Fajitas: gesund und lecker

· 16 Februar, 2019
Damit Fajitas nicht nur lecker, sondern auch gesund sind, müssen sie nicht unbedingt ausschließlich mit Gemüse gefüllt sein. Du kannst auch viele andere Zutaten hinzufügen, mit denen dieses Gericht immer noch gesund und köstlich ist.

Ursprünglich verwendete man für die Füllung von Fajitas vor allem Rindfleisch. Doch das Gericht wurde mit der Zeit immer beliebter und hat sich inzwischen weit verbreitet. Damit entstanden eine Vielzahl an Rezepten, die schließlich die Auswahl der Zutaten um einiges erweiterten. So gibt es heute Fajitas mit allen möglichen Füllungen: Geflügel, Meeresfrüchten, Fisch, Gemüse und so weiter.

Bei der Zubereitung von Fajitas geht es jedoch nicht nur darum, ein paar Zutaten in einen kleinen Teigfladen zu geben und diesen dann aufzurollen.

Natürlich sollte im Vordergrund stehen, dabei die richtigen Lebensmittel miteinander zu kombinieren und sie auch korrekt zuzubereiten. Denn nur so kann dieses Gericht deinem Körper die nötige Menge an gesunden Nährstoffen liefern.

Daher stellen wir dir im Folgenden zwei Rezepte für gesunde und leckere Fajitas vor!

1. Fajitas mit Seitan und Tomaten

Weizentortillas

Seitan ist eine hervorragende Wahl für die Füllung. Dabei handelt es sich um ein Lebensmittel aus Weizeneiweiß (Gluten) mit fleischähnlicher Konsistenz. Daher ist Seitan auch bekannt als pflanzliches Fleisch. Es heißt, dass es in etwa die gleiche Menge an Protein wie beispielsweise Rindfleisch liefert.

So liefert eine 100-Gramm-Portion Seitan 24 Gramm Protein, Rindfleisch dagegen 25 Gramm. Du siehst: Der Unterschied ist minimal. Und Seitan ist viel leichter zu verdauen.

Darüber hinaus eignet sich Seitan auch für eine Vielzahl von Zubereitungen. Man kann ihn gebraten, gebacken, gegrillt usw. zubereiten. Je nach Zeit und natürlich je nach Gericht.

Im Falle der Rezepte für Fajitas, die wir im Folgenden vorstellen wollen, brät man den Seitan in einer normalen Pfanne. Genauso, wie du es mit Gemüse tun würden.

Ein Lesetipp: 9 Tipps für eine gesunde Ernährung ohne Fleisch

Zutaten (für 4 Portionen)

  • Wasser
  • 3 Tomaten
  • Frische Petersilie
  • 1 große Zwiebel
  • 2 ½ Tassen Seitan (200 g)
  • 1 oder 2 frische Knoblauchzehen
  • 2 grüne Paprikaschoten
  • 2 Tassen Vollkornmehl (240g)
  • Empfohlene Soße: Caesar-Dressing
  • Gewürze: gemahlener Kreuzkümmel, scharfer Paprika, Salz, Pfeffer.
  • Optional: 1 Scheibe mittelreifer Käse pro Fajita, 2 Teelöffel Sahne (30 ml), Guacamole.

Zubereitung der Teigfladen

  1. Zuerst erhitzt du das Wasser für 2 Minuten in der Mikrowelle.
  2. Dann gibst du das Vollkornmehl in eine Schüssel und fügst nach und nach das warme Wasser hinzu.
  3. Jetzt knetest du das Ganze, bis du einen gleichmäßigen Teig erreicht hast. Falls der Teig zu trocken sein sollte, fügst du etwas Wasser hinzu und knetest dann weiter.
  4. Nun eine Pfanne mit Teflonbeschichtung erhitzen. Du brauchst kein Öl oder Fett dafür.
  5. Gieß jetzt etwas von dem Fajita-Teig in die Pfanne. In etwa so, wie du es bei Crêpes oder Pfannkuchen tun würdest. Lass den Teigfladen gut anbraten. Dann umdrehen und auf der anderen Seite ebenfalls durch werden lassen. Das Ganze sollte nicht mehr als 2 oder 3 Minuten pro Fajita dauern.
  6. Sobald die Fajitas fertig sind, legst du sie auf einen Teller und deckst sie mit einem sauberen, trockenen Tuch ab. Vorerst beiseite stellen.

