Erlaube dir diese 5 Dinge, wenn dich jemand schlecht behandelt

25 September, 2020
Wenn in deinem engsten Kreis ein Mensch ist, der dich schlecht behandelt, solltest du eines klar stellen: Dass dein Wohlbefinden oberste Priorität für dich hat und du diesen Menschen künftig meiden wirst, wenn er sein Verhalten nicht verändert. Erlaube dir diese 5 Dinge, um dich selber zu schützen.

Wenn jemand dich schlecht behandelt, hast du drei Möglichkeiten: Du kannst intelligent reagieren, das schlechte Gefühl zulassen oder aggressiv werden. Daher wollen wir dir heute fünf Dinge aufzeigen, die du tun kannst, um besser damit umzugehen, wenn dich jemand respektlos behandelt. Erlaube dir diese Dinge und du wirst sehen, dass sie dir sehr helfen werden!

Es ist nicht einfach, mit extrem emotionalen Situationen angemessen umzugehen, denn sie aktivieren ganz bestimmte Regionen in deinem Gehirn.

Wenn dich jemand schlecht behandelt oder dich bedroht, dann werden Hirnareale wie der präfrontale Kortex, die Amygdala, der anteriore cinguläre Kortex und der Inselkortex aktiviert, um auf die Situation zu reagieren. Diese Regionen sind mit deinem Überlebensinstinkt verknüpft und führen häufig dazu, dass du aggressiv reagierst oder aus einer bedrohlichen Situation fliehst.

Du musst diese Situationen mit emotionaler Intelligenz bewältigen. Auf diese Weise werden weder Angst noch Wut deine Reaktionen kontrollieren können.

Erlaube dir die nachfolgenden 5 Dinge, um dich selber zu stärken und dich von Menschen abzugrenzen, die dich schlecht behandeln.

1. Ich erlaube mir, mich daran zu erinnern, wer ich bin und was ich wert bin

Wenn dich jemand schlecht behandelt, überschreitet er dadurch die Grenzen eines akzeptablen Verhaltens. Dinge wie Verachtung, harte Worte, Demütigung und Lügen verletzen dein Selbstwertgefühl.

  • Wenn du derartige Situationen erlebst, fühlst du dich angegriffen, weil deine Selbstwahrnehmung, dein Selbstwert und deine persönliche Integrität, Dinge, die schwer aufzubauen sind, untergraben werden.
  • Falls jemand zu dir sagt, dass “du für gar nichts zu gebrauchen” bist, dann solltest du auf keinen Fall wütend werden oder diese Aussage glauben.

Der erste Schritt besteht darin, die Meinungen und die Wahrnehmung anderer Menschen nicht als Tatsachen zu betrachten. Außerdem solltest du dich daran erinnern, dass du fähig dazu bist, all das zu tun, was du dir vorgenommen hast. Laut dieser Studie ist ein starkes Selbstwertgefühl ein wesentlicher Bestandteil deines Wohlbefindens. Daher solltest du niemandem erlauben, es zu beeinträchtigen.

Was jemand über dich sagt, DEFINIERT NICHT, wer du bist. Erlaube es also nicht, dass die Wahrnehmung eines anderen Menschen über dich dazu führt, dass du dein inneres Gleichgewicht verlierst.

2. Ich gebe mir die Erlaubnis, deiner Aggression Grenzen zu setzen

Erlaube dir - Frau unter einem Regenbogen

Visualisiere das folgende Bild: Ein goldener Ring schwebt wie ein Rettungsring um dich herum. Das ist es, was dich in den verschiedenen Bereichen deines Lebens über Wasser hält: Familie, Arbeit, Schule usw.

  • Das ist es auch, was dich stützt, die tägliche Kraft, die dich jeden Tag weitermachen lässt. Aber dann kommt dieser Tag, an dem dir jemand zu nahe tritt.
  • Er kommt von hinten und hat eine riesige Nadel, die er auf deinen Rettungsring richtet, um ein Loch hineinzustechen, sodass alle Luft entweicht.
  • Danach kannst du fühlen, wie du selber herabsinkst.

Aber genau das darfst du nicht geschehen lassen. Und du hast jedes Recht dazu, dies nicht zuzulassen, sondern dich zu verteidigen. Erlaube dir, Grenzen zu setzen und klar zu zeigen, was du erlaubst und was nicht.

Das ist das Prinzip der psychischen Gesundheit: Wenn jemand dir zu nahe tritt, reagiere und verteidige dich.

Darüber hinaus solltest du diese Menschen nicht so nahe an dich heranlassen, dass sie dich verletzen könnten.

3. Ich erlaube mir, durchsetzungsfähig zu sein

Wenn dich jemand schlecht behandelt, übernehmen deine Emotionen die Kontrolle und veranlassen dich, ängstlich oder wütend zu reagieren. Diese beiden Emotionen, Angst und Wut, überlagern vollständig die rationalen Bereiche deines Gehirns und hindern dich daran, mutig und weise zu sprechen und zu reagieren.

