7 Tipps gegen Sinusitis

Sinusitis ist ein weit verbreitetes Problem, das insbesondere im Frühling bei Allergikern sehr häufig auftritt. Manche wissen gar nicht, dass sie daran leiden. 

Als Sinusitis wird fachsprachlich eine Entzündung der Nasennebenhöhlen bezeichnet, die sehr unangenhem sein kann. In unserem heutigen Artikel findest du 7 Tipps gegen Sinusitis, die dir schnelle Erleichterung bringen können.

Was ist Sinusitis?

Es handelt sich um eine Entzündung der Nasennebenhöhlen, die häufig in Kombination mit Schnupfen auftritt. Eine Sinusitis kann akut oder chronisch verlaufen.

Die Nasennebenhöhlen sind mit Luft gefüllte Hohlräume, die durch enge Öffnungen mit der Nasenhöhle verbunden sind. Sie sind von einer Schleimhaut ausgekleidet und mit kleinen Härchen besetzt. Zur Reinigung der Nase und der Atemluft wird von der Schleimhaut ein schleimiges Sekret gebildet, das dann in den Rachen gefördert wird. So können Fremdstoffe oder Krankheitserreger abtransportiert werden.

Bei einer Sinusitis sind die Nasennebenhöhlen jedoch verstopft, was zu verschiedenen Beschwerden, Schmerzen und Atemproblemen führt.

Es gibt verschiedenste Ursachen, die dazu führen können:

  • Pilze
  • Viren
  • Bakterien
  • Zahninfektionen
  • Tabak
  • Allergien

Wir empfehlen dir auch diesen Beitrag: Karottensaft gegen Husten, Schnupfen und Grippe

Symptome von Sinusitis

Frau braucht Tipps gegen Sinusitis

Die Symptome hängen jeweils vom Schweregrad der Krankheit ab. Charakteristisch sind folgende Anzeichen:

  • Kopfschmerzen, Schmerzen in den Nasenhöhlen und der Nase
  • Konstante Sekretbildung
  • Fieber
  • Schlechter Mundgeruch
  • Rote Nase
  • Müdigkeit und allgemeines Unwohlsein
  • Zahnschmerzen beim Kauen
  • Reduzierter Geruchssinn
  • Husten, der in der Nacht stärker wird

7 ausgezeichnete Tipps gegen Sinusitis

Mit diesen Tipps kannst du schnell und einfach Erleichterung finden. 

Inhalation gegen Sinusitis

Du kannst ganz einfach heißen Wasserdampf inhalieren, um deine Atemwege zu befreien. Wasser zum Kochen bringen, ein paar Tropfen ätherisches Eukalyptusöl dazugeben und den Kopf dann über den Dampf beugen. Ziehe dir ein Handtuch über den Kopf, damit der Dampf nicht entweicht. Pass jedoch auf, dass die Temperatur nicht zu heiß ist!

Nach 10 Atemzügen kannst du das Handtuch kurz abnehmen, um zu „lüften“, dann machst du mit der Inhalation weiter. 10 Minuten sind ausreichend, um die verschleimten Atemwege zu befreien.

Entdecke auch diesen Beitrag: Bronchitis natürlich behandeln

Kräutertees gegen Sinusitis

Kräutertees gegen Sinusitis

Heißer Kräutertee kann ebenfalls schleimlösend wirken und die Atemwege befreien. Das warme Getränk lindert gleichzeitig Halsschmerzen und fördert die Durchblutung.

Malven eignen sich ganz besonders gut bei verstopften Atemwegen, sie wirken schleimlösend und lindern Husten. Die Zubereitung ist ganz einfach:

  • Einen Liter Wasser zum Kochen bringen und damit 2 Esslöffel Malvenblüten überbrühen.
  • Ziehen lassen, durch ein Sieb gießen und trinken.

Salzwasser gegen Sinusitis

Mit Salzwasser kann Schleim ebenfalls gut gelöst werden, gleichzeitig wird der betroffene Bereich befeuchtet. Ein einfaches Hausmittel, um die Symptome einer Nasennebenhöhlenentzündung zu lindern!

  • Gekochtes Wasser mit Salz in eine Spritze füllen.
  • Spritze das Wasser in das rechte Nasenloch, beuge den Kopf dabei leicht nach links.
  • Die Flüssigkeit wird auf der anderen Seite wieder heraustropfen.
  • Schneuze deine Nase und wiederhole den Vorgang auf der anderen Seite.
  • Führe diese Behandlung zwei- bis dreimal täglich druch.

Lesetipp: Hausgemachter Sirup gegen Husten

Guter Schlaf gegen Sinusitis

Ausreichend Schlaf (7 – 8 Stunden) sowie eine gute Schlafqualität sind auch von großer Wichtigkeit. Am besten verwendest du zwei Kissen, um deinen Kopf etwas höher zu betten und so die Atmung zu erleichtern.

Auch ein Luftbefeuchter ist sehr nützlich, um die Luftfeuchtigkeit während des Schlafes zu erhöhen. Du kannst so verhindern, dass die Atemwege austrocknen.

Nasentropfen mit Knoblauch gegen Sinusitis

Nasentropfen mit Knoblauch gegen Sinusitis

Knoblauch wirkt antibiotisch und kann deshalb auch bei einer Nasennebenhöhlenentzündung hilfreich sein. Du kannst damit ganz einfach unangenehme Beschwerden lindern.

Eine Knoblauchzehe gut zerstoßen und zusammen mit 4 Esslöffeln Wasser in einen Tropfenspender füllen. Jeweils 10 Tropfen in jedes Nasenloch träufeln. Wiederholde diese Behandlung zwei- bis dreimal täglich.

Hast du diesen Artikel schon gelesen? Die vielen gesundheitlichen Vorteile von Knoblauch und Honig

Viel Wasser trinken

Vergiss nicht, viel Wasser zu trinken, um Schleim zu verflüssigen und besser ausleiten zu können. Du kannst so unangenehme Symptome reduzieren.

Ausgeglichene Ernährung

Eine mögliche Ursache für Sinusitis ist eine Nahrungsmittelallergie. Lasse dich untersuchen, denn sollte tatsächlich eine Allergie oder Unverträglichkeit vorliegen, musst du auf die ursächlichen Nahrungsmittel verzichten. Darüber hinaus solltest du dein Immunsystem mit Antioxidantien und Nahrungsmitteln, die reich an den Vitaminen A, B und C sind, stärken. 

Weitere wichtige Faktoren

  • Verzichte wenn nötig auf Kuhmilch und verwende Pflanzenmilch, um Allergien zu verhindern.
  • Vermeide den Konsum von Alkohol und Tabak.

Diese 7 Tipps gegen Sinusitis lindern die unangenehmen Beschwerden. Bei einer chronischen Sinusitis solltest du dich jedoch auf jeden Fall ärztlich beraten lassen! 

Auch interessant