Vegetarische Ernährung für Diabetiker: Einige Tipps

Wenn bei Menschen, die sich vegetarisch ernähren, Diabetes diagnostiziert wird, können sie diese Diät fortsetzen, und sie kann ihre Behandlung unterstützen. Wir erklären, wie man einen geeigneten Ernährungsplan für diese Fälle ausarbeitet.
Vegetarische Ernährung für Diabetiker: Einige Tipps
Maria Patricia Pinero Corredor

Geschrieben und geprüft von der Ernährungswissenschaftlerin Maria Patricia Pinero Corredor.

Letzte Aktualisierung: 02. September 2022

Die Sterblichkeitsstatistiken für Diabetes und seine Komplikationen haben ihn zu einem echten Problem der öffentlichen Gesundheit gemacht. Die Umstellung auf eine gesündere Ernährungsweise ist zu einer wichtigen Präventions- und Behandlungsmaßnahme geworden. Aber ist die vegetarische Ernährung für Diabetiker geeignet?

Verschiedene Varianten der vegetarischen Ernährung haben sich als ebenso vorteilhaft erwiesen wie herkömmliche Diäten. Allerdings müssen sie richtig umgesetzt werden.

Dazu gehört eine dem individuellen Bedarf entsprechende Zufuhr von Nährstoffen und Kalorien. Daher sind bestimmte Tipps notwendig, um von den gesundheitlichen Vorteilen zu profitieren.

In diesem Artikel findest du allgemeine Richtlinien, die es dir ermöglichen, eine vegetarische Ernährung für Diabetiker angemessen umzusetzen. Wenn du diesen Artikel weiterliest, kannst du dazu beitragen, die Statistik dieser gefürchteten Krankheit zu verbessern.

Was ist eine vegetarische Ernährung?

Die vegetarische Ernährung umfasst alle Lebensmittel pflanzlichen Ursprungs und schließt Fleisch und seine Folgeprodukte aus. Je nach dem Grad des Ausschlusses gibt es folgende Kategorien:

  • Vegan: In diesem Fall werden keine tierischen Lebensmittel verzehrt.
  • Lacto-ovo-vegetarisch: Neben Gemüse werden auch Eier, Milch und Milchprodukte verzehrt.
  • Lakto-vegetarisch: Die Ernährung enthält Milch und ihre Derivate als Lebensmittel tierischen Ursprungs, aber keine Eier.
  • Weitere Varianten: Ovo-vegetarisch (Eier und Gemüse) und semi-vegetarisch (Fisch und Geflügel sind erlaubt).

Welchen Einfluss hat die vegetarische Ernährung auf Diabetes?

Die Behandlung von Diabetes basiert auf 3 Grundpfeilern: einer gesunden Ernährung, regelmäßiger körperlicher Bewegung und Medikamenten. Die ersten beiden werden präventiv eingesetzt. Aber auch die Ernährung ist aufgrund ihrer schützenden Wirkung eine praktikable und unersetzliche Option.

Vegetarische Ernährungsweisen enthalten wenig gesättigte Fette, Cholesterin und Natrium. Außerdem sind sie reich an Ballaststoffen, Kalium und ungesättigten Fettsäuren. Die vegetarische Ernährung kann den Blutzuckerspiegel kontrollieren, das Körpergewicht regulieren und Krankheitskomplikationen verringern.

Vegetarische Ernährung für Diabetiker und die damit verbundenen Vorteile

Die ernährungsphysiologischen Merkmale und Eigenschaften einer vegetarischen Ernährung wirken sich positiv auf die Behandlung verschiedener Krankheiten aus. Insbesondere die von Diabetes. Sehen wir uns an, warum.

Vegetarische Ernährung für Diabetiker - Insulinpen
Sowohl Typ-1- als auch Typ-2-Diabetiker können von einer vegetarischen Ernährung profitieren. Solange einige Grundsätze bei der Planung beachtet werden.

Kontrolliert das Körpergewicht

Vegetarische Speisepläne sind kalorienärmer als herkömmliche. Das begünstigt die Gewichtsabnahme bei übergewichtigen Diabetikern und reguliert den Body-Mass-Index.

Außerdem normalisiert sich durch eine gute Gewichtskontrolle tendenziell der Blutzucker. Infolgedessen verringert sich das Risiko für häufig auftretende Diabetes-Komplikationen.

