So ist das Leben von Patienten mit Demenz

· 1 Januar, 2019
Das Leben von Angehörigen von und Patienten mit Demenz ist nicht einfach. Oft mangelt es an Verständnis für die Krankheit.

Das Leben eines Patienten mit Demenz ist weder für ihn noch für seine Familie einfach. Heute werden wir erklären, welche Probleme Patienten mit Demenz haben und wie wir ihre Lebensqualität verbessern können.

Was sind Patienten mit Demenz?

Patienten mit Demenz können an verschiedenen Krankheiten leiden: Alzheimer, Parkinson, Binswanger … Alle haben Demenz gemeinsam, das heißt den Verlust oder die Schwächung der geistigen Fähigkeiten, die fortschreitend auftreten.

Die Demenzerkrankungen sind sowohl für den Patienten selbst als auch für Familienmitglieder schwer zu bewältigen. Veränderungen des Gedächtnisses und der Vernunft sowie einige Verhaltensstörungen können die Situation immer weiter erschweren.

Heute werden wir herausfinden, welche Aspekte wir im Umgang mit Patienten mit Demenz berücksichtigen müssen. Mit einigen Schlüsseln können wir ihr Leben (und das von uns und ihren Angehörigen) viel besser machen.

Nicht nur Alzheimer:

Arten von Demenzerkrankungen

Patienten mit DemenzDepression bei dementen Patienten

Depression ist eine Krankheit, die normalerweise psychisch erkrankte Patienten betrifft. Aufgrund des Unverständnisses, nicht zu wissen, was mit dem Patienten mit Demenz geschieht, führen die Gedächtnisverluste, die ihn desorientieren, sowie das fehlende Verständnis dafür, welches die Menschen seiner Umgebung haben können, zu Entmutigung und Melancholie.

Viele Familien wissen nicht, wie sie mit einem Patienten mit Demenz umgehen sollen. Dadurch entstehen einige Fehler, von denen diese hier nur beispielhaft sind:

  • Sie behandeln den Patienten wie ein Kind: Sie sprechen vor ihm, als ob er nicht da wäre und nichts wüsste. Sie unterhalten sich auch nicht mit ihm wie mit einem Erwachsenen.
  • Sie schreien ihn an und beschimpfen ihn: Eine Person mit Demenz anzuschreien, weil sie etwas tut, von dem sie selbst nicht weiß warum, macht dem Demenzerkrankten Schuldgefühle und wird ihm nicht helfen, zu verstehen, was wirklich mit ihm geschieht.
  • Sie ignorieren ihn: Nicht von Erwachsenem zu Erwachsenem zu sprechen, ihn anzuschreien und viele Dinge zu ignorieren, die der Patient sagt, sorgt für Einsamkeit und Isolation bei Patienten mit Demenz. Diese Einsamkeit kann zu Depressionen führen.

Der demente Patient muss sich begleitet fühlen und Zuneigung bekommen. Die Familie muss sich bemühen, sich an die Stelle des Demenzkranken zu setzen und zu verstehen, dass die Umstände für alle hart sind.

Wissenswert:

Diese Angewohnheiten schaden langfristig deinem Gehirn

Sie müssen das Gefühl haben, unabhängig zu sein

Es wird einem dementen Patienten helfen, das Gefühl zu haben, dass er unabhängig sein kann. Denn Demenz bedeutet nicht, dass die Person, die leidet, unsere gesamte Pflege braucht. Es gibt viele Dinge, die er ohne unsere Hilfe ganz allein tun kann, und das müssen wir ermöglichen.

Wenn der Patient beispielsweise Probleme hat, Hemdknöpfe zu knöpfen, versuche, ihm Kleidung ohne Knöpfe zu kaufen. Wenn er seine Schnürsenkel nicht binden kann, sind Schuhe ohne Schnürsenkel ideal.

