14 Medikamente gegen Darmparasiten

Darmparasiten können eine Vielzahl von Krankheiten verursachen, die mit Medikamenten behandelt werden müssen. Es gibt verschiedene Medikamente, die dazu dienen, das Problem zu beseitigen. Hier erfährst du mehr über sie.
14 Medikamente gegen Darmparasiten

Geschrieben von Edith Sánchez

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Medikamente gegen Darmparasiten werden in der Regel nach einer Stuhluntersuchung verschrieben oder wenn es offensichtliche Symptome einer Infektion gibt. Die meisten von ihnen werden einmal eingenommen, aber einige erfordern mehrere Einnahmen.

Die Anwesenheit von Darmparasiten im Körper verursacht unangenehme Symptome wie Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit und Müdigkeit. Langfristig können sie schwerwiegendere Folgen haben, vor allem bei Kindern. Deshalb sollten sie immer behandelt werden.

Heute gibt es vielfältige Medikamente gegen Darmparasiten. Die meisten von ihnen sind sicher und wirksam. Allerdings sollten sie immer von einem Arzt oder einer Ärztin verschrieben werden, da sie auch unerwünschte Wirkungen haben können.

1. Medikamente gegen Darmparasiten: Albendazol

Albendazol ist ein Medikament, das die Zell- und Gewebestrukturen von Darmparasiten und Protozoen zerstört. Dadurch sterben sie ab.

Dieses Medikament wird bei Hakenwurm, Ascariasis, Enterobiasis, Strongyloidiasis, Giardiasis, Taeniasis und Trichocephalose eingesetzt.

Normalerweise wird eine Einzeldosis von 400 Milligramm verschrieben. In manchen Fällen kann der Arzt/die Ärztin jedoch auch höhere Dosen anordnen.

Allerdings kann die Einnahme zu folgenden Nebenwirkungen führen:

  • Kopf- oder Unterleibsschmerzen
  • Benommenheit
  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Schwindel
  • Nesselsucht
  • Erhöhte Leberenzyme

2. Mebendazol

Mebendazol wird zur Behandlung von Krankheiten wie Hakenwurm, Ascariasis, Enterobiasis, Echinokokkose, Taeniasis und Trichocephalose eingesetzt. Es bewirkt den Tod der Darmparasiten, indem es die Zellfunktionen zerstört, die sie mit Energie versorgen.

Die übliche Dosis beträgt 100 Milligramm, zweimal täglich für 3 Tage. Bei manchen Menschen verursacht das Medikament Kopf- oder Bauchschmerzen, Fieber, Hautrötungen, Haarausfall, Veränderungen der Blutzellen oder eine Erhöhung der Leberenzyme.

Medikamente gegen Darmparasiten - Antiparasitika
Antiparasitika können in einer einzigen Dosis oder in Zyklen verabreicht werden, wenn man erwachsene und neugeborene Versionen der Parasiten bekämpfen will.

3. Medikamente gegen Darmparasiten: Nitazoxanid

Nitazoxanid hemmt die Enzyme einiger Zellen, die Darmparasiten zum Leben brauchen. Es wird zur Behandlung von Amöbiasis, Hakenwurmkrankheit, Ascariasis, Balantidiasis, Blastozystose, Kryptosporidiose, Enterobiasis, Strongyloidiasis, Giardiasis, Taeniasis und Trichocephalose eingesetzt.

Es wird normalerweise in zwei Dosen von 500 Milligramm pro Tag über zwei Tage eingenommen. Bei Kindern, die älter als 1 Jahr sind, kommen Dosen von 100 Milligramm zum Einsatz.

Allerdings kann auch dieses Medikament verschiedene Nebenwirkungen verursachen. Darunter Kopf- oder Bauchschmerzen, Schwindel, Erbrechen, Anämie, grünlicher Urin und erhöhte Leberenzyme.

4. Piperazin

Piperazin wird zur Behandlung von Ascariasis und Enterobiasis eingesetzt. Dieses Medikament ist ein Wurmmittel, das Darmparasiten, insbesondere Würmer, abtötet, indem es ihre Muskelreaktion blockiert. Mit anderen Worten, es lähmt sie.

Deshalb können sie beseitigt werden, während sie noch leben.

Die Dosis für Ascariasis beträgt 65 Milligramm pro Kilogramm Gewicht des Patienten. Es sollte eine Dosis pro Tag über sieben Tage eingenommen werden. Die Einnahme verursacht manchmal Nebenwirkungen wie Bauchschmerzen, Schwindel, Erbrechen, Durchfall und Urtikaria.

5. Medikamente gegen Darmparasiten: Pyrantel

Pyrantel ist ein weiteres Medikament, das gegen Darmparasiten zum Einsatz kommt. Es wirkt ähnlich wie Piperazin und lähmt die Würmer. Es wird bei Hakenwurmbefall, Ascariasis und Enterobiasis eingesetzt.

