Hämorrhoiden und Schwangerschaft: Welcher Zusammenhang besteht?

Hämorrhoiden treten während einer Schwangerschaft häufig auf. Es ist am besten, sie durch eine ballaststoffreiche Ernährung, eine kontinuierliche Flüssigkeitszufuhr und häufige Bewegung zu verhindern. Ebenso ist es wichtig, sie so schnell wie möglich zu behandeln.
Hämorrhoiden und Schwangerschaft: Welcher Zusammenhang besteht?

Letzte Aktualisierung: 23. Juni 2021

Hämorrhoiden sind ein unangenehmes und belastendes Problem, an dem häufig Frauen während einer Schwangerschaft leiden. In der Regel sind sie auf eine Erweiterung der Venen im Rektalbereich zurückzuführen.

Manche Frauen entwickeln Hämorrhoiden nur in der Schwangerschaft, während andere auch zu anderen Zeiten darunter leiden. Dennoch treten sie während einer Schwangerschaft auf jeden Fall viel häufiger auf. Schätzungen gehen sogar davon aus, dass bis zu 50 % der schwangeren Frauen Hämorrhoiden haben.

Dieser Zustand entwickelt sich meist ab dem zweiten Trimester der Schwangerschaft. Tendenziell treten sie während und nach der Geburt auf und verursachen extreme Beschwerden, obwohl sie eine Schwangerschaft nicht gefährden. Und die gute Nachricht ist, dass sie definitiv vermeidbar und behandelbar sind!

Was sind Hämorrhoiden und was haben sie mit einer Schwangerschaft zu tun?

Hämorrhoiden sind geschwollene Blutgefäße, die sich im Rektalbereich befinden und wie geschwollene Polster im Anus oder unteren Rektum aussehen. Und diese Polster enthalten viele Venen und Arterien.

Die geschwollenen „Kügelchen“ variieren in der Größe und verursachen in der Regel Schmerzen und Juckreiz, die beim Stuhlgang zunehmen. Hämorrhoiden neigen zu Blutungen und können bei schwangeren Frauen einen Grund zur Sorge darstellen.

Hämorrhoiden verursachen auch Schmerzen und Beschwerden beim Sitzen oder Gehen
Hämorrhoiden können, neben Juckreiz, auch Schmerzen beim Sitzen und Gehen verursachen.

Darüber hinaus verursachen diese Läsionen auch Schmerzen und Beschwerden beim Sitzen oder Gehen. Es kann sogar schwierig sein, eine bequeme Schlafposition zu finden. Im Folgenden werden wir genauer auf die Hämorrhoiden eingehen, von denen es zwei verschiedene Arten gibt.

Die zwei verschiedenen Arten von Hämorrhoiden

Hämorrhoiden können entweder intern oder extern sein. Erstere treten im Inneren des Anus auf, in dem Bereich, wo das Rektum beginnt. Wenn sie groß sind, können sie aus dem Anus hervortreten; ein Zustand, der als vorgefallene Hämorrhoiden bezeichnet wird.

Sofern kein Vorfall vorliegt, sind innere Hämorrhoiden in der Regel weniger schmerzhaft als äußere Hämorrhoiden. Allerdings neigen sie dazu, stärker zu bluten. Äußere Hämorrhoiden entstehen dagegen außerhalb des Anus und sind normalerweise schmerzhafter und unangenehmer.

Hämorrhoiden, die den Außenbereich betreffen, sehen wie schmerzhafte Klumpen um den Anus herum aus und verursachen vor allem beim Sitzen große Beschwerden. Wie innere Hämorrhoiden können auch sie bluten oder noch schmerzhafter werden, wenn sie angespannt sind.

Das könnte dich auch interessieren: 9 Naturmittel gegen Hämorrhoiden

Was verursacht Hämorrhoiden während der Schwangerschaft?

Mehrere Faktoren beeinflussen das Auftreten von Hämorrhoiden während der Schwangerschaft. Zunächst bewirkt der wachsende Fötus eine Vergrößerung der Gebärmutter, was wiederum einen erhöhten Druck auf die Blutgefäße in Anus und Rektum erzeugt.

