Was sind hydrierte Fette?

5 November, 2019
In einem Bericht des Expertenkomitees der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird die Notwendigkeit hervorgehoben, die Verwendung hydrierter Fette in der Lebensmittelproduktion deutlich einzuschränken oder komplett auf diese zu verzichten. 

Es gibt verschiedenste Arten von Fetten in Lebensmitteln. Manche davon sind gesund, andere jedoch schädlich. Hydrierte Fette sind Pflanzenfette, die sich jedoch in unserem Körper wie tierische Fette verhalten.

Sie sind auch unter der Bezeichnung Transfette bekannt, die eine veränderte Komposition, sowie einen anderen Aspekt und eine unterschiedliche Textur aufweisen. Erfahre in unserem heutigen Artikel mehr über hydrierte Fette. 

Was sind hydrierte Fette?

Hydrierte Fette oder Transfette entstehen durch ein chemisches Verfahren und gelangen in zahlreiche Lebensmittel. Allerdings sind diese Fettsäuren gesundheitsschädlich und werden auch nicht in sehr kleinen Mengen empfohlen.

Du solltest im Rahmen des Möglichen darauf komplett verzichten. Durch verschiedene Prozesse (wie die Hydrierung) werden Pflanzenöle verändert, wobei aus ungesätigten Fettsäuren gesättigte Transfette entstehen, die noch schädlicher sind als natürliche gesättigte Fette. 

Noch ein interessanter Artikel: Olivenöl gegen Verstopfungen: 4 Rezepte

Wie werden Transfette hergestellt?

Wie werden hydrierte Fette hergestellt?
Hydrierte Fette entstehen durch chemische Prozesse und haben für die Fabrikanten verschiedene Vorteile, insbesondere weil sie billiger als andere Fette sind.

Transfette oder hydrierte Fette entstehen durch ein chemisches Verfahren, das für Hersteller verschiedenste Vorteile hat. Insbesondere ist ihr Preis interessant, der unter dem anderer Fette liegt. Doch Transfette stellen eine Gefahr für unsere Gesundheit dar. 

Die Lebensmittelindustrie verwendet Wasserstoff für bestimmte Zutaten, die natürliche, flüssige Fette enthalten (zum Beispiel Öle). Dieses Verfahren erfolgt bei sehr hohen Temperaturen, damit die Fette fest werden. 

Auf diese Weise erreicht man, dass sich Lebensmittel länger in einem perfekten Zustand konservieren, appetitlicher aussehen und einfacher zum Kochen sind, da sie beim Kochprozess seltener kaputt gehen.

Welche Wirkungen haben hydrierte Fette auf die Gesundheit?

Transfette sind in fast allen industriell hergestellten Lebensmitteln enthalten. Doch bereits 5 g hydrierte Fette am Tag werden als gesundheitsschädlich betrachtet.

Es handelt sich um die schädlichsten Fette, die es gibt. Deshalb sollte man sie so gut wie möglich vermeiden. Denn hydrierte Fette können beispielsweise folgende Krankheiten auslösen:

  • Herzkrankheiten und Arteriosklerose: Transfette erhöhen den LDL-Cholesterin- und Triglyceridspiegel und reduzieren gleichzeitig die gesunden HDL-Cholesterinwerte.
  • Krebs: Hydrierte Fette können dazu führen, dass der Organismus fehlerhafte Hormone und Zellmembrane entwickelt.
  • Krankheiten des Gehirns: Sie hemmen die Aktion der essentiellen Fettsäuren und verzögern dadurch das Wachstum und die Reifung des Gehirns.
  • Stoffwechselkrankheiten und Diabetes

In einem Bericht hat ein Expertenkomitee der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Notwendigkeit hervorgehoben, die Verwendung von Transfetten in der Lebensmittelindustrie signifikant zu reduzieren oder ganz darauf zu verzichten.

Als Konsumenten sind wir uns oft nicht darüber bewusst, welche Folgen die Einnahme von größeren Mengen an hydrierten Fetten für unsere Gesundheit, insbesondere für unsere kardiovaskuläre Gesundheit, haben kann.

Lebensmittel und Produkte, die hydrierte Fette enthalten

Lebensmittel und Produkte, die hydrierte Fette enthalten
Hydrierte Fettsäuren sind in vielen Produkten enthalten, die viele von uns regelmäßig konsumieren.

Hydrierte Fettsäuren sind billig und haben eine perfekte Konsistenz, um eine breitgefächerte Palette an Produkten herzustellen. Außerdem ist ihr Geschmack angenehm und wohlschmeckend und die Haltbarkeit der Produkte wird ebenfalls verlängert. 

Folgende Produkte enthalten Transfette und sind deshalb gesundheitsschädlich:

  • Industriell gefertigte Backwaren
  • Kekse
  • Vorgekochte Gerichte
  • Snacks
  • Margarine
  • Süßwaren
  • Fast Food im Allgemeinen
  • Frittiertes

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Wie werden Fast Food Hamburger gemacht?

Wie kann man hydrierte Fettsäuren vermeiden?

Um Transfettsäuren zu vermeiden, solltest du auf alle Fertigprodukte und industriell gefertigten Lebensmittel verzichten. Am besten ernährst du dich mit frischen Lebensmitteln, die weder hydrierte Fette, noch andere Zusatzstoffe enthalten. 

Wenn du deinen Einkauf vorwiegend im Supermarkt tätigst, solltest du die Etiketten der industriell verarbeiteten Produkte genau lesen. Versichere dich, dass dein Einkaufskorb nur gesunde Produkte enthält!

Dabei solltest du natürlich nicht nur auf Transfette, sondern auch auf andere Zutaten wie Zucker oder Stärke achten. Wenn die Produkte pflanzliche Fette enthalten, solltest du darauf achten, um welche Art es sich handelt. Vermeide hydrierte und teilhydrierte Fette wann immer du kannst.

Wenn du daran gewohnt bist, Fertigprodukte oder Vorgekochtes zu kaufen, kann das schwierig sein. Du solltest in diesem Fall deine Lebensgewohnheiten verändern und auf selbst zubereitete Speisen mit frischem, regionalen Gemüse und Obst Wert legen. 

  • Cabezas-Zábala, C. C., Hernández-Torres, B. C., & Vargas-Zárate, M. (2016). Aceites y grasas: efectos en la salud y regulación mundial. Revista de la Facultad de Medicina64(4), 761-768.
  • Ballesteros-Vásquez, M. N., Valenzuela-Calvillo, L. S., Artalejo-Ochoa, E., & Robles-Sardin, A. E. (2012). Ácidos grasos trans: un análisis del efecto de su consumo en la salud humana, regulación del contenido en alimentos y alternativas para disminuirlos. Nutrición Hospitalaria27(1), 54-64.
  • Riobó, P., & Bretón, I. (2014). Ingesta de grasas trans: situación en España. Nutrición Hospitalaria29(4), 704-711.
  • Marchand V. Las grasas trans: lo que los médicos deben saber. Salud infantil pediátrica . 2010; 15 (6): 373–378. doi: 10.1093 / pch / 15.6.373
  • Iqbal MP. Ácidos grasos trans – Un factor de riesgo para la enfermedad cardiovascular. Pak J Med Sci . 2014; 30 (1): 194–197. doi: 10.12669 / pjms.301.4525