10 wichtige Fakten, die du über den Schlaf wissen solltest

10 wichtige Fakten, die du über den Schlaf wissen solltest
Valeria Sabater

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Valeria Sabater.

Letzte Aktualisierung: 18. Juli 2022

Ein gesunder, erholsamer Schlaf ist wichtig – das weiß jeder. Doch was tun, wenn Schlaflosigkeit die nächtliche Ruhe stört? Hier geben wir dir Fakten über den Schlaf.

Wenn dieser Zustand chronisch wird, können dadurch verschiedenste gesundheitliche Folgebeschwerden auftreten. Heute möchten wir dir 10 wichtige Fakten über den Schlaf näher bringen, die interessant und nützlich sind, um dieses Problem besser zu verstehen.

Nicht immer sind Schlafmittel notwendig, oft können bereits kleine Gewohnheitsveränderung sowie eine Ernährungsumstellung hervorragende Resultate erzielen. 

1. Fakten über den Schlaf: Schlaflosigkeit macht dick

Gewichtszunahme

Bei chronischer Schlaflosigkeit oder Schlafstörungen verlangsamt sich der Stoffwechsel und es kommt überdies zu Störungen des lymphatischen Systems.

Folglich werden die Schadstoffe nicht korrekt ausgeleitet und die Leber nicht mehr ausreichend gereinigt. Eine der Folgen davon ist dann die langsame Gewichtszunahme.

Eine regelmäßige Schlafroutine (zwischen 6 und 8 Stunden) ist nicht nur wichtig, um gesund sowie fit zu bleiben, du kannst damit auch einfacher abnehmen.

2. Wie lange sollten wir schlafen?

Das ist bei jedem unterschiedlich. Es gibt Personen, die 9 Stunden Schlaf benötigen, um morgens wieder fit zu sein, während andere nur 6 Stunden brauchen. Beachte jedoch diese Daten:

  • Schlafe mindestens 6 Stunden.
  • Für eine gute Nachtruhe benötigst du mindestens 5 Stunden durchgehenden Schlaf.
  • Eine erwachsene Person sollte normalerweise nicht länger als 11 Stunden schlafen (es sei denn die Person muss Schlaf nachholen). Mehr als 11 Stunden Schlaf kann einen gegenteiligen Effekt auswirken und dich dann noch müder machen.

3. Unzureichender Schlaf führt zum Verlust der Knochenmasse

Knochen

Wissenschaftliche Studien haben einen wichtigen Aspekt erwiesen:

  • Osteoporose hängt in engem Zusammenhang mit unzureichendem Schlaf bzw. Schlafapnoe. Bei Apnoe erhält der Körper weniger Sauerstoff, es kommt dann zu Entzündungen, die den Stoffwechsel beeinflussen können. Dies kann überdies auch zum Verlust von Knochenmasse führen.

4. Fehlender Schlaf kann Demenz verursachen

Schlafmangel ist ein Risikofaktor für Demenz, da damit ebenfalls die Sauerstoffversorgung beeinträchtigt wir, was sich direkt auf die Gehirngesundheit auswirken kann. Es kann zu Mikroinfarkten kommen, die früher oder später zu Demenz führen können. Dies kann sehr gefährlich sein.

Deshalb ist es sehr wichtig, bei Apnoe einen Arzt aufzusuchen.

5. Bewegung ist wichtig!

Ein täglicher 15-minütiger Spaziergang nach dem Abendessen kann bereits ausgezeichnet helfen, einfacher einzuschlafen sowie auch länger zu schlafen. Probiere es selbst aus!

6. Ein kleines Nickerchen am Nachmittag

Schlaf

Häufig wird über ie spanische Siesta gelächelt. Doch wusstest du, dass ein Nickerchen am Nachmittag nichts mit Faulheit zu tun hat?

15-20 Minuten Schlaf am Nachmittag helfen, verlorenen Schlaf nachzuholen, wirken entspannend und reichen, um die nötige Energie für den Rest des Tages zu tanken.

7. Yoga oder Meditation

Ab einem Alter von 50 Jahren leiden viele vermehrt an Schlaflosigkeit. Tägliche Entspannungsübungen sind für jedes Alter angebracht, doch ab 50 sind diese noch vorteilhafter.

Wenn du dich entscheidest, Yoga zu praktizieren, wirst du bemerken, dass du einen viel tieferen Schlaf erlangen und viele weitere Lebensaspekte verbessern kannst.

8. Bei Schlaflosigkeit wird unser Gehirn überstimuliert

Gehirn

Unser Gehirn benötigt eine gute Nachtruhe, um in dieser Zeit verschiedene Funktionen auszuführen: In der Nacht wird die aufgenommene Information organisiert und verarbeitet, Erinnerungen werden gespeichert und Träume helfen überdies bei der Verarbeitung des Erlebten.

Auch Körperfunktionen – wie beispielsweise die Reinigung des Organismus – werden in dieser Zeit geregelt.

Wenn du wach bleibst, wird das Gehirn überstimuliert und dies kann zu Kopfschmerzen, morgendlicher Müdigkeit, Konzentrationsstörungen usw. führen.

9. Schlechteres Gedächtnis durch Schlaflosigkeit

Wie bereits erwähnt, benötigt das Gehirn ausreichend Schlaf, um richtig zu funktionieren. Ansonsten ist es schwieriger, Daten sowie Informationen zu speichern und man wird vergesslicher.

Du vergißt wichtige Termine oder erinnerst dich nicht mehr an ein geführtes Gespräch? Vielleicht ist dies auf deine Schlafqualität zurückzuführen. 

