Taubheitsgefühl in den Händen: Wieso geschieht das?

4 Dezember, 2020
Ein Taubheitsgefühl in den Händen kann auf eine einfache Situation, wie beispielsweise eine Erkältung, zurückzuführen sein. Es kann sich aber auch um ein Symptom einer schweren Krankheit handeln. Mehr dazu erfährst du in diesem Artikel.

Ein Taubheitsgefühl in den Händen ist eine häufig auftretende, unangenehme Empfindung. Es besteht darin, dass dieser Bereich des Körpers starr oder unflexibel wird. Darüber hinaus geht es oft mit einem Kribbeln einher.

Es ist eine häufige Ursache für Arztbesuche. Das Problem besteht darin, dass sein Ursprung sehr vielfältig ist, so dass es kompliziert sein kann, die richtige Diagnose zu stellen. In diesem Artikel erklären wir dir alles, was du über Taubheit in der Hand wissen musst und was ihr typischster Ursprung ist.

Was ist ein Taubheitsgefühl in den Händen?

Ein Taubheitsgefühl in den Händen ist, wie wir bereits vorweggenommen haben, eine Veränderung der Empfindlichkeit und Bewegung dieses Körperteils. Der Tastsinn ist verzerrt und das Bewegen der Finger wird unangenehm.

Häufige Begleiterscheinungen sind neben dem Kribbeln auch ein Brennen oder Kitzeln. Je nach Ursache nimmt die betroffene Person das Taubheitsgefühl entweder in den Fingern, in einer oder in beiden Händen wahr.

Ein Grund für Taubheitsgefühle in den Händen kann Kälte sein. Dies ist eine sehr gängige Ursache, die in der Regel keine Folgen hat. Laut einer in Schweden durchgeführten Studie ist die häufigste Ursache jedoch das Karpaltunnelsyndrom. Diese Studie erklärt, dass eine von fünf Personen, bei denen dieses Symptom auftritt, wahrscheinlich an einem Karpaltunnelsyndrom leidet.

Karpaltunnelsyndrom
Das Karpaltunnelsyndrom ist die häufigste Ursache für Taubheitsgefühle in den Händen.

Ursachen für ein Taubheitsgefühl der Hand

Ein Taubheitsgefühl in der Hand kann durch eine Vielzahl von Situationen verursacht werden. Es entsteht aufgrund einer Schädigung der Nerven (zum Beispiel weil sie eingeklemmt oder verletzt sind), die die obere Extremität mit Nervenreizen versorgen, oder aufgrund von systemischen Erkrankungen, die diesen Bereich betreffen.

Es ist jedoch auch möglich, dass das Problem im Gehirn oder im Rückenmark entsteht, da es sich hierbei um zwei Organe handelt, die sowohl die Sensibilität als auch die motorischen Fähigkeiten koordinieren. Aber diese Läsionen sind in der Regel schwerwiegender und mit offensichtlichen oder behindernden Symptomen verbunden.

Stoffwechsel- und Infektionskrankheiten sowie bestimmte medizinische Behandlungen führen ebenfalls zu dieser Situation. In den folgenden Abschnitten werden wir die Hauptursachen dieses Problems näher erläutern.

Erkrankungen des Gehirns und des Nervensystems

Jede Pathologie, die sich auf das Nervensystem auswirkt, kann, falls sie einen Bereich schädigt, der mit den Händen zusammenhängt, dort zu einem Taubheitsgefühl führen. Beim Guillain-Barré-Syndrom ist dies zum Beispiel der Fall.

Dabei handelt es sich um eine Erkrankung, bei der das Immunsystem Nervenzellen angreift. Taubheit der Hände ist eines ihrer diagnostischen Symptome.

Damit hängt auch die zervikale Spondylose zusammen, denn sie besteht aus Verschleißerscheinungen an den Bandscheiben, von denen die Nerven ausgehen, die zu den Gliedmaßen wie beispielsweise den Händen führen.

Verletzungen oder Überbeanspruchung

Zu dieser Kategorie gehört das Karpaltunnelsyndrom, das wir zu Beginn angesprochen haben. Es handelt sich um eine Erkrankung, bei der der Medianusnerv eingeklemmt ist, der vom Unterarm zu den Fingern führt. Dies verursacht Schmerzen im Handgelenk, Taubheit, Krämpfe und Kribbeln.

Obwohl dies die Hauptursache ist, gibt es andere Syndrome und Verletzungen, die ebenfalls ein Taubheitsgefühl verursachen, wie zum Beispiel das Ulnarisrinnensyndrom, bei dem ein anderer Nerv eingeklemmt ist. Dasselbe passiert bei Verletzungen des Armgeflechts nach einem Unfall.

Beim letzten Mechanismus geht es somit um eine Quetschung oder Einklemmung. Das Gehirn interpretiert die von den eingeklemmten Nerven kommenden Signale falsch und sendet Hinweise auf Kribbeln, Schmerzen und sogar Lähmungen an die Hände.