Eine vegetarische Ernährung für Diabetiker reduziert kardiovaskuläre Komplikationen

Die vegane Ernährung ist cholesterinfrei und enthält wenig gesättigte Fettsäuren, was als kardiovaskulärer Schutzfaktor gilt. Außerdem kann der höhere Ballaststoffgehalt erhöhte Blutfettwerte regulieren.

Kontrolliert den Blutzucker und die Insulinreaktion

Gemüse, frisches Obst, Hülsenfrüchte, Vollkornprodukte und Nüsse können helfen, den Blutzucker zu kontrollieren und die Insulinreaktion zu verbessern.

Der übermäßige Verzehr von bestimmten Gemüsesorten und Nebenprodukten, insbesondere von solchen, die reich an Einfachzucker und Stärke sind (Brot, Reis, Kartoffeln, zerkochte Nudeln), kann sich jedoch negativ auf den Blutzucker auswirken.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Diabetes und Bluthochdruck: Was kannst du essen?

Tipps für die Planung einer vegetarischen Ernährung für Diabetiker

Der erste Tipp für eine vegetarische Ernährung bei Diabetes ist, einen Ernährungsberater/eine Ernährungsberaterin zu konsultieren, der/die den Gesundheitszustand des Patienten individuell beurteilt. Außerdem wird er/sie den Kalorienbedarf an Makro- und Mikronährstoffen ermitteln, die die Ernährung enthalten sollte.

Falls die Diät nicht streng vegetarisch ist…

Je nach Art der vegetarischen Ernährung können einige Lebensmittel tierischen Ursprungs in Betracht kommen oder auch nicht. Wenn das der Fall ist, musst du wissen, wie du die Produkte auswählst, die du in deinen Ernährungsplan aufnehmen kannst.

Wenn du Eier verzehrst , ist es empfehlenswert, etwa 5 Eiweiß pro Woche zu verwenden, da sie kein Fett enthalten. Darüber hinaus darfst du etwa drei Eigelb pro Woche essen. Wenn du hohe Blutfettwerte hast, solltest du nur zwei verzehren.

Käse sollte mager oder fettarm sein. Ricotta oder Hüttenkäse sind eine gute Wahl, da sie wenig gesättigte Fette enthalten. Milch und Joghurt sollten ebenfalls fettarm sein.

Wenn weißes Fleisch in der Ernährung erlaubt ist, empfiehlt sich öliger Fisch wie Lachs, Makrele, Sardinen oder Thunfisch. Diese haben einen hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren, die Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen.

Geflügelfleisch solltest du ohne Haut zubereiten. Darüber hinaus solltest du vorzugsweise die mageren Teile wählen. Als Garmethoden empfehlen sich Braten, Backen oder Grillen, um zusätzliches Fett beim Kochen zu vermeiden.

Wähle Gemüse mit einem niedrigen glykämischen Index

Der glykämische Index (GI) eines Lebensmittels ist eine Zahl, die angibt, wie schnell es den Blutzucker erhöht. Dieser Wert wird mit einem Bezugselement verglichen, das z. B. Traubenzucker oder Weißbrot sein kann.

Es gibt pflanzliche Lebensmittel mit einem hohen GI, d. h. sie lassen den Blutzucker schnell ansteigen. Daher sollten Diabetiker auf diese Produkte verzichten.

Laut der American Diabetes Association haben Brot, Zucker, Kartoffeln, Kürbis, weißer Reis, Weizenmehl, Ananas und Melone einen GI von über 70. Im Gegensatz dazu haben brauner Reis, Haferkleie, Parboiled-Reis, Hülsenfrüchte, Karotten und die meisten Früchte einen niedrigen GI (unter 55).

Verzehre ballaststoffreiches Gemüse

Ballaststoffe sind ein Nährstoff mit anerkannten gesundheitlichen Vorteilen. Lösliche Ballaststoffe können die Absorptionsrate von Kohlenhydraten regulieren. Auf diese Weise können sie den Blutzucker kontrollieren.

Pektin, Schleimstoffe und Beta-Glucane sind Beispiele für lösliche Ballaststoffe. Um ihren Anteil in deiner Ernährung zu erhöhen, solltest du Hülsenfrüchte wie Bohnen, Linsen, Erbsen und Kichererbsen essen.

