Was ist eine ambivalente Bindung und welche Konsequenzen ergeben sich daraus?

Wenn eine ambivalente Bindung vorliegt, besteht ein Gefühl der Unsicherheit und Angst vor dem Verlassenwerden. Obwohl Kinder ungehalten, verängstigt oder aufgebracht reagieren, wenn ihre Bezugspersonen nicht in der Nähe sind, werden sie auch nicht von diesen getröstet, wenn sie zurückkommen. Lies weiter, um zu erfahren, welche Konsequenzen sich daraus ergeben können.
Was ist eine ambivalente Bindung und welche Konsequenzen ergeben sich daraus?

Letzte Aktualisierung: 06. Dezember 2021

Weißt du, was eine ambivalente Bindung ist?

Zuallererst sei daran erinnert, dass Bindung die affektive und emotionale Verbindung ist, die zwischen einem Säugling und seiner Bezugsperson oder zwischen einer Person und einer anderen entsteht. Sie ist durch die Suche nach Nähe, Unterstützung und intimer Interaktion gekennzeichnet. Außerdem entwickelt sie sich in der Regel in einem frühen Alter.

Basierend auf Forschungen (Bowlby, Ainsworth, Main als Hauptreferenzen) wurde festgestellt, dass Bindung einen Einfluss auf das Selbstbild eines Menschen hat. Darüber hinaus hat sie auch einen Einfluss auf das Bild, dass dieser Mensch von seiner Bezugsperson und zu der Beziehung zu dieser hat. Dies sind die sogenannten “aktiven internen Modelle”, die dann tendenziell auf andere Beziehungen übertragen werden.

Wenn die Bindung stabil und gesund ist, erwachsen Gefühle wie Vertrauen und Sicherheit. Infolgedessen können sich Einfühlungsvermögen, Kommunikation und Selbstwertgefühl entwickeln.

Allerdings ist dies leider nicht immer der Fall. Wenn eine Bindung keine gesunde und sichere Basis hat, kann dies zu instabilen oder konfliktbehafteten Beziehungen führen.

Aber was genau ist nun eine ambivalente Bindung? Damit wollen wir uns nachfolgend eingehender befassen.

Die Bindungstheorie und ambivalente Bindung

Basierend auf dem entwicklungspsychologischen Experiment von Mary Ainsworth , dem Fremde-Situations-Test (FST),  entwickelten Wissenschaftler die Bindungstheorie. Sie definierten verschiedene Bindungstypen: die sichere, unsicher-vermeidende und unsicher-ambivalente Bindung. Darüber hinaus identifizierten spätere Forschungen von Main und Solomon einen vierten Typ, die desorganisiert/desorientierte Bindung.

Eine sichere Bindung liegt dann vor, wenn Kinder den Kontakt zu ihrer Bezugsperson suchen, ihr Unbehagen und ihren Kummer ausdrücken und gleichzeitig ihre Erkundungstätigkeit wieder aufnehmen können.

Ambivalente Bindung beschreibt Fälle, in denen das Verhalten zweideutig ist. Es besteht ein Interesse an der Wiederaufnahme des Kontakts, während die Person ihn gleichzeitig vermeidet, wenn er möglich wäre. Es besteht eine Spannung zwischen Nähe und Distanz.

Im Falle des vermeidenden Bindungsmusters scheint sich das Kind nicht bedrängt zu fühlen und lehnt die Bezugsperson ab, wenn sie erscheint.

Ambivalente Bindung: Zwischen Nähe und Ablehnung

Hier sind einige Verhaltensweisen, an denen sich eine ambivalente Bindung erkennen lässt. Das Kind fühlt sich in der Abwesenheit seiner Bezugsperson unsicher, aber wenn die Bezugsperson zurückkehrt, nähert es sich ihr an oder lehnt sie ab.

Bei Erwachsenen zeigt sich dies in Beziehungen, in denen es ein “Hin und Her” oder Interesse, aber auch Ablehnung gibt. Ähnlich verhält es sich mit der Forderung nach Kontakt, Aufmerksamkeit und Nähe eines Partners, der dem anderen ein schlechtes Gewissen machen will, wenn er sie nicht bekommt.

Ambivalente Bindung - Ein weinendes Kind
Ambivalente Bindungen manifestieren sich meist schon im Säuglingsalter.

Ursachen ambivalenter Bindungen

Um die Ursachen dieser Form der Bindung zu verstehen, müssen wir über die individuelle und die Beziehungsebene hinaus denken. Dies liegt daran, dass auch kontextuelle Elemente dazu beitragen.

Fachleute sagen zum Beispiel, dass die Grundlage der ambivalenten Bindung mit der Inkonsistenz oder Nichtverfügbarkeit einer Reaktion der Bezugsperson auf die Anforderungen des Kindes zu tun hat.

Wenn sich die Erklärung nur auf diesen Aspekt konzentriert, scheint sie verantwortlich und tadelnd zu sein. Es ist jedoch auch notwendig, die Bedingungen und Hindernisse für den Aufbau gesunder Bindungen zu analysieren. Wir dürfen den Einfluss der verschiedenen Systeme und des Kontextes nicht aus den Augen verlieren.

Ambivalente Bindung: Was sind die Merkmale?

