Wie du es vermeidest, dich ständig schuldig zu fühlen

Du solltest Fehler nutzen, um dich damit weiterzuentwickeln, ohne dich auf deine Schuldgefühle zu konzentrieren.

Manche Menschen fühlen sich ständig schuldig und betrachten dies sogar als völlig normal. Sie erinnern sich immer wieder an ihre Fehler und nehmen diese viel zu wichtig. Falls du auch zu dieser Gruppe gehörst, empfehlen wir dir, diesen Artikel zu lesen.

Warum fühlen sich manche ständig schuldig?

Dafür gibt es unterschiedlichste Gründe, wobei betroffene Personen sehr darunter leiden. Schuldgefühle sollen dazu dienen, zukünftige Fehler zu vermeiden und Dinge besser zu machen, doch wer sich ständig schuldig fühlt, verliert mit der Zeit sein Selbstwertgefühl und kann auch depressiv werden.

Häufige Gründe, sich ständig schuldig zu fühlen sind:

1. Aus moralischen oder ethischen Gründen

Chef erreicht, dass sich Angestellte ständig schuldig fühlen

Schon von klein auf werden uns in der Regel von der Gesellschaft und der Kultur, in der wir leben, bestimmte als richtig betrachtete Handlungsweisen eingeprägt. Wenn man sich von diesen entfernt, entstehen Schuldgefühle.

Auch Emotionen können das Gefühl, schuldig zu sein, aufkommen lassen. Nach einer gewissen Zeit, vergisst man dies wieder und konzentriert sich auf die  Konsequenzen der ausgeführten Handlungen.

2. Weil wir denken, es mache uns zu besseren Menschen

Wenn du dich ständig schuldig fühlst, macht dich das nicht zu einem besseren menschen, zu einem besseren Kind, zu einer besseren Frau oder zu einem besseren Angestellten.

Wir glauben, dass wir bessere Menschen sind, wenn wir uns nach einer schlechten Tag schuldig fühlen, denn zumindest sind wir moralisch überlegen und glauben so, die Schuld ablegen zu können.

Allerdings sind nicht Schuldgefühle der richtige Weg, sondern ehrliche Reue und der Wille, Fehler gut zu machen und nicht aufs Neue zu begehen.

3. Aus Selbstliebe

wer ist ständig schuldig, du oder ich?

Schuldgefühle sind auch eine egoistische Reaktion der Menschen. Sie bewirken, dass du dich schlecht fühlst, wenn du etwas falsch gemacht hast.

Allerdings unterscheiden sich diese egozentrischen Gedanken stark von unseren moralischen Richtlinien (welche sich auf andere Menschen konzentrieren).

Schuldgefühle können uns ablenken und uns von anderen Menschen distanzieren. Wir konzentrieren uns so stark darauf, uns ständig schuldig zu fühlen, dass es weder für uns, noch für andere gut ausgehen kann.

Wie du vermeidest, dich ständig schuldig zu fühlen

Schuldgefühle können zu jeder Zeit und an jedem Ort auftreten. Manchmal können sie zu Depressionen, Einsamkeit, Leid und Zweifel führen. Wenn wir ständig nur an Fehler denken, vergessen wir oft, diese zu verbessern und daraus zu lernen.

Folgende Empfehlungen können dir helfen, um den Schuldgefühlen zu entkommen:

1. Verstehe das Gefühl

Verstehe deine Gefühle, um dich nicht schuldig zu fühlen.

Schuldgefühle können produktiv oder kontraproduktiv sein. Sie können dir helfen zu wachsen oder dich zurückhalten und frustrieren. 

Fehler sind da, daraus zu lernen, nicht um sich schuldig zu fühlen. Wenn du dich nur auf den Fehler selbst konzentrierst, kannst du depressiv werden.

Du solltest natürlich darüber nachdenken, was falsch gelaufen ist, dies sollte jedoch nicht zu einem Problem werden, sondern Anlass sein, das nächste Mal richtig zu handeln.

Jeder macht Fehler, doch es kommt auf die Einstellung an und wie wir mit diesen Fehlern umgehen. Nutze sie, um dich als Person weiterzuentwickeln!

2. Es ist normal, sich in bestimmten Situationen schuldig zu fühlen

Situationen, die man nicht selbst kontrollieren kann, führen häufig zu Schuldgefühlen. Wenn du dich beispielsweise von einer geliebten Person, die eine Autounfall erlitten hat, nicht mehr verabschieden konntest, tut das sicher weh und kann dich auch schuldig fühlen lassen.

  • Du denkst ständig daran, was du alles hättest du sollen, aber nicht getan hast.
  • Impotenz, Frust und der Verlust der Kontrolle begleiten deine Schuldgefühle.

Du musst akzeptieren, dass es Dinge gibt, die man nicht ändern kann. Du musst dir deshalb kein schlechtes Gewissen machen. Man kann nicht alles kontrollieren und die Vergangenheit kann nicht mehr verändert werden.

3. Denke über deine Emotionen nach

Mann fühlt sich ständig schuldig

In welchen Situationen fühlst du dich ständig schuldig? Beobachte deine Gefühle und analysiere sie.

  • Vielleicht geht es um moralische oder ethische Fragen, die dir als Kind angelernt wurden. Schuldgefühle werden auch oft von Scham und Traurigkeit begleitet.
  • Analysiere deine Gefühle und in welchen Situationen diese auftreten, um sie besser in den Griff zu bekommen. Du kannst daran arbeiten, um dich nicht ständig schuldig zu fühlen.
  • Ein Tagebuch kann dir helfen. Auch ein Gespräch mit einer nahestehenden Person wirkt sehr befreiend. Wir empfehlen dir auch, einen Therapeuten aufzusuchen, der dir helfen kann, damit die Schuldgefühle nicht dein Leben kontrollieren.

4. Akzeptiere die Schuldgefühle

Dieser Schritt ist grundlegend, damit die Schuldgefühle dein Leben nicht bestimmen. Du kannst diese Gefühle so auch besser überwinden und positive Konsequenzen daraus ziehen.

Du musst wissen, dass jeder Fehler macht und diese dazu da sind, um zu lernen und sich persönlich weiterzuentwickeln. Verzeihe dir selbst, übe nicht zu viel Druck auf dich aus, akzeptiere den Fehler und nutze ihn auf positive Weise, um vorwärts zu kommen. 

Auch interessant