Parmenides von Elea: Seine Philosophie und berühmte Zitate

Parmenides von Elea ist einer der bekanntesten vorsokratischen Philosophen. Seine Ideen und Überlegungen über das Sein hatten einen großen Einfluss auf die Entstehung späterer philosophischer Theorien.
Parmenides von Elea: Seine Philosophie und berühmte Zitate

Letzte Aktualisierung: 01. April 2022

Parmenides von Elea war ein griechischer Philosoph der Antike, der als Vater der abendländischen Metaphysik und als Begründer der Eleatischen Schule gilt. Seine wichtigsten Überlegungen und Lehren sind seinem einzigen schriftlichen Werk entnommen, einem Gedicht mit dem Titel Über die Natur.

Dieser große Denker vertrat die Ansicht, dass die Bewegung, der Wandel und die Vielfalt der existierenden Dinge reiner Schein sind. Es gab nur eine ewige Wirklichkeit: Das Sein. In diesem Artikel sehen wir uns die Philosophie von Parmenides von Elea und seine wichtigsten Beiträge im Detail an.

Wer war Parmenides von Elea?

Parmenides war ein griechischer Philosoph, der zwischen 530 v. Chr. und 515 v. Chr. in der Stadt Elea, einer griechischen Kolonie in Magna Graecia (heute Süditalien), geboren wurde. Über das Leben dieses Denkers ist nur sehr wenig bekannt, denn die Aufzeichnungen, die wir haben, sind Berichte und Geschichten seiner Schüler und späterer Philosophen. Es heißt, dass er in eine wohlhabende Familie hineingeboren wurde und dass diese eine adlige Stellung innehatte.

Schon in jungen Jahren soll er in das politische Leben eingetaucht sein und in Elea politische Ämter bekleidet haben. Es wird sogar behauptet, dass er für die Aufstellung der ersten Gesetze der Stadt verantwortlich war.

Während seines gesamten Lebens schrieb Parmenides von Elea nur ein einziges Werk: ein philosophisches Gedicht mit dem Titel Über die Natur.

Einigen Quellen zufolge begann seine Ausbildung zum Philosophen bei Xenophanes und setzte sich dann bei Amminias fort, einem Pythagoreer, den er als Lehrer bevorzugte. In anderen Quellen heißt es jedoch, dass er ein Schüler von Anaximander war, einem der einflussreichsten Naturphilosophen.

Parmenides von Elea - griechische Phiosophen

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: Die Philosophie des Geistes: Beziehung zwischen Geist und Gehirn

Philosophie und das Werk des Parmenides von Elea

Aus den erhaltenen Auszügen seines Gedichts lässt sich der rationale Ansatz der Philosophie des Parmenides von Elea ableiten. Unter seinen Überlegungen und Beiträgen stechen die folgenden hervor.

Das Sein als ewig und unteilbar

Die zentrale Grundlage der Philosophie des Parmenides ist das Konzept des Seins, das ewig, unveränderlich und unteilbar ist. Seine Argumente für diese Schlussfolgerung sind die folgenden:

  • Das Sein kann nicht erschaffen worden sein, denn wenn es so ist, war es vor seiner Erschaffung ein “Nicht-Sein”, das heißt, es hat nicht existiert. Und wenn etwas nicht existiert, ist es einfach nicht. Deshalb hat das Sein schon immer existiert, es ist ewig.
  • Das Sein verändert oder verwandelt sich in keiner Weise, denn wenn es sich in etwas anderes verwandelt, ist es nicht mehr, es hört auf zu sein und wird zu einem “Nicht-Sein”, und das ist unmöglich.
  • Teilung impliziert die Existenz von Leere, d.h. von “Nicht-Sein”. Daher muss das Sein unteilbar sein, eine einzige Einheit. Um diese Vorstellung zu erklären, greift Parmenides auf das Bild der Kugel zurück, in der alle Räume aus demselben Ding bestehen und die gleiche Größe haben. So wird das Sein als etwas vorgestellt, das nicht getrennt werden kann und das in allen seinen Bereichen gleich ist.

