Organismusreinigung mit Ölspülungen

· 19 Mai, 2014
Es kann durch die Entgiftung zu vorübergehenden Symptomen wie Pickel oder Kopfschnmerzen kommen. Nach dem Ölziehen enthält das Öl Schadstoffe, Parasiten und Bakterien, deshalb darf es nicht geschluckt werden.

Unser Körper wird kontinuierlich Toxinen ausgesetzt, die von unterschiedlichen Faktoren abhängen, die vollkommen unabhängig voneinander sind: schlechten Ernährung, starke Luftverschmutzung, Stress, Negativen Emotionen, Arzneimittel, Exzesse, stetiges Sitzen usw.

Diese Toxine sollten regelmäßig auf natürliche Weise beseitigt werden (sei es mittels des Stuhlganges, des Schweißes, Atmung, etc.). Dies kann auch anhand von Therapien erfolgen. Würden wir uns daran gewöhnen, diese ab und zu durchzuführen, würden wir unserem Körper helfen, in dem wir chronische Krankheiten bekämpfen und schwereren Krankheiten vorbeugen.

Eine einfache, aber merkwürdige und billige Art unseren Körper zu entgiften, ist die Anwendung von oralen Ölspülungen. Diese sind besonders geeignet, wenn Mundprobleme bestehen, wobei zu beachten ist, dass die verschiedenen Körperpartien verbunden sind. Dies bedeutet, dass wir mit der Mundspülung den ganzen Körper entgiften.

Dies ist eine Technik, die der Ayurveda (alte indische Heilkunst) angehört, die unter anderem bei folgenden Leiden angemessen ist: Kopfschmerzen, Migräne, Nasensekretion, Nasennebenhöhlenentzündung, Asthma, Hautprobleme, Allergien, Mundinfektionen, Zahnfleischprobleme, Zahnbelag, Zahnfleischentzündung, verdunkeltes Gebiss, kraftlose Zähne.

Was brauchen Sie für Ölspülungen?

Sonnenblume
Sonnenblumen– oder Sesamöl aus erster Kaltpressung

Wie werden die Ölspülungen gemacht?

Jeden Morgen, vor dem Frühstück, vor dem Essen, Trinken, sogar vor dem Zähneputzen, den Mund mit einem EL Sonnenblumenöl oder Sesamöl 15 bis 20 Minuten spülen, nicht gurgeln.

Sie können den Kiefer oder die Zunge bewegen, um das Öl in die verschiedenen Mundgebiete zu führen (unter die Zunge oder Rachen). Nach einer Weile wird das Öl dünnflüssiger und schaumig, dann können Sie es ausspucken. Das Öl sollte einen weißlichen Ton aufweisen, sollte es noch gelblich sein, dann muss der Mund noch etwas länger gespült werden.

Reinigen Sie danach ihren Mund gründlich mit Wasser und wenn Sie es für nötig halten, putzen Sie ihre Zähne. Am besten wäre es, wenn Sie danach ein bis zwei Gläser Wasser trinken würden, um die Säuberung zu fördern.

Hinweise

Es ist sehr wichtig, das Öl nicht zu schlucken und auszuspucken, da es alle Toxine, Bakterien und Parasiten enthält, die bei der Spülung vom Mund und vom Verdauungstrakt entnommen wurden.

Am Anfang können wir eine leichte Heilkrise verspüren, da unser Körper die Reinigung (Pickel, Kopfschmerzen oder ander Sympthome treten auf) manifestiert. In jedem Fall sind diese Unanehmlichkeiten leicht und dauern nur einige Tage an. Sollten diese aber stark sein oder länger andauern, können Sie die Zeit oder die Häufigkeit der Spülung verringern.

Bevor Sie eine Desintoxikation durchführen, sollten Sie jedoch einen Therapeuten oder einen Spezialisten für Naturheilkunde aufsuchen, der die Therapie Ihrem Gesundheitszustand anpasst.