Breitbandantibiotika: Wirkung und Resistenzen

31 Juli, 2019
Breitbandantibiotika sind im Kampf gegen verschiedenste bakterielle Krankheiten ein wichtiges Werkzeug. Doch sie haben auch einen sehr großen Nachteil: Bakterien entwickeln häufig eine Resistenz! 

Breitbandantibiotika oder Breitspektrumantibiotika sind fähig, eine Vielzahl an Bakterien zu zerstören. Erfahre heute Wissenswertes über diese Arzneimittel: Wie funktionieren sie und welche Folgen hat der Missbrauch dieser Medikamente?

Wissenswertes über Breitbandantibiotika

Wie der Name dieser Arzneimittel bereits verrät, wirken sie gegen ein breites Spektrum an Bakterien, während Antibiotika mit reduziertem Spektrum sich nur auf eine konkrete Bakterienart konzentrieren.

Meist sind diese Arten von Antibiotika bakteriostatisch, das heißt, dass sie das Wachstum beziehungsweise die Vermehrung der Bakterien hemmen, ruhende Keime jedoch nicht abtöten. Dadurch verschwinden die schädlichen Bakterien. Dies erfolgt durch die Hemmung der Proteinsynthese in den Bakterien, wodurch das Wachstum gestoppt wird.

Breitspektrumantibiotika sind sehr effektiv, doch eines der Probleme dieser Medikamente ist, dass sie nicht nur Krankheitserreger eliminieren, sondern auch gesunde endogene Bakterien unserer Darmflora vernichten. 

Es gibt eine Vielzahl an Antibiotika. Doch immer wieder müssen neue antibiotische Arzneimittel entwickelt werden, um ältere zu ersetzen, die bereits unwirksam sind. Denn auch das Problem der Resistenz, welche die Bakterien mit der Zeit entwickeln, ist kompliziert.

Wir empfehlen dir auch diesen Beitrag: Cranberries: fünf neue medizinische Anwendungsbereiche

Breitbandantibiotika: Amoxicillin und Clavulansäure

Breitbandantibiotika: Amoxicillin und Clavulansäure 
Antibiotika zerstören nicht nur schädliche Krankheitserreger, sondern auch gesunde Bakterien in unserer Darmflora.

Diese Antibiotika wirken anders: Es handelt sich um eine Komposition von zwei verschiedenen Bestandteilen. Amoxicillin verhindert die bakterielle Zellwand-Synthese, während die Clavulansäure die Wirksamkeit dieser Substanz verbessert, indem sie ein Enzym der Bakterien hemmt, das ansonsten das Antibiotikum abbauen würde.

Es handelt sich um ein Medikament, das vielfach zum Einsatz kommt. Insbesondere wird es für Atemweginfektionen verwendetDa es jedoch so häufig verschrieben wird, ist inzwischen auch die Bakterienresistenz sehr hoch und dies hat sich zu einem globalen Gesundheitsproblem entwickelt. 

Tetracycline

Tetracycline umfassen eine Reihe von Wirkstoffen, die dieselbe chemische Struktur und denselben Wirkungsmechanismus aufweisen. Sie hemmen die Proteinsynthese der Bakterien und werden insbesondere dann eingesetzt, wenn der Erreger einer Infektion noch nicht bekannt ist. 

Da dieses Medikament jedoch möglicherweise toxisch auf den Organismus wirkt, ist die Verwendung limitiert. Meist werden damit Chlamydien, Brucellose oder Mykoplasmen behandelt. 

Chloramphenicol

Auch dieses Arzneimittel hemmt die bakterielle Proteinsynthese. Es wird bei Infektionen durch Salmonellen und auch bei manchen Arten von Meningitis und Lungenentzündung verwendet. Dieses Breitbandantibiotikum beeinträchtigt allerdings die Enzymfunktionen der Leber, deshalb muss es sehr vorsichtig eingesetzt werden.

Makrolide

Obwohl diese Medikamente weniger Bakterien bekämpfen, werden sie zu den Breitspektrumantibiotika gezählt. Der Prototyp eines Makrolidenantibiotikums ist Erythromycin, das ebenfalls wirkt, indem es die Proteinsynthese der Bakterien hemmt.

Dieses Arzneimittel wird als weniger toxisch betrachtet. Es kommt zum Teil bei Lungenentzündungen zum Einsatz, die durch die Bakterien Mycoplasma pneumonia oder Legionella pneumophila verursacht werden.

Auch interessant: Sie stecken voller Bakterien – so kannst du Küchenschwämme desinfizieren

Breitbandantibiotika: Resistenz

Breitbandantibiotika: Resistenz
Antibiotikaresistenzen stellen weltweit ein enormes Gesundheitsproblem dar.
Breitbandantibiotika sind zwar eine ausgezeichnete Option, um bestimmte Infektionen zu bekämpfenDa sie jedoch sehr häufig eingesetzt werden, entwickeln sich vermehrt Resistenzen, die ein großes Gesundheitsproblem darstellen.Bakterien können schnell resistent werden, denn sie entwickeln sich rasch und mutieren, sodass das Antibiotikum dann völlig nutzlos wird. Zum Problem wird dies, wenn resistente Bakterien die Bevölkerung krank machen und es kein Arzneimittel gibt, das effektiv eingesetzt werden kann.

Deshalb wurden neue Antibiotika (zweiter und dritter Generation) entwickelt, doch auch die Bakterien verändern sich schnell und es kommt immer wieder zu neuen Resistenzen.

Die falsche Verwendung von Breitspektrumantibiotika wird so zu einem besonders schwierigen Problem. Da sie eine große Breite an Mikroorganismen abdecken, können all diese Bakterien eine Resistenz entwickeln. Außerdem können sie auch eine Unempfindlichkeit gegenüber mehreren Antibiotika entwickeln. Man spricht in diesem Fall von Multiresistenz.

Auch eine Kreuzresistenz ist möglich, wenn Bakterien gegenüber zwei oder mehreren Antibiotika, die eine ähnliche chemische Struktur oder die gleiche Wirkungsweise besitzen, eine Unempfindlichkeit entwickeln.

Deshalb ist es von größter Wichtigkeit, die Bevölkerung über die Folgen der falschen Anwendung von Antibiotika zu informierenDie Resistenzen wirken sich bereits sehr negativ auf die Weltgesundheit aus und bewirken, dass Infektionen, die bis jetzt behandelt werden konnten, nicht mehr kontrolliert werden können.

  • Neu HC. The crisis in antibiotic resistance.  Science.1992;257:1064-1073.
  • Kaur, S. P., Rao, R., & Nanda, S. (2011). Amoxicillin: A broad spectrum antibiotic. International Journal of Pharmacy and Pharmaceutical Sciences.
  • Levy SB. Confronting multidrug resistance: a role of each of us.  JAMA.1993;269:1840-1842.
  • Schrag S, Perrot V. Reducing antibiotic resistance.  Nature.1996;381:120-121.
  • Kenyon, S. L., Taylor, D. J., & Tarnow-Mordi, W. (2001). Broad-spectrum antibiotics for preterm, prelabour rupture of fetal membranes: The ORACLE I randomised trial. Lancet. https://doi.org/10.1016/S0140-6736(00)04233-1