Traditionelles Rezept für valencianische Madeleines

Valencianische Madeleines sind ideal als Beilage zu Tee oder Kaffee. Möchtest du sie zu Hause backen? Hier ist das Rezept.
Traditionelles Rezept für valencianische Madeleines
Saúl Sánchez Arias

Geschrieben und geprüft von dem Ernährungsberater Saúl Sánchez Arias.

Letzte Aktualisierung: 19. Oktober 2022

Echte valencianische Madeleines zuzubereiten ist ganz einfach. Mit wenigen Zutaten und in kurzer Zeit erhältst du eine ideale Süßspeise für das Frühstück oder einen Snack. Sie sind sogar eine gute Option, um sie deinen Gästen bei besonderen Feiern oder Familientreffen anzubieten.

Natürlich musst du darauf achten, wie viele du davon isst, denn valencianische Madeleines enthalten Mehl, Zucker und Fett, die im Übermaß die Gesundheit des Stoffwechsels beeinträchtigen können. Im Rahmen einer gesunden und abwechslungsreichen Ernährung kannst du sie jedoch ohne schlechtes Gewissen genießen.

Wie man valencianische Madeleines zubereitet

Das typische Rezept für valencianische Muffins ist einfach zuzubereiten und erfordert nicht viel Zeit. Allerdings gibt es mehrere Versionen dieses Rezepts. Hier ist die traditionelle Variante.

Valencianische Madeleines
Du kannst valencianische Madeleines in deine Ernährung aufnehmen, aber du solltest nicht zu viele davon essen.

Zutaten

  • 3 Eier
  • 210 g Zucker
  • 70 ml Milch
  • 220 g mildes Olivenöl
  • 250 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 8 g Backpulver
  • Zitronenschale (zum Abschmecken)

Schritt-für-Schritt-Anleitung

  • Als Erstes brauchst du eine spezielle Muffinformen, um die Madeleines zu formen. Diese werden auf einem Blech in den Backofen gestellt.
  • Wenn das erledigt ist, wird es Zeit, die Zutaten abzuwiegen, da du sonst nicht das gewünschte Ergebnis erhältst.
  • Für den Teig siebst du zunächst das Mehl zusammen mit dem Backpulver. Zum Schluss fügst du noch ein wenig Salz hinzu.
  • In die gleiche Schüssel reibst du die Schale einer Zitrone. Dann stellst du sie beiseite.
  • Jetzt benötigst du einen weiteren Behälter, in den du den Zucker und die Eier gibst.
  • Schlage die Eier mit Hilfe eines Mixers auf, bis sich eine weiße Masse bildet. Das kann auch von Hand gemacht werden, dauert aber länger. Mit einer Küchenmaschine mit Schneebesen ist der Prozess einfach.
  • Sobald dieser Schritt abgeschlossen ist, fügst du nach und nach das Öl hinzu, wobei du die ganze Zeit weiterschlagen musst. Wenn alles gut vermischt ist, vermengst du den flüssigen Teil portionsweise mit dem festen Teil.
  • Du musst etwas von der Mehlmischung hinzugeben, mit einem Spatel umrühren und dann nach und nach mehr davon hinzufügen.
  • Sobald der Teig eine relativ glatte Konsistenz hat, kannst du ihn mit einem elektrischen Mixer fertig schlagen.
  • Der Teig sollte für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen. Nach dieser Zeit füllst du die Förmchen einzeln bis zu 3/4 voll.
  • Streue etwas Zucker darüber und schiebe das Blech bei 200 Grad Celsius für 10 bis 15 Minuten in den Ofen. Lasse die valencianischen Madeleines abkühlen, bevor du sie isst.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: 2 Rezepte für fluffige Orangenmuffins

Einige Anmerkungen zu diesem Rezept

Valencianische Madeleines sind wirklich lecker, aber du solltest bedenken, dass sie viel Einfachzucker enthalten.

Es hat sich gezeigt, dass ein übermäßiger Verzehr dieser Zutat das Risiko der Entwicklung bestimmter chronischer Krankheiten erhöht. Deshalb sollte Zucker in Maßen in die Ernährung aufgenommen werden.

Du kannst diese Zutat auch durch künstliche Süßstoffe ersetzen. In diesem Fall ist der Energiewert des Endergebnisses geringer und auch die anschließende Insulinausschüttung. Doch es ist nicht alles Gold, was glänzt.

Die meisten Süßstoffe werden im Verdauungstrakt fermentiert, was zu Veränderungen in der Mikrobiota führt. Das zeigen Untersuchungen, die in der Zeitschrift Nutrients veröffentlicht wurden.

Wenn du Zuckerersatzstoffe verwendest, solltest du dich für Stevia entscheiden, das als natürlicher Süßstoff gilt. Es gibt Hinweise darauf, dass diese Zutat weniger Einfluss auf die Mikroorganismen im Verdauungstrakt hat, was sie zu einer der sichersten macht. Dennoch solltest du Stevia nicht im Übermaß verwenden.

Valencianische Madeleines
Aufgrund ihres Zuckergehalts empfiehlt sich der Verzehr valencianischer Madeleines nicht bei Diabetes oder Stoffwechselstörungen.

Bereite valencianische Madeleines ganz einfach zuhause zu!

Valencianische Madeleines sind eine typische Süßspeise, die man normalerweise zu Kräutertee, Tee oder Kaffee isst. Sie sind sehr lecker und sowohl Erwachsene als auch Kinder lieben sie. Trotzdem sollte man sie nicht im Übermaß essen, um die Kalorienzufuhr nicht zu erhöhen.

Außerdem ist es am besten, sie zu Hause zuzubereiten, um die Qualität der verwendeten Zutaten sicherzustellen. Industrielle Versionen enthalten in der Regel minderwertige Fette, große Mengen an Zucker und andere gesundheitsschädliche Zusatzstoffe.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Chocao: Ein köstliches Bananen-Dessert aus Panama
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Chocao: Ein köstliches Bananen-Dessert aus Panama

Chocao ist ein einfach zuzubereitendes Dessert aus Panama, das als Hauptzutat unreife Bananen verwendet. Hier findest du das Rezept!



  • Freeman, C. R., Zehra, A., Ramirez, V., Wiers, C. E., Volkow, N. D., & Wang, G. J. (2018). Impact of sugar on the body, brain, and behavior. Frontiers in bioscience (Landmark edition)23(12), 2255–2266. https://doi.org/10.2741/4704
  • Plaza-Diaz, J., Pastor-Villaescusa, B., Rueda-Robles, A., Abadia-Molina, F., & Ruiz-Ojeda, F. J. (2020). Plausible Biological Interactions of Low- and Non-Calorie Sweeteners with the Intestinal Microbiota: An Update of Recent Studies. Nutrients12(4), 1153. https://doi.org/10.3390/nu12041153
  • Ruiz-Ojeda, F. J., Plaza-Díaz, J., Sáez-Lara, M. J., & Gil, A. (2019). Effects of Sweeteners on the Gut Microbiota: A Review of Experimental Studies and Clinical Trials. Advances in nutrition (Bethesda, Md.)10(suppl_1), S31–S48. https://doi.org/10.1093/advances/nmy037

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.