Nierenablagerungen – Natürliche Heilmittel

· 6 März, 2019
Um der Bildung von Nierensteinen vorzubeugen, werden täglich 8 Gläser Wasser empfohlen. Zusätzlich sollte der Konsum von Proteinen, Natrium und Zucker reduziert werden.

Nierenablagerungen (ugs. Nierensteine) sind schmerzhaft. Ebenfalls, treten sie unerwartet auf. Sie bilden sich aus Mineralien. Sowie, Säuren.

Diese sammeln sich im Harntrakt. Kurzum, weil die Toxine nicht verarbeitet werden.

Es gibt Hausmittel. Ebenfalls, Kräuter. Dies beugt Ablagerungen vor. Aber, scheidet sie auch aus.

Was Sie über Nierenablagerungen wissen sollten

Es gibt viele Gründe, warum sich Steine bilden. Zum Beispiel, hohe Konzentration des Urins.

Die Mineralien kristallisieren sich im Urin. Folglich, entstehen Steine.

Starke Schmerzen entstehen. Vorallen, beim ausscheiden aus dem Harntrakt.

Studien haben etwas festgestellt. Männer leiden öfter an ihnen. Besonders, zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr.

Außerdem, besteht ein großer Bezug zwischen Patienten mit Gicht und mit Nierensteinen.

Täglich 8 Gläsern Wasser trinken ist ideal. Dies ist die beste Vorbeugung.

Oft besteht eine Neigung zu Steinen. Dann, ist eine Behandlung erforderlich.

Mehr Tipps:  Täglich viel Wasser trinken – deiner Gesundheit zuliebe

Nierenablagerungen

Wie kann man dies vermeiden? Schokolade, Kaffee und Cola sollte man vermeiden. Ebenfalls Erdbeeren und Kleie. Sogar Nüsse und Spinat.

Denn, diese beinhalten diverse Stoffe. Sie können zu Nierensteinen führen.

Man sollte eine Diät einhalten. Hierbei, sollte man Proteine meiden. Sowie, Salz und Zucker.

Diuretische Kräuter

Sie können Kräutertees trinken. Die Funktion des Harns wird verbessert.

Folglich, werden Steine vermieden. Sie scheiden durch den Urin aus.

  • Petersilie: Stößt Nierengrieß aus. Der verursacht Schmerzen. Petersilie ist ein super Diuretika. Denn, es entleert die Blase. In jede Tasse Tee einen Löffel Petersilie geben. Danach, paar Minuten ziehen lassen. Diesen mehrmals am Tag trinken.
  • Brennessel: Erhöht die Urinmenge. Ebenfalls, beugt es Ablagerungen vor. Denn, wenn diese noch klein sind, scheidet das Kraut es aus.
  • Löwenzahn: Steigert Urinmenge am besten. Ebenfalls, werden Flüssigkeit vermieden. Sowie, Ödeme. Löwenzahn reinigt das Blut. Aber, sinkt auch den Cholesterinspiegel. Ebenfalls, ideal bei Diabetes.Sowie, Bluthochdruck. Trinken Sie 3x am Tag einen Tee. Dieser wird mit trockenen Blättern zubereitet.

Löwenzahn

  • Eisenkraut: Sie sollten täglich 2-3 Tassen Tee trinken. Geben Sie einen Teelöffel Eisenkraut in die Tasse. Danach, kochendes Wasser übergießen. Dann, lassen Sie den Tee zehn Minuten ziehen. Süßen Sie mit Honig.

Mehr dazu: 5 Heilpflanzen für eine bessere Durchblutung

Natürliche Mittel gegen Nierenablagerungen

Diese Hausmittel sind hilfreich. Sowie, einfach vorzubereiten. Die Zutaten finden sich im Haushalt.

Aber, sind auch in jedem Reformhaus erwerbbar. Weitere Tipps:

  • Trinken Sie bei Schmerz ein Glas Zitronensaft. Dazu, ein geschlagenes Ei. Wenn möglich, morgens auf leeren Magen.
  • Trinken Sie einen Avocadoblatt-Tee. Sowie, reichlich gepressten Apfelsaft.
  • Essen Sie täglich Fucus. Dies ist eine Seetangsorte. Als Zutat eines Gerichts. Oder, als Tablette.
  • Mischen Sie einen halben Liter Milch mit einem halben Liter Wein. Danach, Kamillenblüten hinzufügen. Dies kochen. Dann, eine Tasse am Tag trinken. Gerade, bei Beginn einer Kolik.

Niere3

  • Schneiden Sie drei Rettiche in Scheiben. Dann, in einen Behälter legen. Danach, mit Zucker bestreuen. 12 Stunden ziehen lassen. Ein Sirup sollte entstehen. Filtern Sie diesen. Nehmen Sie täglich zwei Löffel. Am besten, Morgens auf leeren Magen. Somit, scheiden die Steine aus.
  • Kerne einer Wassermelone kochen. Lassen Sie die Flüssigkeit erkalten. Dann, eine Tasse am Tag trinken. Die Nierensteine werden natürlich ausgeschieden.
  • Pannewitz, G. v. (1929). Zur diätetischen Behandlung und Nachbehandlung der Nierensteine. Deutsche Medizinische Wochenschrift. https://doi.org/10.1055/s-0028-1126622
  • Haller, H., & Müller-Wiefel, D. E. (2014). Nierensteine – Eine vielfach unterschätzte nephrologische herausforderung. Nephrologe. https://doi.org/10.1007/s11560-013-0809-1
  • Franz, C., & Glasl, H. (1974). Zur Kenntnis der Ätherische Öle von Petersilie I. Dünnschichtchromatographische und gaschromatographische Untersuchung des Blattöls einiger Petersiliensorten. Qualitas Plantarum Plant Foods for Human Nutrition. https://doi.org/10.1007/BF01092733