Mit Knoblauch Cholesterinwerte senken?

Steht man im Drogeriemarkt, so könnte man meinen, in Knoblauch den idealen Alliierten gegen diverse Beschwerden und Krankheiten gefunden zu haben. Packungsaufschriften verheißen viele gute Wirkungen der Knolle. Sie soll gesund für das Herz sein, gegen Thrombose wirken, Entzündungen heilen und Cholesterinwerte senken. Kann Knoblauch wirklich gegen zu hohe Blutfettwerte wirksam sein?

Ursache für hohe Blutfettwerte

Wenn dein Arzt zu hohe Cholesterinwerte bei dir festgestellt hat, dann bist du nicht wirklich krank, sondern falsch ernährt. Du hast dir mit deinem eigenen (Ess-)Verhalten eine typische Zivilisations“krankheit“ selbst verursacht. Und so, wie du selbst dafür gesorgt hast, dass die Werte zu hoch sind, kannst du auch selbst dafür sorgen, dass sich die Werte normalisieren. Du musst dazu nur dein Essverhalten und ein wenig deinen Alltag ändern. Aber was kann Knoblauch da für dich tun?

KnoblauchKnoblauch

Knoblauch ist nicht nur ein leckeres Küchengewürz, sondern auch ein altbekanntes und traditionelles Heilmittel. Seine Inhaltstoffe können tatsächlich antibakteriell wirken und auch der Entstehung von Blutgerinnseln (Thromben) vorbeugen. Zur Senkung der Cholesterinwerte im Blut gibt es viele Studien, die alle darauf hindeuten, dass Knoblauch die Eigenschaft besitzt, die Blutfettwerte zu senken. Dabei ist es wichtig, zwischen zwei Dingen zu unterscheiden: Blutfettwerte und LDL Cholesterin. Knoblauch ist laut Studienergebnissen nämlich durchaus in der Lage, die Gesamt-Blutfettwerte zu senken, nicht aber die des „schädlichen“ LDL Cholesterins! Das LDL Cholesterin kann Herzkrankheiten, Arteriosklerose und sogar Alzheimer verursachen und sollte daher grundsätzlich gesenkt werden, wenn der Arzt erhöhte Werte festgestellt hat. Und genau das ist mit Knoblauch nicht möglich.

KnoblauchWie viel Knoblauch?

Studien haben nicht nur die Wirksamkeit, sondern auch die Dosierung von Knoblauch erforscht. Man nimmt an, dass ein Erwachsener pro Tag mindestens 4 große Zehen Knoblauch essen muss, um erste Auswirkungen auf den Cholesterinspiegel zu verursachen. Weiter wurde erforscht, dass der Knoblauch roh gegessen werden sollte, da beim Kochen einige der besonders wirksamen Stoffe zerstört oder vermindert werden. Es nützt also nichts, den Knoblauch großzügig in Saucen und Gemüsegerichten oder auch auf Fleisch zu verwenden, die Zehen müssen wirklich roh gegessen werden oder roh über Gemüse, in Salate oder zu Fleischgerichten serviert werden. 4 Zehen pro Tag, so die Studien, sei das Minimum. Je nach Sorte des Knoblauchs, Größe der Zehen und Gehalt der Wirkstoffe kann es aber auch durchaus mehr sein, um überhaupt eine Wirkung auf die Blutfettwerte feststellen zu können.

knoblauchWas hilft außer Knoblauch gegen hohe Cholesterin-Werte?

Frischer Knoblauch ist also wirksam gegen hohe Blutfettwerte, kann aber das „böse“ LDL Cholesterin nicht senken. Es ist daher unbedingt erforderlich, zusätzlich zu Knoblauch auch noch andere Dinge zu tun, um auch das LDL Cholesterin zu senken. Dabei hilft:

Mehr Bewegung: Wer sich im Alltag mehr bewegt, verbraucht mehr Fett und Kalorien und stärkt seine Muskelmasse. Je weniger Fett im Körper gespeichert wird, desto geringer auch die Cholesterinwerte.

Mehr Ballaststoffe: Ballaststoffe sind sehr effektiv gegen hohe Cholesterinwerte. In Studien konnte nachgewiesen werden, dass wenn auf eine cholesterinreiche Mahlzeit eine ballaststoffreiche Mahlzeit folgte, der Anstieg von Cholesterin im Blut deutlich niedriger ausfiel.

Tierische Fette meiden: Tierische Fette aus Wurst- und Fleischwaren, sowie aus Käse und Fertigprodukten wie Pizza, Lasagne und Co treiben den Cholesterinspiegel in astronomische Höhen. Du musst nicht ganz auf Fleisch und Wurst verzichten, aber es hilft schon viel, wenn du darauf achtest, die fettärmeren Varianten zu bevorzugen.

Gesunde Fette bevorzugen: Ersetze tierische Fette so oft wie möglich durch pflanzliche Öle, brate in Bratöl statt Schmalz und Butter und ersetze das Stück Butter am Gemüse durch leckeres Pflanzenöl! Je hochwertiger das Öl am Gemüse oder Salat, desto besser! Gute Öle für Salat und Gemüse sind das heimische Rapsöl, Distelöl oder Leinöl.

Mehr Obst und Gemüse: Eine Handvoll getrockneter Apfelringe pro Tag hat in einer amerikanischen Studie den Cholesterinspiegel der Studienteilnehmer innerhalb von 6 Monaten um 23% gesenkt! Das in den Äpfeln enthaltene Apfelpektin soll der Grund dafür sein. Ersetzt du die trockenen Äpfel durch frische Äpfel, gibst du dir damit auch noch einen zusätzlichen Vitaminkick und erhöhst deine Ballaststoffzufuhr.

Sojaeiweiß: Vor über 10 Jahren fanden amerikanische Wissenschaftler heraus: Sojaeiweiß senkt den Cholesterinspiegel! Dazu reichen schon 25 Gramm. Die stecken in 180g Tofu oder ½ Liter Sojamilch.

Hafer: Das im Hafer enthaltene Beta-Glucan kann den Cholesterinspiegel senken. Zusätzlich enthalten Haferflocken wertvolle Ballaststoffe, die auch sehr wirksam gegen Cholesterine sind.

Auch interessant