Nimm alle Früchte außer Avocado, Oliven, Wassermelone und Ananas zu dir. Außerdem solltest du Vollkorngetreide wie Quinoa, Hafer, Gerste und Amaranth verzehren.

Die American Diabetes Association empfiehlt 20 bis 35 Gramm Ballaststoffe pro Tag, um den Zucker- und Insulinspiegel von Diabetikern zu kontrollieren. Daher empfiehlt sich der Verzehr folgender Lebensmittel:

  • 3 tägliche Portionen Gemüse: Tomaten, Gurken, Karotten, Blumenkohl, Brokkoli, Kohl, Zucchini, Artischocken und Spinat
  • 2 Portionen Obst: Äpfel, Pflaumen, Trauben, Birnen, Pfirsich, Kiwi, Grapefruit, Beeren
  • 5 Portionen Vollkornprodukte
  • 4 bis 5 Portionen Hülsenfrüchte
Vegetarische Ernährung für Diabetiker - Hülsenfrüchte
Hülsenfrüchte haben einen festen Platz in der Ernährung von Diabetikern. Vier bis fünf Portionen pro Tag sind ideal.

Verwende die richtige Art und Menge an Fett

Obwohl Pflanzenöle essentielle Fettsäuren und Omega-3-Fettsäuren enthalten, solltest du die von deinem Arzt oder deiner Ärztin festgelegte Menge verzehren. Außerdem sind Fette und Öle eine Energiequelle. Ein Gramm liefert 9 Kalorien, das ist mehr als das Doppelte dessen, was Proteine und Kohlenhydrate liefern können.

Darüber hinaus solltest du frittierte Lebensmittel, Dressings mit Öl, Avocados, Erdnussbutter, Oliven und Sahne vermeiden. Denke daran, vorzugsweise Olivenöl zu verwenden.

Plane die Kohlenhydratzufuhr immer zur gleichen Zeit

Die Verteilung der Kohlenhydratzufuhr über den Tag sollte jeden Tag gleich sein, einschließlich der Zeitintervalle. Regelmäßigkeit wirkt sich positiv auf die Blutzuckerkontrolle aus. Allerdings ist eine solche Kohlenhydratverteilung nicht für alle Patienten geeignet. Das entscheidet der/die Ernährungsberater/in.

Beuge einem Mangel an bestimmten Nährstoffen vor

Vitamin B12 ist ein Mikronährstoff, der in Lebensmitteln tierischen Ursprungs enthalten ist, insbesondere in Milch, Joghurt und Eiern. Daher kann es bei Veganerinnen und Veganern zu einem Mangel an diesem Vitamin kommen. Deshalb ist es ratsam, täglich Nahrungsergänzungsmittel in einer Dosis von 5 Mikrogramm einzunehmen.

Ein vegetarischer Modellspeiseplan für Diabetiker

Bei der Planung einer vegetarischen Ernährung für Diabetikerinnen und Diabetiker sollte jeder der oben genannten Tipps berücksichtigt werden. Dieses Modellmenü umfasst 1.200 bis 1.600 Kalorien pro Tag.

  • Frühstück: 1 Toastbrot aus Vollkornbrot mit sautiertem Spinat, Mangold und Olivenöl, 3/4 Tasse ungesüßte Haferflocken, ein ganzer Apfel und Kaffee.
  • Snack: Frischer Obstsalat
  • Mittagessen: 1/2 Tasse sautierter Spinat mit Pinienkernen, 1 Tasse gedämpfte Linsen mit braunem Reis, ein Obstspieß, ungesüßter Eistee.
  • Snack: 1/4 Tasse Trockenfrüchte und Nüsse.
  • Abendessen: 3/4 Tasse gekochter Curryreis mit Pilzen und Kichererbsen, 1 Tasse gebratene Zucchini, Aubergine und Paprika, 1 Obstspieß.
Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Vegan, vegetarisch und flexitarisch: Das sind die Unterschiede
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Vegan, vegetarisch und flexitarisch: Das sind die Unterschiede

Die Begriffe vegan, vegetarisch und flexitarisch sind heutzutage in aller Munde. Doch weißt du, welche Unterschiede zwischen ihnen bestehen?