Darüber hinaus kann auch der Anstieg des Hormons Progesteron während der Schwangerschaft eine Rolle bei der Bildung von Hämorrhoiden spielen. Durch dieses Hormon entspannen sich die Wände der Venen, weshalb sie anfälliger für Schwellungen sind.

Schätzungen zeigen auch, dass bis zu 38 % der schwangeren Frauen an Verstopfung leiden. Das liegt zum einen daran, dass die wachsende Gebärmutter Druck auf den Darm ausübt. Andererseits kann auch die Einnahme von Eisenpräparaten Verstopfungen begünstigen. Gleichzeitig verlangsamen die Schwangerschaftshormone die Darmpassage.

Insgesamt wird der Stuhl härter und übt mehr Druck auf die Enddarmvenen aus, um ihn auszuscheiden. Und dies wiederum führt zu Entzündungen. Am häufigsten entwickeln Frauen, die bereits vor einer Schwangerschaft an diesem Problem litten, es auch während der Schwangerschaft.

Verfügbare Behandlungsmöglichkeiten

Hämorrhoiden verschwinden nach Schwangerschaft und Geburt manchmal von selbst, ohne dass eine Behandlung erforderlich ist. Es ist jedoch keine gute Idee, sie unbehandelt zu lassen, da sie sich verschlimmern und entweder die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen oder größere Komplikationen verursachen können.

Es ist üblich, zunächst auf Maßnahmen zurückzugreifen, die zu Hause durchgeführt werden können, da diese in den meisten Fällen wirksam sind. Wenn du jedoch keine Besserung bemerkst, ist es am besten, zum Arzt zu gehen und eine ärztliche Behandlung zu beginnen. Vielleicht fragst du dich nun, wie die Behandlung von Hämorrhoiden während der Schwangerschaft aussieht? Lies weiter und finde es heraus.

Zu Hause

Einige der Maßnahmen, die du zu Hause durchführen kannst, um Schwellungen zu reduzieren und die Symptome zu lindern, sind folgende:

  • Vermeide längeres Sitzen oder Stehen und gehe jeden Tag öfters kurz spazieren.
  • Eine tägliche Trainingseinheit von 30 Minuten kann den Kreislauf aktivieren.
  • Verwende ein Kissen zum Sitzen.
  • Ein Sitzbad mit warmem Wasser kann helfen, die Schmerzen zu lindern. Du kannst diese Art der Behandlung mehrmals täglich durchführen.
  • Kalte Kompressen oder Eispackungen, die auf den Bereich aufgelegt werden, helfen, Schwellungen und Schmerzen zu reduzieren.
  • Feuchttücher sind Toilettenpapier vorzuziehen. Und noch besser ist es, wenn sie Hamamelis aber keine Duftstoffe oder Alkohol enthalten.
  • Beim Schlafen empfiehlt es sich, auf der linken Seite zu liegen und du kannst dies mehrmals täglich tun, wenn du dich hinlegst, um Beschwerden zu lindern.
  • Kegelübungen helfen nicht nur bei der Vorbereitung auf die Geburt, sondern auch, um Hämorrhoiden zu lindern.

In der Arztpraxis

Suche bei Blutungen in der Schwangerschaft immer einen Arzt auf, auch wenn du dir scheinbar sicher bist, dass es sich um Hämorrhoiden handelt. Denn er kann dir bei der Behandlung von Hämorrhoiden helfen.

Normalerweise verschreiben Ärzte ein Abführmittel oder Zäpfchen, um Verstopfungen zu behandeln. Darüber hinaus können sie aber auch Schmerzmittel oder Salben verschreiben, die während der Schwangerschaft sicher sind, um einige der Beschwerden zu lindern.

Im Folgenden findest du einige weitere Behandlungsmöglichkeiten, die dein Arzt dir verschreiben kann:

  • Gummibandligatur. Ein Gummiband wird um die Basis der Hämorrhoiden gelegt. Dadurch wird der Blutfluss gestoppt und der Knoten fällt in etwa 10 bis 12 Tagen ab. Es wird eine Narbe zurückbleiben, die verhindert, dass das Problem an derselben Stelle erneut auftritt.
  • Bei der Sklerotherapie wird eine chemische Substanz in die Hämorrhoiden injiziert, um sie zu schrumpfen und zu heilen. Doch das Problem kann erneut auftreten.
  • Eine Hämorrhoidektomie ist ein chirurgischer Eingriff zur Entfernung von Hämorrhoiden. Sie wird aufgrund der Risiken nur für schwere Fälle oder solche, bei denen es Komplikationen gibt, empfohlen.
  • Die Klammerhämorrhoidopexie ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem Klammern implantiert werden, um die Hämorrhoiden im Anus zu repositionieren, wenn sie vorgefallen sind.

