Tipps gegen verstopfte Nase

· 20 Dezember, 2018
Bei Schnupfen gehört die verstopfte Nase zu den häufigsten und lästigsten Beschwerden, denn das Atmen ist erschwert und es kommt zu Atemnot.

Eine verstopfte Nase tritt bei Schnupfen und Allergien auf uns führt dazu, dass die Nasenatmung behindert bis unmöglich wird.

Der Griff zum Nasenspray aus der Apotheke ist zwar einfach, jedoch nur in Einzelfällen empfehlenswert. Wir haben andere Tipps für dich, wie du deine verstopfte Nase wieder frei bekommst!

Wie entsteht die verstopfte Nase?

Eine verstopfte Nase ist nicht wirklich verstopft, auch wenn man bei Schnupfen manchmal wirklich den Eindruck gewinnt, dass die Nase durch das entstehende Nasensekret verstopft wird.

Doch in Wirklichkeit führen angeschwollene Schleimhäute und Nasenmuscheln zu einer verstopften Nase.

Kräftiges Schnäuzen hilft also nicht gegen eine verstopfte Nase – im Gegenteil, dadurch entsteht unter Umständen ein Druck in deinen Stirn- und Nebenhöhlen, welcher alles andere als gesund ist.

Ein abschwellendes Nasenspray aus der Apotheke hilft zwar schnell, trocknet die Schleimhäute allerdings aus und kann zu einer gewissen Abhängigkeit führen.

Was du gegen eine verstopfte Nase tun kannst und was du beachten solltest, um deine durch Schnupfen oder Allergie sowieso schon strapazierten Schleimhäute nicht noch weiter unnötig zu strapazieren, erfährst du hier in unseren Tipps gegen die verstopfte Nase:

verstopfte Nase mit ätherischem Öl behandelnÄtherische Öle

Nicht jedes Naturprodukt ist harmlos! Daher dürfen ätherische Öle nicht wahllos und in großen Mengen angewendet werden. Es besteht grundsätzlich die Gefahr von Allergien und schweren Asthma-Anfällen und, was viele nicht wissen: auch die Haut kann Schaden nehmen!

Reine ätherische Öle sind reizend für Schleimhäute und Haut, sie dürfen daher niemals unverdünnt angewendet werden! Erst recht nicht in der Nase auf den Nasenschleimhäuten!

Möchtest du ätherische Öle gegen deine verstopfte Nase anwenden, so verwende sie mit Pflanzenöl verdünnt oder zum Inhalieren.

Inhalieren gegen vestopfte NaseInhalieren

Inhalationen mit befreienden ätherischen Ölen wie Eukalyptus, Pfefferminze oder Menthol helfen dabei.

Dafür braucht man keinen speziellen Inhalator, eine große Schüssel oder ein großer Topf reichen. Fülle den Behälter mit kochendem Wasser, gib ein paar Tropfen ätherisches Öl auf das Wasser, halte deinen Kopf über den Topf und unterstützte die Inhalation durch ein Handtuch, das du dir über Kopf und Topf hängst.

Vorsicht: Manche ätherischen Öle können die Augen reizen, also mit geschlossenen Augen tief durch die Nase atmen! Um deine verstopfte Nase wieder frei zu bekommen und das Nasensekret abfließen zu lassen, empfehlen sich folgende ätherische Öle:

  • Eukalyptus
  • Pfefferminze
  • Japanische Minze
  • Menthol
  • Teebaumöl

Nur wenige Tropfen davon reichen zum Inhalieren. Du kannst dir auch selbst einen Erkältungsbalsam herstellen, indem du diese Öle mit einer fetten Creme, zum Beispiel Vaseline, vermischst und dir diese Salbe vor dem Zubettgehen auf die Brust streichst.

Gut zu wissen:

Teebaumöl: ein Mittel für (fast) alles

Zwiebeln gegen verstopfte NaseZwiebeln

Die in den Zwiebeln enthaltenen Schwefelverbindungen führen einerseits dazu, dass die Nasenschleimhäute abschwellen und andererseits, dass die antibakteriell wirkenden Schwefelverbindungen Nebenhöhlenentzündungen vorbeugen.

Die scharfen ätherischen Öle führen außerdem zu vermehrter Bildung von Nasensekret, sodass auch festsitzender Schleim gelöst wird und abfließen kann.

Dies sorgt dafür, dass die Nebenhöhlen stets gut durchlüftet werden und du einer Sinusitis vorbeugst.

Schneide einfach eine frische Zwiebel in feine Würfel, schließe die Augen und atme direkt über den Zwiebelwürfeln mehrmals tief ein. Halte direkt Taschentücher bereit, denn du wirst sehen, wie schnell das Sekret frei fließt!

Auch hilfreich:

7 Tipps gegen Sinusitis

Osteopathie

Es gibt aus der Osteopathie einen Griff, mit dem du deine Nase ganz ohne weitere Hilfsmittel oder Naturheilmittel wieder frei bekommst.

Das ist ideal, wenn du unterwegs bist und keines der oben genannten Hausmittel anwenden kannst. Du brauchst nur etwas Geduld, aber du wirst sehen, dass es wirkt:

  • Lege Zeige- und Mittelfinger einer Hand auf die Nasenwurzel, also den Bereich zwischen den Augenbrauen.
  • Lege nun die gleichen Finger der anderen Hand etwa mittig auf den Nasenrücken.
  • Ziehe an diesen beiden Stellen nun deine Nase sanft in die Länge, ohne zu viel Druck auszuüben. Es geht hier um Zug, nicht um Druck.
  • Halte die Position mindestens 30 Sekunden auf Zug und warte dann ein paar Minute ab, bis dir Wirkung einsetzt.
  • Ist sie nicht zufriedenstellend, wiederhole den Trick. Durch die Dehnung soll der Lymphfluss angeregt werden und die Nase abschwellen. Probiere es aus!
  • Beard, S. (2014). Rhinitis. Primary Care – Clinics in Office Practice. https://doi.org/10.1016/j.pop.2013.10.005
  • Jund, R., & Grevers, G. (2000). Schnupfen, hals- und ohrenweh … Harmlose erkaltung oder bedrohlicher infekt? MMW-Fortschritte Der Medizin.
  • Siebenand, S. (2013). Heuschnupfen: Nasenspray mit zwei Wirkstoffen. Pharmazeutische Zeitung.