Ciprofloxacin – Wirkmechanismus und Indikationen

25 Februar, 2021
Ciprofloxacin ist ein Breitband-Antibiotikum, das zur Behandlung von Harnwegsinfektionen eingesetzt wird. Die Wirkung beruht auf seiner Fähigkeit, die DNA-Synthese von Bakterien zu hemmen. Alles Wissenswerte über den Wirkmechanismus und mögliche Nebenwirkungen.

Ciprofloxacin ist ein Medikament mit antibiotischen Eigenschaften, das zur Gruppe der Fluorchinolone gehört. Es handelt sich um ein Breitband-Antibiotikum. Das bedeutet, dass es sehr wirksam gegen Krankheiten ist, die sowohl durch grampositive als auch durch gramnegative Bakterien verursacht werden.

Dieses Merkmal unterscheidet Ciprofloxacin von anderen Arzneimitteln aus der Gruppe der Chinolon-Antibiotika, da die meisten nur gegen gramnegative Bakterien wirksam sind.

Was die Indikationen betrifft, so wird es in der Regel zur Behandlung von mäßigen Harnwegsinfektionen verschrieben, sowie zur Behandlung von akuten Blasenentzündungen und Infektionen der unteren Atemwege, Hautinfektionen und Knochen- und Gelenkinfektionen.

Ist Ciprofloxacin ein Breitband-Antibiotikum?

Ciprofloxacin- Petrischale

Bei Antibiotika unterscheidet man zwischen Breitband- und Schmalband-Antibiotika. Erstere wirken gegen grampositive und gramnegative Bakterien. Im Gegensatz dazu sind Schmalband-Antibiotika nur gegen eine Art von Bakterien wirksam.

Anhand der Eigenschaften ihrer Zellmembranen lassen sich grampositive und gramnegative Bakterien voneinander unterscheiden. Erstere haben eine Zellmembran aus Peptidoglycan und eine innere zytoplasmatische Membran, die durch eine doppelte Lipidschicht gebildet wird.

Dann gibt es die gramnegativen Bakterien, die zusätzlich zur zytoplasmatischen Innenmembran eine weitere Lipiddoppelschicht in der äußersten Membran aufweisen. Zwischen beiden Membranen befindet sich ein Raum, der als periplasmatischer Raum bezeichnet wird.

Dieser gramnegative Bakterienraum besteht aus Peptidoglycan, das viel größer und breiter ist als bei grampositiven Bakterien. Wie du siehst, ist die Zellmembran der gramnegativen Bakterien viel komplexer als die der grampositiven.

Um herauszufinden, ob es sich um den einen oder anderen Typ handelt, müssen Labortechniker eine Reihe von Tests durchführen, anhand derer sie die Bakterien klassifizieren. Die Gram-Färbung ist die häufigste Methode. Als Nächstes werden wir die folgenden Aspekte von Ciprofloxacin genauer betrachten:

  • Pharmakokinetik
  • Wirkmechanismus
  • Mögliche Nebenwirkungen

Diesen Artikel solltest du ebenfalls lesen:

Leberstoffwechsel: Antibiotika und Alkohol

Pharmakokinetik – was passiert mit dem Medikament, wenn es in den Körper gelangt?

Pharmakokinetik ist ein Begriff, der die Prozesse der Absorption, Verteilung, des Metabolismus und der Elimination von Medikamenten umfasst. Die Einnahme von Ciprofloxacin erfolgt normalerweise oral. Seine Absorptionsrate beträgt 70 %.

Allerdings solltest du wissen, dass ionische Substanzen mit diesem Medikament chelatieren können und seine Absorption reduzieren. Zusätzlich zur oralen Einnahme kann dieses Medikament auch intravenös verabreicht werden.

Außerdem zeigen Fluorchinolone in Bezug auf die Verteilung eine große Diffusion mit minimaler Bindung an Plasmaproteine.

In Bezug auf den Stoffwechsel findet dieser Prozess in der Leber statt – dies bezieht sich auf die Reaktionen, die das Medikament im Körper durchläuft, um es wasserlöslicher zu machen und somit seine Ausscheidung zu begünstigen. Es wurde berichtet, dass geringe Konzentrationen von vier Metaboliten über den Urin über die Nieren ausgeschieden werden:

  • Dosetil Ciprofloxacin
  • Sulfa Ciprofloxacin
  • Oxo Ciprofloxacin
  • Formyl Ciprofloxacin

Wirkmechanismus – wie genau wirkt das Medikament im Körper?

Ciprofloxacin - Wirkungsmechanismus

Ciprofloxacin verdankt seine antibakterielle Wirkung der Tatsache, dass es die DNA-Synthese hemmt. Um dies zu tun, bindet es sich an Portionen, die Proteine, die Teil der Membran sind, und ermöglicht dem Medikament, in die Zelle zu gelangen.

Sobald es sich in der Zelle befindet, bindet es an die DNA-Gyrase und vermindert deren Aktivität. Dies ist ein Enzym, das die molekulare Spannung durch Supercoiling reduziert und die DNA-Replikation ermöglicht.

Durch die Hemmung der Replikation der Bakterien-DNA verhindert es also deren Vermehrung und kehrt die Infektion um. Außerdem enthalten menschliche und Säugetierzellen eine Topoisomerase II, die durch das Medikament in hohen Dosen gehemmt werden kann, wodurch eine gewisse antineoplastische Wirkung ausgelöst wird.

Allerdings solltest du wissen, dass die Wirkung von Ciprofloxacin abnimmt, wenn du es zusammen mit anderen Medikamenten einnimmst, die die Proteinsynthese hemmen. Dies liegt daran, dass alle Strukturen, an denen seine Wirkung stattfindet, Proteine sind.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren:

Der Einsatz von Antibiotika während der Schwangerschaft kann gefährlich sein

Nebenwirkungen von Ciprofloxacin

Die häufigsten bekannten Nebenwirkungen sind Übelkeit und Durchfall. Darüber hinaus gibt es jedoch eine Reihe von Reaktionen aus klinischen Studien und der Anwendungsbeobachtung mit Ciprofloxacin – bei oraler und intravenöser Verabreichung:

  • Pilzliche Superinfektionen
  • Eosinophilie
  • Anorexie
  • Hyperaktivität
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Schlaf- und Geschmacksstörungen

Obwohl diese Nebenwirkungen zahlreich erscheinen mögen, treten die oben genannten Probleme eher selten auf. Daher kann man sagen, dass es sich um ein ziemlich sicheres Medikament mit wenigen Nebenwirkungen handelt, solange du die Anweisungen deines behandelnden Arztes befolgst.

  • Suárez Olivares, A. T. ; (2011). Uso y abuso del ciprofloxacino. MEDISAN.
  • Araraquara, C., Meyagusku, V. M., Danhier, F., Ansorena, E., Silva, J. M., Coco, R., … Geckeler, K. E. (2014). Desenvolvimento E Caracterização De Ciprofloxacino Ciprofloxacino. Progress in Polymer Science (Oxford). https://doi.org/10.1016/j.progpolymsci.2011.01.001
  • Ramos, A., Ayudarte, F., De Miguel, I., Cuyás, J. M., & Cenjor, C. (2013). Utilización del ciprofloxacino tópico en la otitis media crónica supurada. Acta Otorrinolaringológica Española. https://doi.org/10.1016/s0001-6519(03)78439-8
  • Abel Tobías Suárez Olivares, M., Vivian Vera Vidal, M., & Bruno Zayas Alfonso, J. (2011). FARMACOLOGÍA CLÍNICA Uso y abuso del ciprofloxacino Ciprofloxacin use and overuse. MEDISAN.