Saisonale Allergie: Ursachen, Symptome und Behandlung

15 April, 2019
Wenn du eine saisonale Allergie hast, dann solltest du herausfinden, wodurch genau sie ausgelöst wird. So kannst du ihr Auftreten möglicherweise künftig verhindern.

Eine saisonale Allergie tritt nicht das ganze Jahr auf, sondern nur zu bestimmten Jahreszeiten. Wenn du davon betroffen bist, dann wirst du die damit verbundenen Unannehmlichkeiten sicher kennen: ständiges Niesen, tränende Augen, verstopfte Nase und in jeder Tasche einige Pakete Taschentücher.

In extremen Fällen kann es auch angebracht sein, dass du eine Maske trägst, um dich zu schützen.

In unserem heutigen Artikel wollen wir dir einige Ursachen und Symptome dieser Allergien nennen.

Bei Verdacht auf eine saisonale Allergie, kann dein Arzt dann bestätigen, ob du tatsächlich daran leidest. Außerdem werden wir dir einige Naturheilmittel vorstellen, mit denen du deine Beschwerden lindern kannst.

Was genau ist eine saisonale Allergie?

saisonale Allergie - Naseputzen

Du kannst relativ einfach feststellen, ob du an einer saisonalen Allergie leidest, nämlich dann, wenn die Beschwerden nicht während des gesamten Jahres, sondern nur zu einem bestimmten Zeitraum im Jahr auftreten.

Die klassischen Symptome von Heuschnupfen und allergischem Schnupfen sind eine verstopfte, laufende Nase und Niesen.

Allergieauslöser sind bestimmte Bäume, Sträucher und andere Pflanzen. Deren Pollen und Sporen fliegen in der Luft herum und lösen dadurch bei dafür anfälligen Personen eine allergische Reaktion aus.

Dabei kann die Intensität der saisonalen Allergie und der damit einhergehenden Symptome individuell sehr verschieden ausfallen.

Grundsätzlich ist es aber so, dass dein Immunsystem diese Pollen und Sporen als Eindringlinge ansieht, die bekämpft werden müssen. Zu deinem Schutz schüttet dein Körper daher bestimmte Substanzen aus und diese verursachen dann allergische Symptome.

Lies hierzu auch: Geschwächtes Immunsystem: Folgen & Ursachen

Welche Symptome können auftreten?

Bei einer saisonalen Allergie können verschiedene Symptome auftreten, die je nach Intensität der Allergie für mehrere Tage oder länger andauern können:

  • Sehr starke Schleimproduktion in der Nase
  • Verstopfte Nase
  • Rote oder gerötete Augen
  • Niesen
  • Husten
  • Wässrige oder tränende Augen
  • Juckreiz

Wie du eine saisonale Allergie behandeln kannst

saisonale Allergie - Spritze

Zu bestimmten Zeiten des Jahres ist der Pollengehalt in der Luft extrem hoch. Aber selbst wenn du eine saisonale Allergie hast, musst du in dieser Zeit dennoch nicht zuhause bleiben. Dein Arzt kann mit dir einen speziell auf dich abgestimmten Behandlungsplan erstellen.

Folgendes könnte darin enthalten sein:

  • Steroid-Nasensprays zur Bekämpfung der Entzündungen in deiner Nase. Du benutzt das Spray ein- oder zweimal täglich.
  • Antihistaminika lindern den Juckreiz. Allerdings solltest du bedenken, dass diese Medikamente oftmals Müdigkeit verursachen. Wenn du Autofahren musst oder mit gefährlichen Arbeiten betraut bist, dann solltest du sie vorher nicht anwenden.
  • Medikamente gegen eine verstopfte Nase können kurzfristig dieses Symptom verbessern und deine Nase wieder frei machen. Allerdings solltest du diese nur für maximal 2 bis 3 Tage einnehmen, da sie sonst schädliche Nebenwirkungen verursachen könnten. Außerdem solltest du sie gar nicht einnehmen, wenn du an Bluthochdruck leidest.
  • Allergie-Spritzen könnte dein Arzt dir verschreiben, wenn deine Symptome sehr schwerwiegend sind und andere Maßnahmen nicht greifen.
  • Allergietabletten löst du normalerweise unter der Zunge auf. Sie haben eine ähnliche Wirkung wie die Spritzen, du nimmst die Tabletten allerdings täglich ein, solange deine saisonale Allergie besteht.

Weitere Tipps, wenn du eine saisonale Allergie hast

Befolge die nachfolgenden Tipps, um besser mit einer saisonalen Allergie umgehen zu können und dich bestmöglich vorzubereiten.

  • Überprüfe täglich die Wettervorhersage, bei der es auch eine spezielle Pollen-Prognose gibt, die du täglich abrufen kannst. So wirst du besser vorbereitet sein und kannst deine Aktivitäten im Freien entsprechend planen.
  • Sehr hilfreich ist es zudem, wenn du genau weißt, welche Art von Pollen deine allergische Reaktion auslösen. Da es verschiedenste Pollenarten gibt, welche alle zu unterschiedlichen Zeiten des Jahres in der Luft vorkommen, kannst du dich dadurch ebenfalls besser vorbereiten.
  • Dusche dich, bevor du zu Bett gehst. Dadurch entfernst du alle Allergene, die sich im Laufe des Tages auf deiner Haut angesammelt haben.
  • Schlafe bei geschlossenem Fenster, so kannst du dich nachts vor weiteren Pollen schützen.
  • Wenn du dich in einer Umgebung aufhältst, in der die Konzentration von Pollen besonders hoch ist, solltest du eine Maske tragen. So kannst du deine Atemwege vor übermäßiger Reizung durch die Allergene schützen.

Lies auch diesen Artikel: 6 Hausmittel gegen eine verstopfte Nase

Naturheilmittel, die Abhilfe schaffen können

saisonale Allergie - Wasser

Wenn du eine saisonale Allergie hast, dann gibt es auch zahlreiche Naturheilmittel, die dir Linderung verschaffen können:

  • Entgifte deinen Körper mit einer Detox-Kur.
  • Vermeide den Genuss besonders histaminhaltiger Lebensmittel wie Orangensaft, Kaffee, Milchprodukte, verarbeitetes Fleisch und Meeresfrüchte.
  • Unterstütze deinen Darm mit probiotischen Nahrungsergänzungsmitteln.
  • Achte auf die Gesundheit deiner Leber. Allergien sind oftmals die Folge einer überlasteten Leber.
  • Trinke ausreichend Wasser, auch zwischen den Mahlzeiten. So reinigst du deinen Körper.
  • Brennnesseln sind sehr wirkungsvolle Heilmittel zur Behandlung von Allergien.
  • Informiere dich über homöopathische Behandlungsmöglichkeiten; für jede Allergie gibt es spezielle Mittel.
  • Ferreira, M. A., Vonk, J. M., Baurecht, H., Marenholz, I., Tian, C., Hoffman, J. D., … Paternoster, L. (2017). Shared genetic origin of asthma, hay fever and eczema elucidates allergic disease biology. Nature Genetics. https://doi.org/10.1038/ng.3985

  • Callén Blecua, M. (2005). Diagnóstico y tratamiento de la rinitis alérgica. Acualización En Pediatria.

  • Klossek, J.-M., Serrano, E., & Dufour, X. (2007). Rinitis alérgicas y rinitis inflamatorias. EMC – Otorrinolaringología. https://doi.org/10.1016/S1632-3475(07)70319-3

  • Bhanwra, S. (2011). Management of allergic rhinitis. International Journal of Pharma and Bio Sciences. https://doi.org/10.1016/j.otc.2011.03.007