Für den Fall, dass die Person schwere Gedächtnisverluste hat, können wir einige Maßnahmen ergreifen. Zeige dem Patienten beispielsweise, wo sich das Badezimmer befindet, ohne dass du es durch Buchstaben mit der Aufschrift „Badezimmer“ an der Toilettentür tust. Ein Bild oder Symbol wirkt weniger herabwürdigend.

Die Person mit Demenz kann sich durch den Verlust des Gedächtnisses und die plötzliche Unfähigkeit, etwas so Einfaches wie das Schuhbinden zu tun, desorientiert und verwirrt fühlen. Wenn sie diese einfachen Dinge durch geschickten Schuh- und Hemdkauf wieder selbst können, werden sich Patienten mit Demenz daher viel besser und fähiger fühlen.

Mann mit DemenzSperre den Patienten nicht ein!

Oft haben die Angehörigen Angst, dass die demente Person auf die Straße geht, da sie sich verirren könnte. Die Lösung besteht jedoch nicht darin, den Patienten dauerhaft zu Hause zu behalten, um ihn dort zu überwachen und zum Nichtstun zu verdammen. Dies führt zu Depressionen.

Für den Fall, dass niemand lange auf den dementen Patienten aufpassen kann, kannst du jemanden einstellen, der das tut. Die Person mit Demenz kann sich leicht verlaufen und wenn sie zu Hause allein gelassen wird, kann sie aus irgendeinem Grund ausgehen und nicht wissen, wie sie zurückkehren soll.

Es ist jedoch wichtig, dass die Person mit Demenz eine gute Zeit mit ihrer Familie genießt. Spazieren gehen, in den Park gehen oder im Garten ein Sonnenbad nehmen – Aktivitäten, an denen sie viel Freude haben werden.

Für den dementen Menschen ist es wichtig, das Gefühl zu haben, dass er die Unterstützung seiner Angehörigen hat, ohne sie ständig in seiner Nähe zu bemerken. Dies hilft ihnen, Isolation zu vermeiden und sie werden sich nicht so allein fühlen.

Gönne dem Patienten und dir Auszeiten

Eine sehr gute Option ist es, den Patienten mit Demenz zu einer Gruppe zu bringen, in der solche Patienten stimuliert werden und der Gedächtnisverlust verlangsamt und Verhaltensstörungen verbessert werden.

In diesen Zentren, die „Tagesbetreuung“ oder „Tagespflege“ genannt werden, wird die Person mit Demenz mit anderen Menschen mit derselben Erkrankung interagieren. So fühlen sie sich begleitet, können sich mit Menschen austauschen, die ihre Probleme und Frustrationen verstehen, und neue Freunde finden.

Das Leben eines Patienten mit Demenz ist nicht einfach. Er erleidet viele Einschränkungen, die er nicht kontrollieren und noch weniger verstehen kann. Aus diesem Grund ist es unabdingbar, all unsere Unterstützung zu leisten und alles zu tun, um ihnen zu helfen.

  • Rankin, K. P., Gorno-Tempini, M. L., Allison, S. C., Stanley, C. M., Glenn, S., Weiner, M. W., & Miller, B. L. (2006). Structural anatomy of empathy in neurodegenerative disease. Brain. https://doi.org/10.1093/brain/awl254
  • Krueger, C. E., Laluz, V., Rosen, H. J., Neuhaus, J. M., Miller, B. L., & Kramer, J. H. (2011). Double Dissociation in the Anatomy of Socioemotional Disinhibition and Executive Functioning in Dementia. Neuropsychology. https://doi.org/10.1037/a0021681
  • Barba, A. L., Kelly Changizi, B., Higgins, D. S., Factor, S. A., & Molho, E. S. (2012). Dementia. In Parkinson’s Disease, Second Edition. https://doi.org/10.1201/b12948
  • Curran, E. M., & Loi, S. (2013). Depression and dementia. The Medical Journal of Australia. https://doi.org/10.5694/mjao12.10567