6 Gründe, warum Alfalfa so gesund ist

Alfalfa-Sprossen sind äußerst gesund und haben viele gesundheitliche Vorteile. Hier stellen wir dir die wichtigsten 6 Gründe vor, warum die Sprossen so gesund sind.
6 Gründe, warum Alfalfa so gesund ist
Eliana Delgado Villanueva

Geschrieben und geprüft von der Ernährungsberaterin Eliana Delgado Villanueva.

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Alfalfa oder Luzerne ist eine Pflanze mit vielen gesunden Eigenschaften. Sie ist beispielsweise reich an Eisen und kann daher Anämie und Eisenmangel vorbeugen. Luzerne gehört zu den Erbsengewächsen und wird oft als Tierfutter verwendet. Doch Dank ihrer vielen Nährstoffe findet sie immer mehr Beachtung als Lebensmittel und natürliches Heilmittel.

Alle Teile der Pflanze eignen sich für den menschlichen Verzehr:

  • Die Blüten werden für Tee verwendet.
  • Aus den Blättern kann man Alfalfa-Saft herstellen.
  • Die Sprossen sind eine leckere Zutat für Salat.
  • In der Traditionellen Chinesischen Medizin finden die Wurzeln als Mittel gegen Fieber Verwendung.
  • Gemahlene und angefeuchtete Samen helfen gegen Insektenstiche.

Welche Eigenschaften hat Alfalfa?

Wegen ihrer vielen Nährstoffe gilt Alfalfa als ganzheitliches Nahrungsmittel. Es enthält unter anderem:

  • Vitamin A. Es sorgt für eine gute Funktion von Lungen und Herz.
  • Mineralstoffe (Magnesium, Calcium, Eisen und Selen). Diese Mineralien sind wichtig für alle Körperfunktionen.
  • Vitamin C. Es hat einen antioxidativen Effekt und wird vom Körper benötigt, um Kollagen herzustellen.
  • Eiweiße. Einige Studien deuten darauf hin, dass Alfalfa-Produkte bei der Bekämpfung von Krebs helfen können.
  • Vitamin K. Dieses Vitamin ist für die Blutgerinnung verantwortlich.

Was passiert bei regelmäßigem Verzehr?

Alfalfa enthält nicht nur viele Vitamine und Nährstoffe. Diese Pflanze hat auch diese 6 positiven Auswirkungen auf unsere Gesundheit:

1. Stärkt das Immunsystem

Alfalfa stärkt das Immunsystem

Regelmäßiger Verzehr von Luzerne stimuliert das Immunsystem und macht es stark für den Kampf gegen Viren und Bakterien.

Alfalfa-Sprossen sind die beste Möglichkeit, diesen Effekt zu erreichen. Sie enthalten Glucosinolate, die krebshemmende Eigenschaften besitzen.

Dieser Artikel könnte dir auch gefallen:

9 Nahrungsmittel für ein gesundes Immunsystem

2. Entgiftet den Körper

Dank ihrer positiven Auswirkungen auf den Harntrakt und das Verdauungssystem ist Alfalfa ideal, um den Körper zu entgiften. Außerdem wirkt die Pflanze Nierenversagen und Geschwüren im Verdauungstrakt entgegen.

3. Bekämpft Anämie

Alfalfa schützt vor Anämie

Luzerne-Produkte enthalten eine große Menge Eisen. Deshalb wirkt es vorbeugend gegen Blutarmut und kann sogar als Behandlung eingesetzt werden.

4. Lindert Symptome der Menopause

Die Phytoöstrogene, die in der Luzerne enthalten sind, erhöhen auf natürliche Weise den Östrogenspiegel im Blut. Das wirkt den Symptomen der Menopause entgegen und kann auch Menstruationsbeschwerden lindern.

5. Verringert das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Alfalfa ist gut für das Herz

Laut einer Studie aus dem Jahr 2008 senkt der regelmäßige Verzehr von Alfalfa den Cholesterinspiegel.

6. Sorgt für gesunde Haut

Für schöne und strahlende Haut sorgen die in Luzerne enthaltenen Antioxidantien und Kumarine. Zusätzlich wird Cellulite von innen bekämpft.

Hier ist ein interessanter Artikel für dich:

Hautprobleme bekämpfen mit diesen 5 Gesichtsmasken

Welche Rezepte gibt es?

Alfalfa ist lecker

Luzerneblätter kann man gemeinsam mit anderen grünen Blattgemüsen wie Spinat zubereiten. Außerdem kann man leckeren Saft daraus herstellen:

Zutaten

  • 1/2 Tasse Luzerneblätter (75 g)
  • Saft einer halben Zitrone
  • 4 Tassen Wasser (1 L)
  • Honig nach Geschmack

Du brauchst außerdem einen Mixer.