Die übliche Dosis beträgt 11 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht, welche einmalig eingenommen wird. Wenn eine Enterobiasis vorliegt, kann diese Dosis nach zwei Wochen wiederholt werden. Bei manchen Menschen verursacht dieses Medikamt Bauchschmerzen und Krämpfe, Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen, Schläfrigkeit und Appetitlosigkeit.

6. Ivermectin

Ivermectin wirkt, indem es die Muskel- und Nervenzellstruktur einiger Darmparasiten und anderer Protozoen verändert. Es greift vor allem die Larven an. Es wird zur Behandlung von Strongyloidiasis, Krätze, Filariose, Onchozerkose und Pediculose (Läuse) eingesetzt.

Dieses Medikament kommt nur bei Erwachsenen oder Kindern zum Einsatz, die mehr als 15 Kilogramm wiegen.

Die Dosis beträgt 200 Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht. Bei manchen Menschen verursacht es Nebenwirkungen wie Schwindel, Erbrechen, Durchfall, Verstopfung, Bauchschmerzen, Schwäche, Schläfrigkeit, Appetitlosigkeit, Urtikaria und Zittern.

7. Thiabendazol

Thiabendazol ist ein weiteres Medikament, das Zellenzyme hemmt und den Tod von Darmparasiten oder deren Larven verursacht. Es wird zur Behandlung von Strongyloidiasis, viszeraler Migranslarve (Toxocariasis) und kutaner Migranslarve eingesetzt.

Normalerweise wird eine Einzeldosis von 25 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht verabreicht. Der Arzt/die Ärztin legt je nach Patient/in fest, wie viele Tage die Einnahme erfolgen soll. Aufgrund der Einnahme kann es zu Bauchschmerzen, Schwindel, Erbrechen, Durchfall, Gewichtsverlust, Mundtrockenheit und Müdigkeit kommen.

Lies auch diesen Artikel: Reinigungskur gegen Darmparasiten

8. Secnidazol

Secnidazol wird zur Behandlung von Amöbiasis und Giardiasis eingesetzt. Das Medikament greift in die DNA von Darmparasiten und anderen Protozoen ein, so dass sie abgetötet werden.

Die Dosis für Erwachsene beträgt einmalig 2 Gramm. Für Kinder sind es 30 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Das Medikament wird mit dem Essen eingenommen.

Bei manchen Menschen verursacht es eine Verringerung der weißen Blutkörperchen im Blut, Entzündungen der Zunge und der Mundschleimhaut, metallischen Geschmack, Schwindel oder Magenschmerzen.

9. Medikamente gegen Darmparasiten: Metronidazol

Metronidazol ist eines der am häufigsten verwendeten Medikamente zur Bekämpfung von Darmparasiten. Obwohl es ein Antibiotikum ist und daher Bakterien angreift, ist es auch wirksam bei der Neutralisierung von Protozoen.

Es greift in die DNA dieser Organismen ein und bewirkt ihren Tod. Hauptsächlich kommt es bei Amöbiasis und Giardiasis zum Einsatz.

Die Dosis für Amöbiasis beträgt 400 bis 800 Milligramm dreimal täglich für 5 bis 10 Tage. Bei Giardiasis sind es 250 Milligramm dreimal täglich für 5 Tage. Allerdings kann auch dieses Medikament Nebenwirkungen verursachen. Daher können manchmal Kopf- oder Bauchschmerzen, Schwindel, Erbrechen, Durchfall, Entzündungen der Mundschleimhaut, ein metallischer Geschmack und Nesselsucht auftreten.

Dieser Artikel könnte dich ebenfalls interessieren: 5 hilfreiche Hausmittel zur Bekämpfung von Amöbiasis

10. Praziquantel

Praziquantel ist ein Medikament, das bei Würmern Lähmungen hervorruft. Das körpereigene Immunsystem tötet sie dann ab.

Es wird zur Behandlung von Infektionen wie Zystizerkose, Schistosomiasis und Taeniasis eingesetzt. Allerdings ist bei Menschen mit einem geschwächtem Immunsystem Vorsicht geboten.

Wenn ein Bandwurm behandelt wird, beträgt die Dosis 5 bis 10 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Bei Zystizerkose sind es 50 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht, aufgeteilt in drei Tagesdosen über 14 Tage. Wenn das Medikament zur Behandlung von Bilharziose dient, ist die Dosis 20 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht, aufgeteilt in drei Dosen für einen Tag.