Möglichkeiten zur Vorbeugung von Hämorrhoiden während der Schwangerschaft

Viel Trinken kann Hämorrhoiden vorbeugen
Eine ballaststoffreiche Ernährung und das Trinken von viel Wasser können helfen, Hämorrhoiden vorzubeugen.

Idealerweise sollte man Hämorrhoiden vorbeugen, anstatt sie zu behandeln. Der beste Weg, um dies zu tun, besteht darin, einer Verstopfung vorzubeugen. Dazu ist es wichtig, viel Wasser zu trinken und eine ballaststoffreiche Ernährung einzuhalten. Greife bei Bedarf auf ein Ballaststoffpräparat zurück.

Versuche außerdem, einen stabilen Ernährungsplan einzuhalten, blähende und adstringierende Nahrungsmittel zu vermeiden, die Nahrung langsam und gründlich zu kauen und regelmäßig Sport zu treiben. Andere geeignete Maßnahmen sind folgende:

  • Verzichte darauf, Fahrrad zu fahren.
  • Führe regelmäßig Kegelübungen durch.
  • Warte nicht damit, auf die Toilette zu gehen, wenn du das Bedürfnis danach verspürst.
  • Vermeide es, zu lange auf der Toilette zu sitzen.
  • Versuche auch, den Stuhlgang nicht zu erzwingen, um ein übermäßiges Dehnen zu vermeiden.
  • Verzichte auf Eisenpräparate.
  • Lege dich auf die linke Seite, wenn du schläfst, liest oder fernsiehst.
  • Achte darauf, ein optimales Gewicht beizubehalten.

Hämorrhoiden und Schwangerschaft: Abschließende Empfehlungen

Es ist wichtig, einen Arzt aufzusuchen, wenn sich die Hämorrhoiden bläulich verfärben oder sich die Symptome so sehr verschlimmern, dass sie deine täglichen Aktivitäten erschweren. Suche ebenfalls einen Arzt auf, wenn du starke Blutungen beobachtest.

Frage deinen Arzt in jedem Fall nach den Behandlungsmöglichkeiten, die du selbst durchführen kannst, bevor du mit diesen beginnst. Es ist wichtig, frühzeitig mit der Behandlung zu beginnen, da Hämorrhoiden viele Komplikationen verursachen können, wenn sie fortschreiten. Darüber hinaus müssen schwangere Frauen nach der Entbindung vorbeugende Maßnahmen ergreifen, um weitere Beschwerden zu verhindern.

Es könnte dich interessieren ...
Was sind thrombosierte Hämorrhoiden? Wie kannst du sie erkennen?
Besser Gesund LebenLesen Sie es in Besser Gesund Leben
Was sind thrombosierte Hämorrhoiden? Wie kannst du sie erkennen?

Thrombosierte Hämorrhoiden sind die schwerste Komplikation einer Hämorrhoidenerkrankung. Erfahre in unserem heutigen Artikel mehr darüber.



  • Barrera, D., Ávila, E., & Díaz, L. (2007). Papel inmunológico de la progesterona en el mantenimiento del embarazo. Revista de investigación clínica, 59(2), 139-145.
  • De la Calle Fernández-Miranda, M. Estreñimiento y embarazo. Solicitada acreditación a la Comisión de Formación Continuada de las Profesiones Sanitarias de la Comunidad de Madrid-SNS, 63.
  • Silva, M. A., León, G., Castillo, V., Hernández, N., Gordillo, B., & Labastida, C. (2009). Enfermedad Hemorroidal como Complicación del Embarazo. Informe Médico, 11(4).
  • Sociedad Española de Ginecología y Obstetricia. (2013). DIAGNÓSTICO Y TRATAMIENTO DEL ESTREÑIMIENTO DURANTE EL EMBARAZO. https://www.samem.es/uploads/app/700/elements/file/file1558950550.pdf