8 hochwirksame natürliche Schmerzmittel

19 Mai, 2015

Viele greifen bei Gesundheitsproblemen direkt zu verschiedensten Arzneimitteln. Dies bedeutet jedoch noch lange nicht, dass dies die beste, gesündeste oder wirksamste Möglichkeit ist. Auch wenn Medikamente oft sehr hilfreich sein können, um die Gesundheit zu verbessern, kann der übermäßige Konsum kurz- oder langfristig ernsthafte Nebenwirkungen zur Folge haben und zusätzliche Gesundheitsbeschwerden provozieren. Deshalb stellen wir dir in diesem Artikel hochwirksame natürliche Schmerzmittel vor. 

Gesundheitsexperten machen sich weltweit schon seit längerem Sorgen über den übermäßigen Konsum von Arzneimitteln, insbesondere deshalb, weil in verschiedenen Studien immer mehr Nebenwirkungen festgestellt werden. Es wurde beispielsweise bestätigt, dass der häufige Konsum von Schmerzmitteln wie Ibuprofen oder Diclofenac für den Organismus negative Folgen hat und sogar das Herzinfarktrisiko erhöhen kann.

Da Schmerzmittel häufig zum Einsatz kommen, um Gesundheitsbeschwerden zu lindern, empfehlen wir dir anschließend 8 hochwirksame natürliche Schmerzmittel, die genauso gut wie synthetische Mittel wirken, jedoch keine gefährlichen Nebenwirkungen auslösen.

Rote Paprikas

Rote Paprikas enthalten den Wirkstoff Capsaicin – je schärfer, umso mehr. Capsaicin wirkt schmerzhemmend auf den Organismus. David Kiefer, Forscher am Arizona Center for Integrative Medicine (Universität von Arizona), erklärt, dass der schmerzlindernde Effekt des Capsaicin dadurch erreicht wird, dass eine Substanz, die den Schmerz an das Nervensystem weiterleitet, reduziert wird. Dieser Prozess kann mehrere Tage dauern, ist jedoch sehr wirksam.

Ingwer

ingwer-hausmittel

Die Ingwerwurzel wird schon seit der Antike verwendet, um beispielsweise Arthritisbeschwerden und Gelenkschmerzen zu behandeln, da diese entzündungshemmend wirkt. Ingwer ist sowohl im Tee als auch äußerlich höchst empfehlenswert. Diese Wurzel wirkt stark entzündungshemmend und schmerzstillend. 

Kamille

Kamille ist ein beliebtes Beruhigungs- und Schmerzmittel. Diese Heilpflanze wirkt fieberreduzierend, gegen Kopf- und Magenschmerzen, gegen Migräne, Zahnschmerzen und rheumatoide Arthritis. Auch wenn wissenschaftliche Beweise über die schmerzstillenden Eigenschaften fehlen, kann der mäßige Konsum gute Resultate bringen.

Knoblauch

knoblauch

Knoblauch zählt zu den stärksten natürlichen Antibiotika und wirkt auch schmerzstillend. Diese Knolle kann bei starken Kopfschmerzen, Migräne, Sinusitis, Neuralgie und Zahnschmerzen helfen. Dies ist insbesondere auf das enthaltenen Capsaicin zurückzuführen, das den Schmerz neutralisiert.

Kirschen

Diese köstliche Frucht wirkt ebenfalls stark schmerzlindernd und kann bei verschiedenen Beschwerden eingesetzt werden. In einer Studie der Universität von Michigan wurde herausgestellt, dass Kirschen 10 Mal wirksamer als Medikamente für kopfschmerzenverursachende Gewebeentzündungen sind. Dies ist auf die enthaltenen Anthocyane zurückzuführen, hochwirksame Antioxidantien mit beruhigenden und entzündungshemmenden Eigenschaften.

Ananas

ananas

Ein weiteres natürliches Schmerzmittel, das auch köstlich schmeckt, ist die Ananas. Diese exotische und sehr gesunde Frucht enthält ein Enzym namens Bromelain, das Schmerzen reduziert, Entzündungen und Blutergüsse (beispielsweise nach einem chirurgischen Eingriff, zu großer physischer Anstrengung, einem Aufprall usw.) lindert.

Baldrianwurzel

Baldrianwurzel ist eine ausgezeichnete Alternative für Personen, die Schmerzen natürlich behandeln und auf Arzneimittel verzichten möchten. Diese Heilpflanze wird zur Behandlung von Muskelkrämpfen verwendet. Auch gegen Schlaflosigkeit und Menstruationsschmerzen (z.B. prämenstruelles Syndrom) ist die Baldrianwurzel empfehlenswert. Sie wirkt sehr stark, einer der enthaltenen Wirkstoffe wird auch für marktübliche Schmerzmittel verwendet.

Gewürznelke

Dieses in verschiedenen Speisen weltweit sehr beliebte Gewürz ist ebenfalls ein ausgezeichnetes Schmerzmittel, um Kopf- und Zahnschmerzen zu lindern. Dies ist dem Wirstoff Eugenol zu verdanken, der schmerzlindernd und antibakteriell wirkt, so können nicht nur die Schmerzen selbst sondern auch unangenehme Folgeprobleme bekämpft werden.

Auch interessant