Darüber hinaus kann auch dieses Medikament verschiedene Nebenwirkungen verursachen:

  • Schwindel
  • Erbrechen
  • Kopfschmerzen oder Bauchschmerzen
  • Schwäche
  • Nesselsucht

11. Iodoquinol

Iodoquinol wird fast immer zur Behandlung von Amöbiasis eingesetzt. Zudem bei Infektionen, die durch Dientamoeba fragilis und Balantidium coli verursacht werden. Allerdings empfiehlt sich die Einnahme nicht für Kinder, Menschen, die allergisch auf Jod reagieren, oder Menschen mit Lebererkrankungen.

Die übliche Dosis beträgt 30 bis 40 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht. Sie wird alle 8 Stunden über 20 Tage eingenommen. Nach 2 bis 3 Wochen kann der Zyklus wiederholt werden.

Auch dieses Medikament verursacht manchmal Nebenwirkungen: Kopf- oder Bauchschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Urtikaria, Fieber, Neuropathien und Kröpfe.

12. Diloxanid-Furoat

Diloxanid-Furoat wird zur Behandlung von Amöbiasis eingesetzt. Es bekämpft Darmparasiten, die gegen andere Medikamente resistent sind und eine hartnäckige Infektion verursachen.

Es ist für schwangere oder stillende Frauen kontraindiziert.

Die Dosis beträgt normalerweise 500 Milligramm alle 8 Stunden über 10 Tage. Wenn es bei Kindern zum Einsatz kommt, dann nur, wenn sie mehr als 25 Kilogramm wiegen. In diesem Fall beträgt die Dosis 20 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht, aufgeteilt in drei Tagesdosen für 10 Tage.

Dies ist eines der wirksamsten Medikamente zur Behandlung von Darmparasiten. Es tötet sie schätzungsweise bei 86 % der Patienten ab. Außerdem verursacht es nur selten Nebenwirkungen.

Medikamente gegen Darmparasiten - Parasiten im Darm
Darmparasitose ist ein Problem der öffentlichen Gesundheit, besonders in Entwicklungsländern.

13. Medikamente gegen Darmparasiten: Paromomycin

Paromomycin wird bei akuter und chronischer Amöbiasis eingesetzt. Darüber hinaus kommt es zur Behandlung von Taeniasis und Dysentamoeba fragilis-Infektionen zum Einsatz. Dieses Medikament hemmt die Wirkung von Enzymen der Darmparasiten.

Die übliche Dosis beträgt 25 bis 35 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht alle 8 Stunden über 5 bis 10 Tage. Es kann zu Bauch- oder Kopfschmerzen, Erbrechen, Durchfall und Schwindelgefühl führen.

14. Emetin und Dehydroemetin

Emetin und Dehydroemetin sind Amöbizide, d.h. Stoffe, die Amöben abtöten. Ihre Eigenschaften sind denen von Metronidazol sehr ähnlich. Letzteres gilt als sicherer.

Die übliche Dosis beträgt 1 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht, einmal täglich, über 5 Tage. Nebenwirkungen sind sehr häufig und umfassen Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen und sogar Nekrosen an der Injektionsstelle.

Medikamente gegen Darmparasiten sind verschreibungspflichtig

Im Allgemeinen sollten Medikamente gegen Darmparasiten nicht von Kindern unter zwei Jahren oder von schwangeren oder stillenden Frauen eingenommen werden. Auch bei Menschen mit Immunschwäche oder Lebererkrankungen ist Vorsicht geboten.

Wenn du Medikamente gegen Darmparasiten einnimmst, sollten diese, wie jedes andere Medikament auch, von einem Arzt oder einer Ärztin verschrieben werden. Außerdem ist es wichtig, dass du die Anweisungen deines Arztes/deiner Ärztin genau befolgst, um Komplikationen zu vermeiden.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
9 Symptome, die auf eine Infektion mit Parasiten hinweisen
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
9 Symptome, die auf eine Infektion mit Parasiten hinweisen

Glaubst du, dass eine Infektion mit Parasiten in den Industrieländern kaum mehr ein Thema ist? Dann solltest du diesen Artikel lesen!



  • López de Guimaraes, D., Neyra Llanos, R. S., & Romero Acevedo, J. H. (2001). Ascaridiasis: comparación de la eficacia terapéutica entre paico y albendazol en niños de Huaraz. Revista de Gastroenterología del Perú, 21(3), 212-219.
  • Kogien, M., & Teixeira, C. A. (2011). Mebendazol en el tratamiento de helmintíasis intestinales–revisión de literatura y consideraciones de Enfermería. Enfermería Global, 10(4).
  • Pérez, A. M., Domínguez, Y. G., Solórzano, S. E. S., & Villafuerte, V. M. Q. (2019). Cuidado y prevención de parásitos intestinales en infantes. RECIMUNDO, 3(3), 444-460.