Bei einer ambivalenten Bindung besteht das typische Verhalten darin, dass ein Kind in Gegenwart von Fremden ängstlich und unsicher ist. Es kann sogar passieren, dass es weint. Wenn die Eltern dann zurückkehren, findet das Kind bei ihnen allerdings keinen Trost. Infolgedessen bleibt seine Angst bestehen und es entwickelt ein Verhalten, das zwischen Annäherung, Distanzierung und Ablehnung hin- und herpendelt.

Das Kind interpretiert die Bindung als intermittierend und dies erzeugt Unsicherheit. Es versteht, dass es manchmal Aufmerksamkeit erhält und manchmal nicht. Das Problem besteht in der Unsicherheit darüber, dass es nie weiß, wann es diese erhält und wann nicht. Man könnte diese Art der Bindung mit dem Begriff Inkonsistenz zusammenfassen.

Welche Folgen hat eine ambivalente Bindung?

Der Hauptansatzpunkt der Bindungstheorie liegt darin, dass sie die Basis für zukünftige Beziehungen definiert. Gleichzeitig hat sie Auswirkungen auf die persönliche Ebene sowie auf Themen wie Selbstwertgefühl und Sicherheit.

Verschiedene Autoren betonen, dass es eine Parallelität zwischen den Beziehungserfahrungen von Erwachsenen und der Bindungstheorie gibt. Daher gehen Fachleute davon aus, dass es sich bei denjenigen, die einen ambivalenten Stil haben, um Erwachsene handelt, die unsicher und misstrauisch sind, die Angst haben, verlassen zu werden, und denen es schwer fällt, sich auf Beziehungen einzulassen.

Einige Studien erwähnen sogar das Auftreten von hypervigilanten Verhaltensweisen. Sie berichten auch über das Vorliegen von Ängsten, ein starkes Bedürfnis nach Nähe und Angst vor Ablehnung und Trennung. Garrido (2006) weist darauf hin, dass Menschen mit ambivalenter Bindung ein hohes Maß an negativem Affekt, Unbehagen und Ärger aufweisen.

Gibt es eine Behandlung?

Da Bindung mit der Fähigkeit von Eltern und Betreuungspersonen zusammenhängt, die Bedürfnisse von Kindern zu erkennen, schlägt die Forschung Maßnahmen vor, die sich auf das Einfühlungsvermögen beziehen, insbesondere in der frühen Kindheit.

Außerdem müssen Spezialisten mit Erwachsenen arbeiten, die Bindungsprobleme haben (ambivalent, desorganisiert oder vermeidend). Dies gilt insbesondere bei psychischen Problemen. Fachleute empfehlen dies für eine zweite Phase.

Zunächst geht es darum, bei spezifischen Themen zu intervenieren, die sich leichter verändern lassen. Anschließend geht es um tiefer gehende und weitreichendere Probleme, deren Lösung mehr Zeit erfordert.

Ebenso empfiehlt sich eine psychologische Therapie, wenn die Situation bereits eingetreten ist. In diesen Fällen wird sehr viel mit einzelnen Aspekten gearbeitet. Wichtige Aspekte sind Selbstwertgefühl, Sicherheit, Vertrauen, emotionale Abhängigkeit und auch Beziehungsmuster.

Je nach Ausmaß der Situation kann man sich der Traumatheorie nähern, vor allem, wenn es sich um Gewaltsituationen handelt.

Ambivalente Bindung - Frau beim Psychologen
Psychotherapie kann notwendig sein, um ambivalente Bindungen und ihre Folgen zu überwinden.

Sichere Bindung ist immer ein Schutzfaktor

Es ist wichtig, sich vor Augen zu halten, dass die Qualität der Bindung die Entwicklung von Kindern beeinflusst. Wie bei jeder Bindung sind es der Aufbau, die Zeit, die aufeinanderfolgenden Annäherungen und die Kontakte, die das Wissen und das Verständnis dafür fördern, was der andere braucht.

Eine sichere Bindung wird immer ein Schutzfaktor für verschiedene Lebensumstände sein. Allerdings gilt es auch zu berücksichtigen, dass dies nicht völlig isoliert ist.

Daher muss man sich immer fragen, welche Bedingungen die Entwicklung oder Aufrechterhaltung einer bestimmten Art von Bindung beeinflussen. Bei der Beantwortung der Fragen wird man feststellen, dass die wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen oft einen großen Einfluss haben.

Wie Bowlby sagte:

“Genauso wie Kinder von ihren Eltern abhängig sind, gibt es Eltern, insbesondere Mütter, die von der Gesellschaft abhängig sind, um wirtschaftliche Ressourcen zu erhalten. Wenn eine Gemeinschaft ihre Kinder wertschätzt, muss sie auch ihre Eltern wertschätzen.”

Daher bedeutet das Nachdenken über Bindung auch, dass die Betreuungspersonen durch Ressourcen wie elterliche Bildungsprogramme, Vereinbarkeitsregelungen, Familienunterstützung und Beschäftigung und andere Maßnahmen begleitet werden müssen.

Es könnte dich interessieren ...
Hast du Probleme mit der Bindung zu deinem Neugeborenen?
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Hast du Probleme mit der Bindung zu deinem Neugeborenen?

Falls du Schwierigkeiten hast, eine Bindung zu deinem Neugeborenen aufzubauen, solltest du wissen, das dies häufiger vorkommt, als du denkst!