10. Nächtliche Hirnwäsche

Gesundes-Gehirn

Erstaunt? So kannst du dir ungefähr vorstellen, was in der Nacht in deinem Gehirn passiert:

  • Nachts schrumpfen die Gehirnzellen, damit die Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit gut zirkulieren kann. Die Funktion dieser Flüssigkeit – auch Nervenwasser genannt – ist, die Beseitigung von Schadstoffen, die während des Tages von den Zellen gebildet wurden. Eine höchst wichtige Funktion, die bei Schlaflosigkeit nicht ausgeführt werden kann und dann zu einer Ansammlung von Giftstoffen im Gehirn führt.
Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Mit diesen fünf Tipps überwindest du deine Schlaflosigkeit
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Mit diesen fünf Tipps überwindest du deine Schlaflosigkeit

Wenn man in der Nacht nicht gut schläft, fühlt man sich nach einiger Zeit wie gelähmt. Mit diesen Tipps kannst du deine Schlaflosigkeit überwinden.



  • Sarrais, F., & de Castro Manglano, P.. (2007). El insomnio. Anales del Sistema Sanitario de Navarra30(Supl. 1), 121-134.  http://scielo.isciii.es/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1137-66272007000200011&lng=es&tlng=es.
  • Benca RM. Diagnosis and treatment of chronic Insomnia: A review. Psychiatric Serv 2005; 56: 332-343.
  • Briançon-Marjollet, A., Weiszenstein, M., Henri, M., Thomas, A., Godin-Ribuot, D., & Polak, J. (2015). The impact of sleep disorders on glucose metabolism: endocrine and molecular mechanisms. Diabetology & Metabolic Syndrome, 7(25). https://doi.org/10.1186/s13098-015-0018-3
  • Buysee D, Reynolds C, Kupfer D, Thorpy MJ, Bixler E, Manfredi R et al. Clinical diagnosis in 216 insomnia patients using the International Classification of Sleep Disorders (ICSD), DSM-IV, and ICD-10 categories: a report from the APA/NIMH DSM-IV field trial. Sleep 1994; 17: 630-637.
  • Arora, T., Gad, H., Omar, O. M., Choudhury, S., Chagoury, O., Sheikh, J., & Taheri, S. (2018). The associations among objectively estimated sleep and obesity indicators in elementary schoolchildren. Sleep Medicine, 47, 25–31. https://doi.org/10.1016/j.sleep.2018.03.014
  • Castro-Diehl, C., Diez Roux, A. V., Redline, S., Seeman, T., Shrager, S. E., & Shea, S. (2015). Association of Sleep Duration and Quality With Alterations in the Hypothalamic-Pituitary Adrenocortical Axis: The Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis (MESA). The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, 100(8), 3149–3158. https://doi.org/10.1210/jc.2015-1198
  • Chang, W.-P., Liu, M.-E., Chang, W.-C., Yang, A. C., Ku, Y.-C., Pai, J.-T. et al. (2013). Sleep Apnea and the Risk of Dementia: A Population-Based 5-Year Follow-Up Study in Taiwan. PLoS ONE, 8(10), e78655. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0078655
  • Hariprasad, V. R., Sivakumar, P. T., Koparde, V., Varambally, S., Thirthalli, J., Varghese, M. et al. (2013). Effects of yoga intervention on sleep and quality-of-life in elderly: A randomized controlled trial. Indian Journal of Psychiatry55(7), 364–368. https://doi.org/10.4103/0019-5545.116310
  • Nedeltcheva, A. V., Kessler, L., Imperial, J., & Penev, P. D. (2009). Exposure to Recurrent Sleep Restriction in the Setting of High Caloric Intake and Physical Inactivity Results in Increased Insulin Resistance and Reduced Glucose Tolerance. The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism, 94(9), 3242–3250. https://doi.org/10.1210/jc.2009-0483
  • Noh, H. J., Joo, E. Y., Kim, S. T., Yoon, S. M., Koo, D. L., Kim, D. et al. (2012). The Relationship between Hippocampal Volume and Cognition in Patients with Chronic Primary Insomnia. Journal of Clinical Neurology, 8(2), 130. https://doi.org/10.3988/jcn.2012.8.2.130
  • Ochs‐Balcom, H. M., Hovey, K. M., Andrews, C., Cauley, J. A., Hale, L., Li, W. et al. (2019). Short Sleep Is Associated With Low Bone Mineral Density and Osteoporosis in the Women’s Health Initiative. Journal of Bone and Mineral Research. https://doi.org/10.1002/jbmr.3879
  • Taheri, S., Lin, L., Austin, D., Young, T., & Mignot, E. (2004). Short Sleep Duration Is Associated with Reduced Leptin, Elevated Ghrelin, and Increased Body Mass Index. PLoS Medicine, 1(3), e62. https://doi.org/10.1371/journal.pmed.0010062
  • Terzi, R., & Yılmaz, Z. (2015). Bone mineral density and changes in bone metabolism in patients with obstructive sleep apnea syndrome. Journal of Bone and Mineral Metabolism, 34(4), 475–481. https://doi.org/10.1007/s00774-015-0691-1
  • Uchida, S., Shioda, K., Morita, Y., Kubota, C., Ganeko, M., & Takeda, N. (2012). Exercise Effects on Sleep Physiology. Frontiers in Neurology, 3, 48. https://doi.org/10.3389/fneur.2012.00048
  • Xie, L., Kang, H., Xu, Q., Chen, M. J., Liao, Y., Thiyagarajan, M. et al. (2013). Sleep Drives Metabolite Clearance from the Adult Brain. Science, 342(6156), 373–377. https://doi.org/10.1126/science.1241224

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.