Diese Position macht ihn zum extremen Gegner des Denkens von Heraklit, einem anderen großen vorsokratischen Philosophen, der die Ansicht vertrat, dass alle Dinge in der Welt in ständiger Veränderung begriffen sind.

Wege zur Erkenntnis

Parmenides war einer der ersten Denker, der über den Erwerb von Wissen nachdachte. Für ihn gibt es also zwei Wege:

  • Der Weg der Wahrheit (alétheia), der durch die Vernunft erschlossen wird und sich mit dem beschäftigt, was wirklich ist. Er führt also zu wahrem Wissen.
  • Der Weg der Meinung (dóxa), der auf den Illusionen basiert, die durch die Sinne und die Meinungen der Sterblichen erzeugt werden, und der uns zu falschem, trügerischem Wissen und der Akzeptanz des Nicht-Seins führt.

Für Parmenides zielt der Weg der Wahrheit darauf ab, ständig auf das Sein hinzuweisen, es zu benennen und ihm die nötige Bedeutung zu geben. Da der Zugang zu ihr durch die Vernunft erfolgt, stellt er fest, dass Denken und Wirklichkeit harmonisch nebeneinander bestehen müssen, ohne jeden Widerspruch oder Einwand.

Der Vorrang der Vernunft

Für Parmenides wurde die Wirklichkeit nicht durch die Sinne, sondern durch die Vernunft erkannt. Denn wenn die Erkenntnis von den Sinnen abhängt, kann man nur destabilisierende Elemente erhalten, die eine Welt widerspiegeln, die sich in ständiger Veränderung befindet.

Die Realität, die sich durch die Wahrnehmung zeigt, existiert also nicht, sie ist eine Illusion. Mit anderen Worten, sie ist eine Erscheinung der Wirklichkeit.

Dieser Gedanke veranlasste Platon Jahre später dazu, seine philosophische Formenlehre zu schaffen, und Aristoteles dazu, seine Metaphysik zu entwickeln. Deshalb halten viele Philosophen und Philologen Parmenides von Elea für den Begründer der abendländischen Metaphysik.

Außerdem argumentieren einige, dass Parmenides mit Aristoteles um den Titel des Vaters der Logik konkurriert, da er deduktive Argumente anwendete und das logische Prinzip der Identität und des Widerspruchs formulierte.

Parmenides von Elea - Ähnlichkeiten zu Aristoteles

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: Quantengeist: Weißt du, was das ist?

Einige berühmte Zitate von Parmenides von Elea

Abschließend findest du hier noch einige der besten Zitate, die uns Parmenides von Elea hinterlassen hat:

  • “Veränderung ist eine Illusion.”
  • “Lass die Vernunft allein entscheiden.”
  • “Du kannst das Nicht-Sein nicht erkennen, du kannst nicht davon sprechen, weil Gedanken und Nicht-Sein dasselbe sind.”
  • “Alles, was es gibt, hat schon immer existiert. Nichts kann aus dem Nichts entstehen. Und etwas, das existiert, kann auch nicht zu Nichts werden.”
  • “Wir können nur über das sprechen und denken, was existiert. Und was existiert, wurde nicht geschaffen und ist unvergänglich, weil es ganz, vollständig und unveränderlich ist. Es war nicht oder sollte nicht anders sein, als es jetzt ist, alles auf einmal, eins und beständig.”
This might interest you...
Die Lehren des Konfuzius in Bezug auf Psychologie und Philosophie
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Die Lehren des Konfuzius in Bezug auf Psychologie und Philosophie

Die Lehren des Konfuzius haben dazu beigetragen, eine Welt aufzubauen, die auf menschlichen Werten basiert. Sie sind auch heute noch aktuell.