  • Daher musst du zuerst einmal versuchen, ruhig zu bleiben, damit du in der Lage bist, klar und bestimmt zu sprechen. Laut einer Studie, die von der Universität von Santander in Kolumbien durchgeführt wurde, sind Bestimmheit und Durchsetzungskraft notwendige soziale Fähigkeiten, um sich korrekt und mit genügend Einfühlungsvermögen auszudrücken und Bindungen zu anderen Menschen aufzubauen.
  • Stelle dir einen Palast vor, einen weißen Raum mit offenen Fenstern, durch die ein angenehmes Licht hineinströmt. Gehe hinein und atme tief durch. Nichts, was andere sagen oder tun, sollte dich jemals vergessen lassen, wer du bist und was du wert bist.
  • Wenn du dich beruhigt hast, sage deine Meinung. Assertiv handeln bedeutet, dass du in der Lage bist, bestimmt, aber dennoch respektvoll zu sprechen und klar auszudrücken, was du erlaubst und was nicht.

Erlaube dir, ohne Angst zu sprechen und dich selber zu schützen.

4. Ich gebe mir die Erlaubnis, diejenigen hinter mir zu lassen, die mich schlecht behandeln

Erlaube dir - Bild einer Blume

Jeder, der dich schlecht behandelt, verdient weder deine Zeit noch deine Aufmerksamkeit; und ganz besonders verdienen diese Menschen nicht, in deinem sozialen Umfeld zu sein. Allerdings gibt es Menschen, die regelrecht darauf “spezialisiert” sind, Probleme zu schaffen und ihre schlechte Laune und Verachtung an den Menschen auszulassen, die sie am wenigsten verdienen.

  • Dennoch weißt du auch, dass es manchmal genau die Menschen sind, die dich schlecht behandeln, die dir am nächsten stehen: Arbeitskollegen, Familie und vielleicht sogar dein Partner. Wenn es sich um deinen Partner handelt, solltest du dir Folgendes bewusst machen: Eine Studie, die von der Universität des Baskenlandes durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass es verschiedene Arten von Misshandlung gibt und dass physische Aggression nicht die einzig schmerzliche Form ist.
  • Eine weitere grundlegende Regel der psychischen Gesundheit ist, dass du daran denken solltest, dass jene, die dich schlecht behandeln, dich weder respektieren noch auf deine Gefühle Rücksicht nehmen.
  • Wenn du jeden Tag mit dieser angespannten und destruktiven Dynamik leben musst, ist dies letztendlich kein lohnender Weg zu leben.
  • Daher solltest du die Situation reflektieren und eine Entscheidung treffen: Erlaube dir, klar auszusprechen, was du zulassen möchtest und was nicht. Darüber hinaus solltest du diesen Menschen darauf hinweisen, dass du dich von ihm distanzieren wirst, falls sich sein Verhalten dir gegenüber nicht verändern wird.

Deine emotionale Gesundheit muss an erster Stelle stehen.

5. Ich erlaube mir, zu heilen und noch stärker zu werden

Erlaube dir - Frau mit ausgebreiteten Armen

Manchmal sind die Menschen, die dich in diesen Situationen am meisten verletzen, jene, die dir im Herzen am nächsten sind.

Wenn ein Mensch, der dir wichtig ist, die Linie dessen überschreitet, was für dich akzeptabel und respektvoll ist, “zerbrechen” viele Dinge in dir.

  • Manchmal ist es nicht genug, einfach nur auf Distanz zu gehen. Das liegt daran, dass die Enttäuschung nach wie vor anhält und geheilt werden muss.
  • Daher solltest du dir selber ein wenig Zeit geben. Du brauchst diese Zeit, um Dinge zu tun, die deiner Seele gut tun: Spaziergänge, Malen, Reisen, Freunde besuchen usw.

Du kannst in vielen Dingen Trost und Zuflucht finden. Allerdings ist der beste Weg, Wunden zu heilen, der, dich mit Menschen zu umgeben, die dich wirklich lieben und die es verdienen, von dir geliebt zu werden. Toxische Beziehungen sind ein Teil des Lebens (laut dieser Studie, die von der San Buenaventura Universität in Kolumbien durchgeführt wurde). Aber du solltest lernen, dich vor ihnen zu schützen.

Wenn du jedoch das Gefühl hast, dass du mit einer Situation oder einer Emotion nicht umgehen kannst, solltest du am besten einen Spezialisten aufsuchen. Er wird dir helfen und dich anleiten.

Es gibt Menschen, die Traurigkeit und dunkle Wolken in dein Leben bringen können. Aber es gibt auch jene, die dir Kraft geben und dich inspirieren. Und nach diesen solltest du Ausschau halten!

  • Polaino A. En busca de la autoestima perdida. 3ra edición: Descleé de Brouwer; 2004: Cap. 2.
  • Aguilar. (2012). Comunicación Asertiva. Documento del Servicio de Salud Personal del Estado de Morelos.
  • Gaeta, Galvanovskis, “Asertividad: Un análisis teórico- empírico”, ENSEÑANZA E INVESTIGACIÓN EN PSICOLOGÍA, VOL. 14, NUM. 2: 403-425, JULIO-DICIEMBRE, 2009
    Redalyc. http://www.redalyc.org/html/292/29211992013/.
  • Daniel Goleman, Inteligencia emocional, 1995.
  • Travis Bradberry, Jean Greaves, “Inteligencia emocional 2.0”, 2012.
  • Stephen R. Covey, 7 hábitos de la gente altamente efectiva, 2003