Welche Menschen sind besonders hitzeempfindlich?

16 Juni, 2020
Klimatische Veränderungen lassen manche Menschen ganz besonders leiden, da sie empfindlicher auf Hitze reagieren. Ihr Organismus oder ihr gesundheitlicher Zustand machen sie verletzlicher, wenn es sehr heiß ist. Erfahre heute mehr über dieses Thema. 

Verschiedene Bevölkerungsgruppen sind besonders hitzeempfindlich, wobei bestimmte körperliche oder gesundheitliche Voraussetzungen eine wichtige Rolle spielen. Für diese Menschen ist es bei hohen Temperaturen besonders wichtig, sich entsprechend zu schützen.

Durch spezifische Schutzmaßnahmen können sie Folgeprobleme verhindern. Dazu gehören beispielsweise eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung oder der Schutz vor der Sonne zu besonders gefährlichen Zeiten. Doch dazu kommen zusätzliche, sehr spezifische Vorsorgemaßnahmen, die speziell für sehr hitzeempfindliche Menschen grundlegend sind.

Folgende Bevölkerungsgruppen sind bei Hitze besonders gefährdet:

  • Kinder unter 5 Jahren
  • Personen über 65 Jahren
  • Menschen mit chronischen Krankheiten
  • Personen, die im Freien Sport betreiben

Wir sehen uns die verschiedenen Gruppen anschließend etwas genauer an:

Kinder sind besonders hitzeempfindlich

Kinder sind besonders hitzeempfindlich

Insbesondere kleine Kinder sind sehr hitzeempfindlich, da ihr kleiner Körper schnell Flüssigkeit verliert und die Austrocknungsgefahr deshalb bedeutend größer ist.

Außerdem ist die Hautoberfläche bei Kindern im Verhältnis gering, das wiederum ist ein Grund dafür, dass sie sich schneller aufheizen. Deshalb muss man Kinder an heißen Tagen gut schützen, indem man ihre physische Aktivität reduziert und sie von der Sonne fernhält.

Dazu kommt, dass sich Kinder selbst über die ersten Anzeichen der Austrocknung und der Hitze nicht bewusst sind. Sie sind vielleicht reizbarer und launischer, doch sie wissen ihren Zustand nicht in Worte zu fassen.

Ältere Menschen

Auch ältere Menschen gehören zur Risikogruppe. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Zentrum für die Thermoregulation im Hypothalamus, einer Gehirnstruktur, die für die innere Temperaturregulierung zuständig ist, im Alter langsamer funktioniert.

Ältere Menschen sind sich außerdem über ihren Durst weniger bewusst. Sie sind deshalb gefährdeter, an einer Austrocknung zu leiden, ohne sich darüber bewusst zu sein. Man sollte sie deshalb vermehrt daran erinnern, wie wichtig Trinken ist, um Gefahren zu vermeiden.

Darüber hinaus schwitzen ältere Menschen meist weniger stark als jüngere. Deshalb halten sie die Hitze zurück, was sich in einer feucht-warmen Umgebung zusätzlich verstärkt. Die Gefahr eines Hitzschlags ist deshalb im Alter größer.

Patienten mit Bluthochdruck sind besonders hitzeempfindlich

Übermäßige Hitze weitet die Arterien und begünstigt die Austrocknung. Beide Faktoren wirken sich negativ auf Menschen mit Bluthochdruck aus. Deshalb ist es ratsam, in der heißen Jahreszeit die Dosis der blutdrucksenkenden Medikamente vom Arzt neu einstellen zu lassen. 

Normalerweise sinkt der Blutdruck bei warmen TemperaturenWenn die gleiche Menge an Blutdrucksenkern eingenommen wird, kann der Blutdruck zu stark abfallen. Es lohnt sich deshalb, sich vom Arzt ausgiebig beraten zu lassen.

Entdecke auch diesen interessanten Artikel: Kanariengras und Zimt zur Senkung des Blutdrucks

Herzkranke und krankhaft übergewichtige Menschen 

Herzrkanke und krankhaft übergewichtige Menschen 

Hohe Temperaturen beeinträchtigen auch die kardiovaskuläre Gesundheit. Diese Wirkung ist natürlich stärker, wenn bereits Beschwerden vorliegen. Herzkrankheiten reduzieren die Fähigkeit des Körpers, mit der Hitze umzugehen. Deshalb besteht eine ernste Gefahr, den Organismus bei starker Hitze zu überlasten.

Viele Patienten mit Herzkrankheiten nehmen diuretische Medikamente ein. Dadurch verlieren sie konstant an Flüssigkeit, was ihre Fähigkeit zu schwitzen vermindert. Damit steigt auch die Gefahr der Austrocknung.

Fettleibige Menschen haben ebenfalls große Schwierigkeiten, ihre Körperwärme zu regulieren. Bei großer Hitze schwitzen sie meist übermäßig und verlieren dadurch viel Flüssigkeit und Mineralsalze. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit der Dehydration.

Da sie außerdem ein größeres Körpervolumen und mehr Körperfett aufweisen, ist die Temperaturregulation gestört. Auch deshalb sind sie anfälliger für einen Hitzschlag.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Wie du übermäßiges Schwitzen vermeiden kannst

Sportler und Menschen, die im Freien arbeiten sind ebenfalls besonders hitzeempfindlich 

Wer intensiv im Freien Sport treibt, ist ebenfalls anfälliger für Hitze. Die direkte Sonnenexposition erhöht die Körperwärme, es kommt zu vermehrtem Schwitzen und die Gefahr der Austrocknung ist in der Folge ebenfalls größer. 

Deshalb ist es wichtig, insbesondere während der intensivsten Sonnenstrahlung möglichst nicht im Freien Sport zu treiben oder körperlich zu arbeiten, um mögliche Probleme zu verhindern. Außerdem ist natürlich ausreichend Flüssigkeit grundlegend. Betroffene sollten die doppelte Menge an Wasser wie gewohnt trinken!

  • Ballester, F. (2008). El impacto del calor extremo en la salud: nuevos retos para la epidemiología y la salud pública.
  • Botas, I., Ferreiro, A., & Soria, B. (2011). Deshidratación en niños. Anales Medicos Mexico.
  • Álvarez-Calatayud, G., Taboada, L., & Rivas, A. (2006). Deshidratación: etiología, diagnóstico y tratamiento. Anales de Pediatria Continuada. https://doi.org/10.1016/S1696-2818(06)73627-7