Japanische Kost zum Abnehmen

29 Dezember, 2014
Die japanische Ernährung basiert auf Reis, Gemüse und Fisch. Du kannst nicht nur diese gesunde Ernährungsart in deinen Alltag einbauen, auch andere Lebensgewohnheiten wie Meditation, Spaziergänge und die Freude an einfachen Dingen sind sehr zu empfehlen.

Hast du schon einmal von der japanischen Kost zum Abnehmen gehört? Es existieren viele Studien zu diesem Thema. Frische Nahrungsmittel, kleine Mengen, pflanzliche Getränke, Reis, Fisch… all dies sind einfache Köstlichkeiten, die beim Abnehmen helfen. In diesem Beitrag schauen wir uns die japanische Ernährung etwas genauer an.

Die Geheimnisse der japanischen Kost

Sushi-Rezept

1. Eine langlebige Gesellschaft fast ohne Übergewicht

Aus Statistiken geht hervor, dass Menschen in Japan länger leben. Das Geheimnis dafür liegt nicht nur in der Ernährung, sondern auch in anderen Lebensgewohnheiten. Obwohl die Bevölkerung sehr arbeitsorientiert ist, verfügen sie über Erholungsmethoden, um sich an der Natur zu erfreuen, sich zu entspannen und auf diese Weise von Tag zu Tag neue kleine gesunde Angewohnheiten anzunehmen.

Es ist eher ungewöhnlich in Japan auf übergewichtige Menschen zu treffen. Nur 3% der weiblichen Bevölkerung leiden an Übergewicht. Warum? Liegt es vielleicht am rohen Lachs? Oder doch am indischen Sesam den sie verwenden, um Kraft und Energie aufzunehmen? Die meisten Japaner halten sich an einfache Regeln, die wir nachfolgend betrachten werden.

2. Wie sieht die traditionelle japanische Kost aus?

  • Die erste Regel ist sehr einfach, die Japaner nehmen immer frische Lebensmittel zu sich und in kleinen Portionen. Die Speisen zeichnen sich durch Qualität, nicht durch Quantiät aus. In der traditionellen japanischen Kost wird auf prozessierte Fertiggerichte, raffiniertes Mehl und fette Speisen verzichtet.
  • Es wird langsam und mit Vergnügen gegessen. Jeder Bissen wird ohne Eile verzehrt und genossen. Magenverstimmung ist hier ein Fremdwort. Japaner geben sich viel Mühe mit dem Anrichten der Gerichte, denn das Auge isst mit.
  • Japaner konsumieren keine Milchprodukte. Sie sind auch keine großen Freunde von Brot oder Fleisch. Sie sind eher dazu geneigt Reis, Gemüse und Fisch zu essen. Frisches Obst in kleinen Portionen ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der japanischen Kost.
  • Die wichtigste Mahlzeit des Tages ist das Frühstück. Sie starten den Tag mit sehr abwechslungsreichen Gerichten: Gemüse, Reis, Suppen, Eier und auch der gesunde Grüntee darf nicht fehlen.

Japanische Kost zum Abnehmen

Reis

  • Reis ist grundlegend. Wenn möglich immer Vollkornreis.
  • Suppennudeln: Es gibt japanische Spezialitäten, die sich für einen orientalischen Diätplan anbieten (Udon, Somen, Ramen, Soba…). Diese werden aus verschiedenen Weizenarten hergestellt, sind gesund und enthalten kaum Kohlehydrate. Viele sind auch für Zöliakiekranke geeignet. Eine gesunde Option, die man auf jeden Fall ausprobieren sollte.
  • Obst, vor allem Äpfel der Sorte Fuji, Kakifrucht und Mandarinen. Lecker, nicht wahr?
  • Fisch wie z. B. Makrele oder Lachs
  • Soja, Hirse, Tofu… sie sind reich an Kalzium und Proteinen, einige gesunde und vorteilhafte Alternativen zu Milchprodukten. Außerdem sind sie reich an Antixodiantien. Sie reduzieren den schlechten Cholesterinwert im Blut und beugen Diabetes vor. Einfach ideal!
  • Grüner Tee ist sehr gesund und hilft auch beim Fettabbau.
  • Gemüse: Auberginen, Sojasprossen, rote Bohnen, Pilze, Kohl, Ingwer, Kürbis, Kartoffeln, Bambussprossen, Rettich und Meeresalgen.

Verschiedene Vorschläge

So könnte der Ernährungsplan mit japanischen Speisen ausschauen. Das japanische Essen bietet sehr viele Möglichkeiten, es ist sehr einfach zuzubereiten und schmeckt ausgezeichnet. Alle Lebensmittel die verwendet werden sollen frisch sein. Die Gerichte werden schön zubereitet, wobei mit den Farben gespielt werden kann. Langsam essen und genießen ist ebenfalls sehr wichtig.

Wir empfehlen mindestens 10 Tage japanische Gerichte zu verspeisen, um die erwünschten Resultate zu erzielen. Diese sind gesund und helfen beim Abnehmen.

Frühstück

Japanische-Miso-Champignon-Suppe

  • Mandarine
  • Tasse Miso-Brühe: Miso ist im Fachhandel und auch in Reformhäusern zu finden. Diese typisch japanische Suppe liefert viel Energie, ist jedoch trotzdem fettarm. Sie besteht aus einem Fischsud, Tofu, Algen, Miso (eine aromatisierte Sojapaste) und Frühlingszwiebeln.
  • 1 Tasse Grüntee 

Mittagessen

Sushi

  • 1 Teller Sushi (roher Fisch mit Reis), mit Sojasoße
  • 1 Tasse Suppennudeln mit Pilzen
  • Apfel
  • 1 Tasse Grüntee

Abendessen

Japanischer-Grünertee

  • Auswahl an Sashimi (hierbei handelt es sich um einen Teller mit verschiedenen Fischarten), mit Sojasoße und Wasabi (Vorsicht, diese Paste aus Wassermeerrettich ist sehr scharf).
  • 1 Schale Vollkornreis
  • Orange
  • 1 Tasse Grüntee

Zusätzlich werden japanische Mediationstechniken, ausreichend Bewegung (Spazieren oder Radfahren) und die Freude an einfachen, kleinen Dinge empfohlen. 

Auch interessant