daher glatte Böden wie Parkett, PVC oder Linoleum, die du durch regelmäßiges feuchtes Wischen leicht von Staub befreien und sauber halten kannst. So kannst du auch gegen Hausstaubmilben besser ankämpfen!

Kategorien: Kuriositäten Tags:
Auch interessant