Vegane Diät zum Abnehmen

21 Juni, 2018
Der Verzicht auf tierische Lebensmittel kann auch beim Abnehmen helfen! 

Immer mehr Menschen stellen aus verschiedenen Gründen ihre Ernährung auf eine vegane Diät um und verzichten auf alle Lebensmittel tierischen Ursprungs, auch auf Honig und Eier.

Für viele handelt es sich um eine Lebenseinstellung, die im Rahmen des Möglichen auch auf Kosmetik, Kleidung und andere Objekte ausgeweitet wird. So verzichten beispielsweise viele Veganer auf Tierwolle oder Kosmetika mit tierischen Zutaten.

Der häufigste Grund für eine vegane Diät ist der Schutz von Tieren. Viele entscheiden, nicht mitverantwortlich zu sein, dass Tiere geschlachtet oder misshandelt werden. Auch Umweltgründe spielen für viele eine wichtige Rolle.

In unserem heutigen Artikel geht es allerdings um eine vegane Diät zum Abnehmen, denn damit kannst du auch dein Wunschgewicht einfacher erreichen.

Es mag zwar nicht einfach sein, die Ernährung komplett umzustellen, doch vegane Gerichte sind meist kalorienarm und helfen, ein gesundes Gewicht zu erreichen.

Wie kann eine vegane Diät beim Abnehmen helfen? Wie plant man diese Diät am besten? Anschließend werden wir diese Fragen beantworten. 

Wie setzt sich eine vegane Diät zusammen?

vegane Diät

Alle Zutaten tierischen Ursprungs sind in dieser Diät tabu, dazu gehören auch Milchprodukte, Honig, Gelatine und Eier. Es handelt sich um eine gesunde, kalorienarme Diät, in der ungesunde Fette tierischen Ursprungs keinen Platz haben. Allerdings müssen die Lebensmittel richtig kombiniert werden, um einen Nährstoffmangel zu verhindern.

Die wichtigsten Lebensmittel in einer veganen Diät sind:

  • Hülsenfrüchte
  • Trockenfrüchte und Samen
  • Obst und Gemüse
  • Meeresalgen
  • Vollkorngetreide

All diese Lebensmittel werden ausgeglichen kombiniert, um den Organismus mit den notwendigen Nährstoffen zu versorgen.

Wir empfehlen auch diesen Beitrag: Krebs vorbeugen mit diesen 7 Obst- und Gemüsesorten

Warum eine vegane Diät zum Abnehmen?

Wer abnehmen möchte, muss sich darüber bewusst sein, dass dies nur funktionieren wird, wenn weniger Kalorien eingenommen werden, ohne damit zu übertreiben. Die vegane Diät kann deshalb sehr hilfreich sein, um zum Ziel zu kommen.

Der Erfolg dieser Diät ist der gesunden Kombination von Zutaten zu verdanken, die in der Regel kalorienarm sind, jedoch wichtige Nährstoffe liefern. Sie halten dich satt, verbessern die Verdauung und helfen dir beim Abnehmen! 

Kann eine vegane Diät zu einem Nährstoffmangel führen?

Kann eine vegane Diät zu einem Nährstoffmangel führen?

Bei einer veganen Ernährung stellt sich diese Frage immer wieder, denn schließlich wird dabei auf alle tierischen Lebensmittel verzichtet.

Doch alles hängt davon ab, welche Lebensmittel kombiniert werden und wie bewusst man sich ernährt. Eine vegane Diät kann alle notwendigen Nährstoffe enthalten, wenn sie entsprechend geplant und sorgfältig umgesetzt wird. 

Die einzige Ausnahme ist Vitamin B12, das nur tierischen Ursprungs ist, doch man kann dieses durch ein Nahrungsergänzungsmittel einnehmen.

Zwar sind die wichtigsten Proteinquellen tierischen Ursprungs, doch es gibt zahlreiche pflanzliche Lebensmittel, die das nötige Eiweiß liefern. Dieses ist biologisch hochwertig und kann einfach assimiliert werden.

Lesetipp: 4 gesunde Getränke zum Abnehmen

Menüs einer veganen Diät zum Abnehmen

Montag

  • Frühstück: Fruchtsalat
  • Snack am Vormittag: eine Handvoll Trockenfrüchte
  • Mittagessen: Falaffel und Hummus mit Gemüse
  • Jause: ein Glas Pflanzenmilch (Kokosmilch, Mandel- oder Sojamilch) und Vollkorntoast mit Tomate und Öl
  • Abendessen: vegane Pizza

Dienstag

  • Frühstück: Pflanzenmilch mit Vollkornbrot, Avocadoaufstrich und Tomate
  • Snack am Vormittag: Obstmischung
  • Mittagessen: Quinoa-Salat mit Spargel und Erdbeeren
  • Jause: ein Glas Pflanzenmilch und 1 Esslöffel Sonnenblumenkerne
  • Abendessen: Gemüsepfanne mit Brokkoli, Kürbis und Tofu

Mittwoch

vegane Diät mit Tofu

  • Frühstück: Orangensaft, eine geschnitte Birne und ein Kiwi, eine Handvoll Trockenfrüchte und ein Toast mit Salat und Olivenöl
  • Snack am Vormittag: Pflanzenmilch mit veganen Keksen
  • Mittagessen: Kartoffel-Lauch-Cremesuppe, Haferlaibchen mit Tomate und Thymian
  • Jause: geschnittener Apfel mit einer Handvoll Haselnüssen (20 g)
  • Abendessen: Kichererbsensalat, Vollkornreis und Tofu, Vollkornbrot, Sojajoghurt mit Marmelade

Donnerstag

  • Frühstück: eine geschnittene Birne und ein geschnittener Pfirsich, ein Glas Pflanzenmilch und eine Handvoll Trockenfrüchte
  • Snack am Vormittag: geschnittener Apfel mit Kiwi, Vollkornkekse
  • Mittagessen: Erbsensalat und Gemüse, Pasta mit Tomate und Tofu
  • Jause: zwei Mandarinen
  • Abendessen: Gemüsepfanne mit Seitan, ein Glas Pflanzenmilch

Freitag

  • Frühstück: ein Glas Pflanzenmilch, vegane Kekse mit Hafer und Kokos
  • Snack am Vormittag: Fruchtmischung ohne weitere Zutaten
  • Mittagessen: vegetarische Hamburger aus Bohnen, Champignons mit Ofenkartoffeln
  • Jause: ein Glas Pflanzenmilch mit Vollkornbrot, Avocadoaufstrich und Tomate
  • Abendessen: Tofu mit Sauce aus schwarzem Knoblauch und Rotkohlsalat mit veganer Mayonnaise

Samstag

  • Frühstück: Tee mit Hafermilch, Vollkornbrot mit Marmelade
  • Snack am Vormittag: ein Glas Pflanzenmilch mit veganen Keksen
  • Mittagessen: Bruschetta mit Tomate, rote Paprikas mit Reis gefüllt
  • Jause: zwei geschnittene Fruchtstücke
  • Abendessen: vegane Tortilla mit Champignons

Lesetipp: 7 Tage die Woche Tomaten essen: 7 gute Gründe

Sonntag

  • Pause! Du kannst dein Lieblingsmenü zubereiten, allerdings ohne Zutaten tierischen Ursprungs.

Hast du Lust, diese vegane Diät auszuprobieren? Anfangs ist es nicht einfach, doch mit der Zeit wirst du begeistert davon sein und verschiedene körperliche Vorteile experimentieren!

Auch interessant