Das ganze Jahr kalte Hände und Füße – warum?

· 9 August, 2015
In der Psychologie werden kalte Extremitäten mit Entscheidungsschwierigkeiten und Problemen, mit dem Leben vorankzukommen, in Verbindung gebracht.

Im Winter, wenn es kalt ist, ist es ganz normal, dass kalte Hände und Füße zu haben – doch was können die Ursachen für kalte Extremitäten im Sommer sein?

In diesem Beitrag erfährst du mehr darüber. Wir nehmen hier bereits vorweg, dass eine schlechte Durchblutung zu den Hauptursachen dafür zählt.

Kalte Hände und Füße – 365 Tage lang

Der Körper ist warm, du schwitzt vielleicht sogar an einem heißen Sommertag mit 35º C, doch du hast trotzdem kalte Hände und Füße. Woran kann dies liegen? Der Grund für dieses Problem ist meist in einer schlechten Durchblutung zu suchen. 

Unter gewissen Umständen kann es dazu kommen, dass Hände und Füße (genauer gesagt die Finger bzw. Zehen) nicht ausreichend mit Blut versorgt werden. Sie kühlen deshalb ab und werden unempfindlicher.

Lesetipp: Anzeichen für eine schlechte Durchblutung

Abgesehen von Durchblutungsstörungen, die wir anschließend genauer erklären werden, kann auch eine kalorienarme Diät oder, in ernsteren Fällen, eine Herzkrankheit dahinter stecken.

Kalte-Füße

„Ich verstehe das nicht. Ich bin gesund, es ist Sommer, ich esse gut, treibe Sport… doch warum sind meine Hände und Füße immer kalt, obwohl ich im Juli Socken trage?“ Es kann sich um ein Warnsignal des Körpers handeln. Er macht darauf aufmerksam, dass etwas nicht stimmt.

Die Füße und die Hände bilden das Ende zwei sehr wichtiger Körperteile. Rumpf und Beine. Sie stellen eine wichtige Verbindung zwischen innen und außen dar. Sie werden stets als erstes bewegt, wenn wir uns fortbewegen oder etwas aufnehmen.

Wie bereits erwähnt, zählt eine schlechte Durchblutung zu den häufigsten organischen Ursachen. Vielleicht kann das Blut aufgrund der schlechten Haltung bei der täglichen Arbeit nicht richtig fließen.

Eine andere mögliche Ursache ist die Verengung der Blutgefäße, die Absenkung der Stoffwechselrate oder ein zu geringer Blutdruck (Hypotonie).

Gibt es andere Gründe für kalte Hände und Füße?

Zusätzlich zu den erwähnten Ursachen können auch emotionale Probleme für kalte Hände oder Füße verantwortlich sein. Anschließend erfährst du mehr darüber.

Wenn du das ganze Jahr über an kalten Extremitäten leidest, kann dies daran liegen, dass der Körper einen innerlichen Konflikt ausfechtet, ob er vorwärts schreiten oder sich zusammenziehen soll.

Einfacher erklärt: Du hast Lust etwas zu tun, doch wirst durch einen (vielleicht unbekannten) Grund davor zurückgehalten.

Kalte-Hände

Wenn du beispielsweise Schokolade kaufen möchtest und dein Gehirn dir meldet, dass du gerade eine Abnehmdiät machst oder dass der Preis für dein Budget zu hoch ist, ziehst du die Hand automatisch zurück. Dies bewirkt, dass die Durchblutung in diesem Bereich reduziert wird.

Die Psychologie studiert den Zusammenhang zwischen emotionalen Ängsten und kalten Extremitäten.

Wenn man keinen Schritt nach vorne machen kann, um zu lernen, reifen, eine Famulie zu formen oder die gewünschten Ziele zu erreichen, erhält der Organismus den Befehl, nicht mehr Blut an die Füße zu schicken.

Wer sich wünscht, jemanden zu umarmen, zu streicheln oder an der Hand zu nehmen, dies jedoch nicht realisiert und auf die Wünsche verzichtet, wer schaut, aber nicht berührt… kann an kalten Extremitäten leiden.

Dies zu bemerken ist sehr einfach. Etwas schwieriger ist es jedoch, zu verstehen, wie kalte Füße oder Hände mit emotionalen Problemen im Zusammenhang stehen. Dabei kommt es zu Störungen zwischen Gefühlen und Handlungen oder Aussagen.

Es ist Zeit zu handeln und das Leben zu genießen! Verschweige deine Gefühle nicht! Ziehe deine Hände und Füße nicht zurück. Schreite vorwärts und du wirst sehen, dass du so auch das Problem der kalten Extremitäten lösen kannst.

Wie kann man kalte Hände oder Füße vermeiden?

Wenn Durchblutungsstörungen die Beschwerden verursachen, kannst du folgende Naturheilmittel verwenden, um wieder warm zu werden:

Ingwer

Ingwer

Ingwer hat die Fähigkeit, den Stoffwechsel anzuregen, Magenbeschwerden zu lindern und die Durchblutung zu verbessern. Auch Muskelschmerzen können damit gelindert werden. Diese sehr gesunde Wurzel hilft auch, die Körpertemperatur zu heben. Trinke folgenden Tee:

  • 1 TL geriebenen Ingwer mit einer Tasse (250 ml) kochendem Wasser überbrühen.

Zimt

Zimt erwärmt den Magen, hilft bei Verdauungsstörungen, erhöht die Temperatur der internen Organe, verbessert die Durchblutung und lindert Schmerzen.

Lesetipp: Tipps für eine gute Durchblutung

Er hilft auch gegen das unangenehme Gefühl kalter Hände und Füße. Einfach etwas Zimt (am besten Ceylon-Zimt in Bioqualität) in den Kaffee, Tee oder auf Nachspeisen streuen.

Gingko Biloba

Dieses Kraut hat eine natürliche vasodilatorische Wirkung und stimuliert Hände und Füße. Gingko Biloba verbessert die Durchblutung (insbesondere im Gehirn) und sorgt für klare Gedanken. Diese Pflanze kann im Reformhaus in Pillenform gekauft werden.

Vergiss nicht, Übungen durchzuführen, um deine Füße und Hände durch Bewegung zu erwärmen und die Durchblutung zu fördern. Achte darauf, dass sich deine Extremitäten nicht zu lange in derselben Position befinden.

Eine gute Technik ist, die Knöchel und Handgelenke zu drehen und gleichzeitig Zehen und Finger zu bewegen.

Gingko-Biloba