6 Tricks für ein gesundes Gedächtnis

· 21 Dezember, 2018
Viele konzentrieren sich meist darauf, sich um ihren Körper zu kümmern. Dabei vergessen sie aber oft den Geist. Wir sollten uns ebenso darum bemühen, unser Gedächtnis gesund zu halten.

Um ein gesundes Gedächtnis zu gewährleisten, solltest du auf die richtige Erholung achten. Ebenso ist es wichtig, ein gesundes emotionales Leben zu führen.

Mit zunehmendem Alter verschlechtert sich unsere Erinnerungsfähigkeit. Aber hast du dich vielleicht auch schon einmal gefragt, wie es Schauspieler und Schriftsteller schaffen, eine so langjährige berufliche Karriere hinzulegen?

Diese Jobs erfordern ein gutes Gedächtnis und kognitive Fähigkeiten. Gleiches gilt für andere Berfufe, wie beispielsweise Kellner oder Haushälterinnen. Dies sind nur einige Beispiele für Berufe, in denen sich viele Dinge gleichzeitig im Kopf abspielen.

Dies zeigt, dass dein Verhalten einen großen Einfluss auf dein Gedächtnis hat. Das Gedächtnis wird nicht nur von der Genetik beeinflusst. Daher kannst du tatsächlich dazu beitragen, um ein gesundes Gedächtnis zu bewahren.

So bewahrst du ein gesundes Gedächtnis

Im Folgenden stellen wir dir 6 Tricks vor, die dir dabei helfen können ein gesundes Gedächtnis zu bewahren.

1. Lerne jeden Tag etwas Neues

Ein gesundes Gedächtnis bewahrt sich schlechter mit zunehmendem Alter

Bevor es Handys gab, kannte jeder von uns mindestens 10 Telefonnummern auswendig. Heute erinnern wir uns kaum an unsere eigene. Aber was wäre, wenn dir jemand mitten am Tag dein Handy klauen würde? Würdest du wissen, wen du anrufen solltest?

Eine einfache Übung und ein guter Start ist es, dir die Telefonnummern bestimmter Kontaktpersonen zu merken.

Wenn du etwas mehr Freizeit hast, kannst du diese Zeit nutzen, um etwas Neues zu lernen. Wie wäre es mit einer neuen Sprache? Vielleicht möchtest du aber einfach nur eine neues Rezept erlernen?  Die Ansammlung von Wissen ist erforderlich, um jede Disziplin zu meistern.

Denke einfach an etwas, dass dich interessiert und probiere es dann aus.

2. Die richtige Erholung

Wir Menschen erledigen jeden Tag so viele Dinge, dass wir uns gut erholen müssen. Um richtig funktionieren zu können, müssen wir einen klaren Kopf haben. Das Gehirn benötigt Energie, was bedeutet, dass wir es auch aufladen müssen, wenn wir alles aufgebraucht haben.

Du solltest daher versuchen, mindestens 8 Stunden Schlaf pro Nacht zu bekommen. Verusche gleichzeitig, ein 20-minütiges Nickerchen am Tag zu machen.

Du wirst den Unterschied in deiner Leistung erkennen. Zudem wirst du dich gut erholt fühlen, wenn du diese Gewohnheit in deinen Tagesrhytmus aufnimmst.

Neben der Leistungsverbesserung wirst du vielleicht auch festellen, dass du anderen Aufgaben gegenüber eine viel positiver Einstellung hast. Dies wiederum fördert die Entspannung und damit das Erinnern und Abrufen neuer Dinge.

Das könnte dich auch interessieren: Zu wenig Schlaf: Das passiert mit deinem Körper

3. Achte auf eine gute Ernährung

Iss Nüsse für ein gesundes Gedächtnis

Das hängt mit dem oben Erwähnten zusammen. Denn du erhältst die Energie, die du für deine täglichen Aufgaben benötigst, aus der Nahrung, die du isst und den Flüssigkeiten, die du trinkst.

Daher solltest du einige Zeit damit verbringen, deine Mahlzeiten zu planen, um eine gute Ernährung zu gewährleisten.

Wenn du deine geistigen Fähigkeiten verbessern möchtest, ist es am besten, die Aufnahme von Fettsäuren wie Omega-3 zu erhöhen. Die folgenen Produkte sind reich an gesunden Fettsäuren:

Hier findest du weitere Lebensmittel, die gut für deine Konzentration und dein Gedächtnis sind: Die 8 besten Lebensmittel für Konzentration und Gedächtnis

4. Triff dich mit deinen Freunden

Es ist auch wichtig, Stress abzubauen, um ein gesundes Gedächtnis zu bewahren. Unter Leute zu gehen, ist eine der besten Möglichkeiten, sich zu entspannen und den Kopf frei zu bekommen.

Auf diese Weise fühlst du dich nicht einsam und es hilft dir gleichzeitig beim Abschalten und Entspannen.

Wenn du dich entspannt fühlst, kannst du neue Informationen verstehen und dir diese auch merken.

Bedenke auch, dass Menschen, die sich allein fühlen, dazu neigen, ihre Wachsamkeit aufrechtzuerhalten. Auf diese Weise richten sie ihre Konzentration mehr darauf wachsam zu sein, anstatt Neues zu erlernen.

5. Lesestoff und Fernsehsendungen für ein gesundes Gedächtnis

Lesen ist gut für unser Gedächtnis

Etwas zu verfolgen, das dich interessiert, erregt oder erfreut, ist ebenfalls eine gute Möglichkeit, um deinen Geist in Form zu halten. Fiktion hat viele Vorteile, und dies ist einer von ihnen.

Wenn du die Handlung eines Buchs verfolgst, behältst du eine Reihe von Daten im Kopf. Dasselbe gilt auch für TV-Shows und Franchise-Unternehmen.

Denke, zum Beispiel, an Titel wie Game of Thrones, Der Herr der Ringe oder Hundert Jahre Einsamkeit. Die Handlungen erfordern, dass du dein Gehirn mit all den Informationen trainierst, mit denen du bombardiert wirst. Gleichzeitig, ist dies auch eine angenehme Aktivität.

6. Gehe einer kreativen Tätigkeit nach

Wenn wir über Kreativität sprechen, denken wir normalerweise an Dinge wie Schreiben oder Malen. Allerdings benötigst du auch Kreativität zum Kochen, Tanzen, Nähen und für viele andere Aktivitäten.

Das Wichtigste dabei ist, alles zu geben und dein Verstand wird den Rest erledigen.

Um etwas zu erfinden, musst du bekannte Elemente auf originelle Weise kombinieren. Je kultivierter du bist, desto größer ist in der Regel deine Kreativität.

Darüber hinaus helfen dir diese Hobbys dabei, etwas Zeit und Raum für dich alleine zu finden.

Auf diese Weise kannst du dir selbst zuhören und erfahren, was in deinem Inneren vorgeht. So kannst du  feststellen, ob dich etwas stört und die Situation dann entsprechend verbessern oder es zumindest versuchen.

Abschließend können wir alle diese Tricks in zwei Worten zusammenfassen: Energie und Lernen. Du kannst deinen Verstand und ein gesundes Gedächntis bewahren, wenn du versuchst, neue Dinge zu lernen und Energie zu schöpfen.

  • Schloffer, H., Prang, E., & Frick-Salzmann, A. (2010). Gedächtnistraining. Theoretische und praktische Grundlagen ; mit 5 Tabellen. https://doi.org/10.1007/978-3-642-01067-5