Vielleicht auch interessant für dich: Wissenswertes über typische Getreidesorten

Zubereitung der Füllung

  1. Jetzt in einer weiteren Pfanne nicht mehr als 2 oder 3 Esslöffel Olivenöl (30 oder 45 ml) erhitzen.
  2. Dann die Paprika in Streifen schneiden. Ebenso den Seitan. Die Tomaten in kleine Würfel schneiden.
  3. Nun den Knoblauch schälen und in mittelgroße Stücke schneiden.
  4. Die Zwiebeln in Ringe schneiden und dann in der Pfanne anbraten. Noch bevor die Zwiebel bräunlich wird, gibst du die Paprikastreifen und den Seitan hinzu.
  5. Sobald die Zwiebel schön gebräunt ist, fügst du den gehackten Knoblauch und die Tomaten hinzu. Dann das Ganze einige Minuten köcheln lassen. Und anschließend nach Belieben würzen. Die Paprikaschoten sollten gut durchgebraten, aber trotzdem noch knackig sein.
  6. Abschließend etwas fein gehackte Petersilie darüberstreuen. Noch eine Minute bei kleiner Hitze ziehen lassen. Dann ist die Füllung fertig und du kannst daran gehen, die Fajitas zu füllen und aufzurollen.
  7. Dazu nimmst du eine Fajita und gibst mit Hilfe eines Löffels eine kleine Portion der Füllung auf den Teigfladen. Zum Schluss kannst du noch etwas von dem Caesar-Dressing oder ein paar Teelöffel Sahne darübergeben. Jetzt rollst du den Fladen auf und steckst einen Zahnstocher in die fertige Rolle. So fällt die Fajita nicht wieder auseinander.

2. Fajitas mit Mais und Pilzen

Maiskörner

Zutaten (für 4 bis 6 Portionen)

  • 3 Tomaten
  • ⅓ Tasse Mais (50 g)
  • 10 oder 12 in Scheiben geschnittene Champignons aus der Dose
  • Mehrere Salatblätter
  • 3 oder 4 mittelgroße Karotten
  • Optional: entkernte schwarze Oliven
  • Empfohlenes Dressing: Honig und Senf
  • 4 oder 6 Fertig-Tortillas aus Weizenmehl

Zutaten für das Dressing

  • Pfeffer nach Belieben
  • 3 Esslöffel Olivenöl (45 ml)
  • 1 Esslöffel Honig (25g)
  • 2 Teelöffel Dijon-Senf (10g)
  • 1 Esslöffel Apfelessig oder Zitronensaft (15 ml)
  • Optional: Prise Salz

Zubereitung

  1. Zuerst bereitest du das Dressing zu. Dazu gibst den Honig in einen mikrowellengeeigneten Behälter und erhitzt ihn 1 Minute. Sobald er heiß ist, gibst du die weiteren Zutaten für das Dressing dazu. Und dann rührst du alles solange um, bis sich alles gut miteinander vermischt hat.
  2. Dann lässt du den Mais und die Oliven gut abtropfen. Vorerst beiseite stellen.
  3. Jetzt die Salatblätter waschen und in Streifen schneiden. Die Karotten separat schälen und dann raspeln.
  4. Die Teigfladen in einer teflonbeschichteten Pfanne auf beiden Seiten erhitzen. Sie sollten leicht gebräunt sein.
  5. Je nach Belieben kannst du die Champignons entweder direkt für deine Füllung verwenden. Oder du brätst sie vorher noch ca. 4 bis 5 Minuten in der Pfanne an.
  6. Sobald alles fertig ist, geht es an das Füllen der Fajitas: Zuerst gibst du den Salat hinein, dann die anderen Zutaten. Zum Schluss noch etwas vom Honig-Senfdressing darüber geben. Aufrollen und servieren!

Hast du Appetit bekommen? Worauf wartest du noch? Mit diesen beiden supereinfachen und gesunden Rezepten kannst du sofort loslegen und sie ausprobieren!

Die Zubereitung dauert weniger als 15 Minuten und du wirst sehen: Sie sind einfach köstlich! Diese Fajitas kannst du entweder zum Mittag- oder Abendessen machen. In jedem Fall liefern sie dir auf gesunde Weise die nötige Energie für alles, was du für den Tag geplant hast!