Dieser Artikel ist bestimmt auch von deinem Interesse: Das Karpaltunnelsyndrom und seine Behandlungsmöglichkeiten

Infektionskrankheiten, die ein Taubheitsgefühl in den Händen verursachen

Die Lyme-Borreliose ist eine Infektion, die durch den Biss bestimmter Zeckenarten verursacht wird. Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention kommt es häufig zu Taubheitsgefühlen in den Händen, wenn die Behandlung nicht umgehend eingeleitet wird.

Eine weitere Infektionskrankheit, die dieses Symptom verursachen kann, ist die Syphilis. In diesem Fall tritt ein ähnliches Phänomen wie bei der vorangegangenen Erkrankung auf. Wenn die Behandlung verspätet erfolgt, verursacht sie aufgrund der Entwicklung der Symptome eine Schädigung des Nervensystems.

Lies mehr zum Thema: Wie wird Lyme-Borreliose behandelt?

Chronische Störungen

Es gibt viele Erkrankungen, die in ihrem Verlauf zu einer Schädigung der Nerven führen. Das Endergebnis ist eine veränderte Sensibilität und Motorik. Diabetes ist hier eine der wichtigsten und häufigsten Krankheiten. Sie ruft die sogenannte diabetische Neuropathie hervor, die nach Angaben der University of California mit Taubheit in den Händen einhergeht.

Alkoholkonsum, Amyloidose und Multiple Sklerose sind ebenfalls chronische Prozesse, die die oberen Gliedmaßen betreffen. Obwohl Krebs selbst nicht die häufigste Ursache dieses Symptoms darstellt, ist die Chemotherapie eine Kombination von Medikamenten, die diese Nebenwirkung hervorruft.

ältere Frau mit Taubheitsgefühl in der Hand
Eher seltene Ursachen für Taubheitsgefühle in der Hand sind Ganglien und Vaskulitis.

Andere mögliche Ursachen für ein Taubheitsgefühl der Hand

Außerdem liegen Erkenntnisse über den Zusammenhang von Ganglien (Nervenknoten) und Taubheit der Hände vor. Dabei handelt es sich um Zysten, die häufig in den Gelenken, zum Beispiel im Handgelenk, auftreten. Wenn sie zu groß werden oder Druck auf einen nahe gelegenen Nerv ausüben, wird eine betäubende Wirkung spürbar.

Auf der anderen Seite kann eine Vaskulitis (Gefäßentzündung) der Grund sein, da sie den Blutfluss zur Handfläche und zu den Fingern reduziert. Eine Vaskulitis ist eine Entzündung der Arterienwände, die die Arterien verengt. Wenn weniger Sauerstoff in das Gewebe gelangt, reagiert es mit Anzeichen einer Schädigung.

Wann ist ein Arztbesuch notwendig?

Wenn du ein Taubheitsgefühl in deinen Händen bemerkst, ist es unerlässlich, dass du einen Arzt aufsuchst. Er sollte eine körperliche Untersuchung und die entsprechenden ergänzenden Tests durchführen, um zu einer Diagnose zu gelangen.

Wie wir gesehen haben, sind die Ursachen vielfältig, sodass es nicht immer von Anfang an eine klare Lösung gibt. Es bedarf einer Reihe von Ansätzen, um den Ursprung zu erkennen, der die Erkrankung im konkreten Fall auslöst. Trotzdem brauchst du dir keine Sorgen zu machen, denn in den meisten Fällen lassen sich die Ursachen sehr gut beheben.

  • Complicaciones en las manos y brazos :: Diabetes Education Online. (n.d.). Retrieved September 29, 2020, from https://dtc.ucsf.edu/es/la-vida-con-diabetes/complicaciones/complicaciones-individuales/complicaciones-en-las-manos-y-brazos/
  • Atroshi, I., Gummesson, C., Johnsson, R., Ornstein, E., Ranstam, J., & Rosén, I. (1999). Prevalence of carpal tunnel syndrome in a general population. Journal of the American Medical Association, 282(2), 153–158. https://doi.org/10.1001/jama.282.2.153
  • Rojas, Mayra. “Aspectos clínicos y terapéuticos del Síndrome de Guillain Barré.” Revista médica de Trujillo 13.2 (2018).
  • Signos y síntomas de la enfermedad de Lyme sin tratar | Lyme Disease | CDC. (n.d.). Retrieved September 29, 2020, from https://www.cdc.gov/lyme/es/signs_symptoms/index.html
  • Inés Acosta, M., José Cañizá, M., & Fidel Romano Ezequiel Mateo Araujo, M. (2007). SINDROME DE GUILLAIN BARRE.
  • Corzo-Díaz, Carlos Julio, Daniela López Cepeda, and Meisser Alberto López Cordoba. “Compresión del nervio cubital en el codo.” Discover Medicine 2.1 (2018): 47-50.
  • Díaz, Ana Laura Arenas, and Miguel Ángel Hernández Álvarez. “Gangliones gigantes de muñeca en niños: reporte de dos casos.” Revista Mexicana de Ortopedia Pediátrica 18.2 (2016): 96-99.
  • Olivé, Alejandro, et al. “Vasculitis reumatoide: estudio de 41 casos.” Medicina Clínica (2020).