Ein gesunder Darm spiegelt sich in der Haut wider!

Gesunder Darm - gesunde Haut. Wenn der Darm nicht richtig funktioniert, werden Schadstoffe über die Haut ausgeschieden, was zu Unreinheiten und Pickeln führen kann. 
Ein gesunder Darm spiegelt sich in der Haut wider!
Karla Henríquez

Geprüft und freigegeben von der Ärztin Dr. Karla Henríquez.

Geschrieben von Daniela Echeverri Castro

Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2022

In diesem Artikel verraten wir dir, was ein gesunder Darm mit einer schönen Haut zu tun hat. Ein schönes, gleichmäßiges Hautbild ohne Unreinheiten ist wie eine Visitenkarte, die bereits beim ersten Blick einen attraktiven Eindruck hinterlässt.

Es gibt im Handel zahlreiche Produkte, mit denen verschiedene Hauttypen gepflegt und Falten und anderen Alterszeichen vorgebeugt werden kann.

Unreine Haut kann verschiedenste Gründe haben: Wenn zum Beispiel der Darm nicht richtig funktioniert, kann sich dies auch in der Haut widerspiegeln. Lies weiter und erfahre, warum ein gesunder Darm so wichtig ist.

Die Haut muss von innen und von außen gepflegt werden

Gesunder Darm und Haut

Eine Möglichkeit, die Haut gesund zu pflegen, ist eine Darmkur, warum wirst du anschließend erfahren.

Verschiedene Hautkrankheiten, wie Akne, Rosazea, Ekzem, Dermatitis oder Schuppenflechte, sind oft Symptom für andere, innerliche Beschwerden, die sich über die Haut bemerkbar machen.

Kombinierte Behandlung für gesunde Haut

Äußerlich Behandlungen reichen bei Hautproblemen oft nicht aus, da häufig auch andere Körpersysteme damit zusammenhängen und behandelt werden müssen.

Als Erstes geht es darum, die genauen Ursachen und Zusammenhänge herauszufinden. Erst dann ist eine korrekte Behandlung möglich.

In der funktionellen Medizin versucht man, die Wurzel des Übels herauszufinden und stellt zum Beispiel fest, ob Entzündungsprozesse oder Autoimmunkrankheiten hinter den Hautproblemen stecken. Die funktionelle Medizin geht dabei speziell auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Patienten ein. 

Ein gesunder Darm ist für eine schöne Haut wichtig

Untersuchungen, um Darm und Haut zu behandeln

Um den Darm richtig behandeln zu können, werden verschiedene Laborproben benötigt, zum Beispiel eine Untersuchung von Stuhl und Darmflora.

In einem gesunden Darm befinden sich Billionen von Darmsymbionten, die für einen gut funktionierenden Stoffwechsel und ein starkes Immunsystem sorgen.

Um festzustellen, dass die Darmflora gesund ist, müssen die Analysen an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen durchgeführt werden.

Blutanalyse

Anhand eines Bluttests kann festgestellt werden, ob das Immunsystem des Darms beeinträchtigt ist oder ob dieses gut funktioniert. 

Wenn unverdaute Lebensmittelreste und Bakterien im Blut vorhanden sind, kann dies zu einer Entzündungsreaktion im Körper führen.

Nahrungsmittel, die den Darm und die Haut heilen

Ein gesunder Darm hängt auch von der Ernährung ab

Insbesondere industriell verarbeitete Lebensmittel sind für den Darm schädlich, da diese verschiedene toxische Zutaten beinhalten. 

Zu den besten Nahrungsmitteln für Darm und Haut gehören folgende:

Knochenbrühe

Wir alle kennen Omas leckere Knochenbrühe, die auch gesundheitsfördernde Eigenschaften birgt. Sie zeichnet sich durch Kollagen aus, das für Haut und Darm von großem Nutzen ist. 

Kräuterlikör zur Verdauung

Manche Kräuterliköre sind gegen chronische Infektionen ausgezeichnet. So zum Beispiel hat sich Schwedenbitter bei bestimmten Erkrankungen als hoch effektiv bewiesen. Damit kann unter anderem das Säuregleichgewicht im Magen wieder hergestellt werden.

Fermentiertes Gemüse

Auch fermentiertes Gemüse ist sehr empfehlenswert, da dieses eine gesunde Darmflora fördert. Dieses Gemüse enthält Probiotika. Damit kann nicht nur der Darm geschützt, sondern indirekt auch das Hautbild verbessert werden.

Es lohnt sich deshalb folgende Lebensmittel regelmäßig in die Ernährung einzubauen:

  • Sauerkraut
  • Kimchi

Leber

Auch die Leber ist reich an bioverfügbaren Nährstoffen, doch man sollte davon nicht zu viel essen.