Zubereitung

  • Fülle alle Zutaten in den Mixer.
  • Mixe alles für 3 Minuten. Schmecke den Saft mit Honig ab und mixe ihn noch einmal gut durch.

Lass es dir schmecken!

Eine weitere Möglichkeit sind Alfalfa-Sprossen. Du kannst die Sprossen in den Salat mischen oder als Brotbelag verwenden. Falls du sie nicht fertig kaufen kannst, lassen sie sich ganz einfach zu Hause ziehen.

Du brauchst

  • 1 Behältnis, das mindestens 9 cm breit und 15 cm hoch ist
  • 1 dünnes Stück Stoff oder ein Tuch, um den Behälter abzudecken
  • Gummiband
  • 1 Tasse Wasser (250 ml)
  • 1 Esslöffel Alfalfa-Samen (10g)

Anleitung

  • Fülle die Samen in das Behältnis und lasse sie für 3 Stunden in Wasser einweichen.
  • Bedecke die Öffnung mit dem Tuch und befestige es mit dem Gummiband. Gieße anschließend das Wasser ab und stelle das Gefäß in die Sonne.
  • Wässere die Sprossen jeden Tag für eine Woche. Vergiss nicht, überschüssiges Wasser abzugießen.
  • Die Keimlinge müssen mindestens 7 Tage alt sein, bevor sie essbar sind!
  • Anschließend wasche die Sprossen ab und verwende sie nach Belieben.

Wann solltest du auf Luzerne verzichten?

Trotz aller guten Eigenschaften gibt es einige Fälle, in denen du Luzerneprodukte nicht essen solltest:

  • Während der Schwangerschaft und in der Stillzeit
  • Wenn du Medikamente zur Verringerung der Blutgerinnung nimmst
  • Bei Autoimmunerkrankungen
  • Wenn du an Gicht oder einem erhöhten Harnsäurespiegel leidest

Falls du gesundheitliche Beschwerden oder eine Krankheit hast, solltest du vor dem Verzehr von Luzerneprodukten mit deinem Arzt sprechen. 

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
5 gesunde Getränke zur Behandlung von Anämie
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
5 gesunde Getränke zur Behandlung von Anämie

Anämie ist eine Krankheit, die auftritt, wenn der Hämoglobinspiegel im Blut sinkt. Hier findest du Getränke, die in der Behandlung von Anämie helfe...



  • Al-Dosari, Mohammed. (2012). In Vitro and in Vivo Antioxidant Activity of Alfalfa (Medicago sativa L.) on Carbon Tetrachloride Intoxicated Rats. The American journal of Chinese medicine. 40. 779-93. 10.1142/S0192415X12500589.
  • Amaro, Jony & Iparraguirre, María. (2018). Efecto del consumo de extracto de alfalfa (Medicago sativa L.) sobre el recuento de leucocitos, en ratones (Mus musculus). Revista Medica Herediana. 29. 97. 10.20453/rmh.v29i2.3349.
  • Seida, A., El-Hefnawy, H., Abou-Hussein, D., Mokhtar, F. A., & Abdel-Naim, A. (2015). Evaluation of Medicago sativa L. sprouts as antihyperlipidemic and antihyperglycemic agent. Pakistan Journal of Pharmaceutical Sciences28(6), 2061–2074.
  • DeLoughery, T. G. (2017, March 1). Iron Deficiency Anemia. Medical Clinics of North America. W.B. Saunders. https://doi.org/10.1016/j.mcna.2016.09.004
  • Seida, A., El-Hefnawy, H., Abou-Hussein, D., Mokhtar, F. A., & Abdel-Naim, A. (2015). Evaluation of Medicago sativa L. sprouts as antihyperlipidemic and antihyperglycemic agent. Pakistan Journal of Pharmaceutical Sciences28(6), 2061–2074.
  • De Leo, V., Lanzetta, D., Cazzavacca, R., & Morgante, G. (1998). [Treatment of neurovegetative menopausal symptoms with a phytotherapeutic agent]. Minerva Ginecologica50(5), 207–11. Retrieved from http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9677811
  • Asgary, S., Moshtaghian, J., Hosseini, M., & Siadat, H. (2008). Effects of alfalfa on lipoproteins and fatty streak formation in hypercholesterolemic rabbits. Pakistan Journal of Pharmaceutical Sciences21(4), 460–464.

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.