Mückenschutzmittel mit Vitamin B1

· 20 Juli, 2018
Mückenstiche sind sehr lästig. Aus diesem Grund zeigen wir dir, wie du Vitamin B1 als natürliches Abwehrmittel gegen Stechmücken einsetzen kannst.

Schätzungsweise sterben jedes Jahr mehr als 750 Tausend Menschen an Krankheiten, die durch Mückenstiche verursacht werden. Mückenschutzmittel sind zwar im Handel in großer Vielfalt erhältlich, doch es gibt auch natürliche Alternativen, die sehr wirksam sind. Heute empfehlen wir dir Vitamin B1 als Abwehrmittel.

Stechmücken gibt es überall auf der Welt. Früher überlebten die Mückenlarven die Kälte nicht, aber da es in vielen Regionen im Winter nicht mehr so kalt ist, überleben die Larven und werden zu lästigen Mücken, die unter anderem auch Krankheiten übertragen können.

Die meisten kommerziellen Mückenschutzmittel und Insektizide enthalten chemische Verbindungen, die die menschliche Gesundheit, insbesondere die von Kindern, gefährden können. Diese Produkte kontrollieren jedoch nicht die Ausbreitung der Stechmücken, die weiterhin wächst und Millionen von Menschen auf der ganzen Welt gefährdet.

Der Feind: Stechmücken

Stechmücken werden von chemischen Verbindungen angezogen, die vom menschlichen Körper abgegeben werden. Bis zu einer Entfernung von 45 Metern können Mücken den Geruch erkennen, der von den Bakterien abgegeben wird, die wir auf der Haut haben.

Stechmücken mögen auch Substanzen wie Milchsäure, Ammoniak, Carbonsäure und Octenol, die wir durch Atmen und Schwitzen ausstoßen.

Stechmücken und Mückenschutzmittel

Wie du vielleicht weißt, interessieren sich meist weibliche Mücken für menschliches Blut. Dies liegt daran, dass sie das Eisen und die Proteine brauchen, um ihre Eier zu legen. Für männliche Mücken sind Menschen nicht so attraktiv.

Lesetipp: Warum beißen Mücken mich und nicht andere?

Krankheiten, die durch Mückenstiche verursacht werden:

Sobald Stechmücken ihren stechend-saugenden Rüssel anlegen, können sie verschiedene Krankheiten übertragen:

  • Gelbfieber
  • Malaria
  • Dengue Fieber
  • Chikungunya
  • Zika
  • Lymphatische Filariose
  • West-Nil-Virus

Die wichtigste Maßnahme gegen diese Krankheiten ist vorbeugend: Du musst Stiche vermeiden. Sobald eine Person infiziert ist, muss sie sich ausruhen, viel Flüssigkeit zu sich nehmen und warten, bis die Symptome abklingen.

Für die meisten dieser Krankheiten gibt es keine Impfungen (außer Gelbfieber) oder effektive Behandlungsmöglichkeiten (mit Ausnahme von Malaria und lymphatischer Filariose).

Obwohl diese Krankheiten nicht tödlich sind, sind sie für Säuglinge, Kleinkinder (bis zu 5 Jahre alt), schwangere Frauen, ältere Menschen oder Menschen mit Krankheiten, die das Immunsystem beeinträchtigen, besonders gefährlich.

Kommerzielle Mückenschutzmittel und DEET

Vitamin B1 als Schutzmittel ist eine ausgezeichnete Option. Kommerzielle Mückenschutzmittel werden jedoch immer noch empfohlen, da das enthaltene DEET (Diethyltoluamid) äußerst wirksam gegen Moskitos ist. Tatsächlich befürwortet die Weltgesundheitsorganisation den Einsatz von DEET.

Kommerzielle Mückenschutzmittel

Ein Produkt, das zwischen 20 und 30% DEET enthält, kann Stechmücken wirksam vertreiben. Viele Abwehrmittel oder Insektizide enthalten jedoch Konzentrationen von bis zu 100%.

DEET ist eine Chemikalie, die Plastik angreifen und schädigen kann. Trotzdem wenden wir sie auf unserer Haut an. Längerer Kontakt mit dieser Substanz kann dein Gehirn und Nervensystem schädigen.

Möglicherweise interessiert dich auch: Wie du deine eigene natürliche hausgemachte Mückenschutz Lotion herstellen kannst

Bei Kindern ist diese Gefahr noch größer. Die Haut von Kindern hat eine noch größere Fähigkeit, schädliche Stoffe aus der Umwelt aufzunehmen. Leider bedeutet dies, dass DEET stärkere Auswirkungen auf ihr sich noch entwickelndes Nervensystem hat. Bei Babys ist es überhaupt nicht ratsam chemische Abwehrmittel zu verwenden.

Zu den möglichen Schäden, die der Kontakt mit DEET auslösen kann, gehören:

  • Gedächtnisverlust
  • Kopfschmerzen
  • Schädigung von Gehirnzellen
  • Zittern
  • Anfälle
  • Hautreizungen, Nesselsucht und Blasen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Hypotonie
  • Atembeschwerden
  • Schmerzen, Reizungen und tränende Augen

Vitamin B1 als natürliches Abwehrmittel

Vitamin B1 als Abwehrmittel funktioniert so: Dieses Vitamin ist wasserlöslich. Wenn wir also mehr aufnehmen, als der Körper tatsächlich benötigt, wird dieses Vitamin über Harn und Haut (durch Schweiß) ausgeschieden.

Vitamin B1 oder Thiamin, das vom Körper ausgeschieden wird, erzeugt einen für Mücken „unerträglichen“ Geruch.

Auch wenn Menschen dieses Vitamin in hohen Dosen einnehmen, stellt es kein Risiko für schwangere, stillende Frauen oder Kinder dar. Deshalb ist die Verwendung von Vitamin B1 eine sehr wirksame Maßnahme gegen Stechmücken.

Wie man es benutzt

Um diese Vorteile zu nutzen, lauten die Empfehlungen:

  • Nimm täglich ein Nahrungsergänzungsmittel mit 100 mg Vitamin B1 ein.
  • Löse ein Vitamin B1-Präparat in einer Körperlotion oder -creme auf. Dann kannst du damit freiliegende Hautstellen schützen. Diese Mischung kann auch für Babys verwendet werden.
  • Steigere deinen Verzehr von Lebensmitteln, die reich an Vitamin B1 sind, wie Hefe, Hafer, brauner Reis, Spargel, Leber und Eier.
    Darüber hinaus ist es auch vorteilhaft, deinen Verzehr von Knoblauch zu steigern, um Vitamin B1 als Abwehrmittel zu dir zu nehmen.
  • Verwende andere natürliche Abwehrmittel, die ebenfalls für Stechmücken unangenehm sind. Dazu gehören ätherische Öle aus Eukalyptus, Zitrone, Zimt, Vanille und Zitronella.

Andere vorbeugende Maßnahmen

  • Vermeide die Nähe von Brutstätten der Stechmücken.
  • Entleere alle Behälter mit stehendem Wasser, da dort die Larven wachsen.
  • Trage eng anliegende, helle Kleidung.
  • Verwende Moskitonetze an Fenstern und bei Betten bzw. Kinderbetten.
  • Den Duft von Ringelblumen mögen Stechmücken auch nicht, daher ist es eine gute Idee, einige Pflanzen in der Nähe zu haben.
  • Verwende Kerzen oder Öle aus Zitronella oder Kampfer.