Kokosöl

Bestimmte Fettsäuren sind grundlegend für einen gesunden Darm und eine schöne Haut. Kokosöl liefert darüber hinaus natürliche antimikrobielle Wirkstoffe, die für die Haut von großem Vorteil sind. 

Entdecke auch diesen Artikel: 6 Ideen zur Verwendung von Kokosöl

Fermentierte Getränke

Auch fermentierte Milchgetränke wie Kefir sind ausgezeichnete Probiotika und deshalb für die Haut sehr wertvoll. Es konnte nachgewiesen werden, dass damit das Hautbild verbessert werden kann.

Fermentierter Lebertran ist ebenfalls sehr förderlich und deshalb auch sehr beliebt. Er enthält wertvolle Nährstoffe, wie zum Beispiel die Vitamine A, D und K2 und ist deshalb auch für die Haut zu empfehlen.

Einige Beispiele, warum ein gesunder Darm wichtig für die Haut ist

Schuppenflechte ist ein charakteristisches Beispiel, an dem ersichtlich wird, was passiert, wenn die Darmschleimhaut durchlässiger als normal ist und deshalb Schadstoffe durchsickern.  Dieses Krankheitsbild ist als “Leaky Gut Sydnrom” oder durchlässiger Darm bekannt.

Aus verschiedenen Studien geht hervor, dass Patienten, die beispielsweise an Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa leiden, normalerweise auch Hautbeschwerden aufweisen.

Auch bei Zöliakie kommt es meist zu Hautveränderungen. Viele Personen mit Glutensensitivität weisen ebenfalls Hautbeschwerden auf.

Ein gesunder Darm wirkt sich also in vielerlei Hinsicht aus. Wenn du durch Cremes und Lotions keine Verbesserung deiner Haut erzielen kannst, solltest du daher auch diesen Faktor in Betracht ziehen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Das Geheimnis schöner Haut
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Das Geheimnis schöner Haut

Das Geheimnis schöner Haut ist im Prinzip, deiner Haut genau das zu geben, was sie braucht, um strahlend und gesund auszusehen. Doch was ist das?



  • Nestle, F. O., Di Meglio, P., Qin, J. Z., & Nickoloff, B. J. (2009). Skin immune sentinels in health and disease. Nature Reviews Immunology. https://doi.org/10.1038/nri2622
  • Pappas, A. (2015). Lipids and skin health. Lipids and Skin Health. https://doi.org/10.1007/978-3-319-09943-9
  • Byrd, A. L., Belkaid, Y., & Segre, J. A. (2018). The human skin microbiome. Nature Reviews Microbiology. https://doi.org/10.1038/nrmicro.2017.157
  • Martín de Carpi, J., Chávez, K., Vicente, M. A., González, M. A., Vilar, P., Vila V. et al. (2009). Manifestaciones cutáneas de la enfermedad inflamatoria intestinal. Anales de Pediatría, 70(6), 570-577. https://doi.org/10.1016/j.anpedi.2009.03.007
  • Bowe, W., Patel, N. & Logan, A. C. (2013). Acne vulgaris, probiotics and the gut-brain-skin axis: From anecdote to translational medicine. Beneficial Microbes, 5(2), 185-199. https://doi.org/10.3920/BM2012.0060
  • Chen, Y., & Lyga, J. (2014). Brain-skin connection: stress, inflammation and skin aging. Inflammation & Allergy Drug Targets13(3), 177–190. https://doi.org/10.2174/1871528113666140522104422
  • Parodi, A., Paolino, S., Greco, A., Drago, F., Mansi, C., Rebora, A. et al. (2008). Small Intestinal Bacterial Overgrowth in Rosacea: Clinical Effectiveness of Its Eradication. Clinical Gastroenterology and Hepatology, 6(7), 759-764. https://doi.org/10.1016/j.cgh.2008.02.054
  • Barona, M. I., Orozco, B., Motta, A., Meléndez, E., Rojas, R. F., Pabón, J. G. y Balcázar, L. F. (2015). Rosácea: actualización. Piel, 30(8), 485-502. https://doi.org/10.1016/j.piel.2015.02.010
  • Lee, Y. & Chang, H. C. (2008). Isolation and characterization of Kimchi lactic acid bacteria showing anti-Helicobacter pylori activity. Korean Journal of Microbiology and Biotechnology, 36(2), 106-114.
  • Sadeghian, M., Saneei, P., Siassi, F. & Esmaillzadeh, A. (2016). Vitamin D status in relation to Crohn’s disease: Meta-analysis of observational studies. Nutrition, 32(5), 505-514. https://doi.org/10.1016/j.nut.2015.11.008

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.