Was ist eine Hyperinsulinämie?

Eine Hyperinsulinämie ist eine Entität, die darauf hinweist, dass in unserem Organismus Veränderungen im Zusammenhang mit der Blutzuckerkontrolle vorliegen. Diese Veränderungen sind potenziell gefährlich für die Gesundheit. Hier erfährst du mehr zu diesem Thema.
Was ist eine Hyperinsulinämie?
Leonardo Biolatto

Geschrieben und geprüft von dem Facharzt Leonardo Biolatto.

Letzte Aktualisierung: 11. November 2022

Insulin ist ein sehr wichtiges Hormon in unserem Körper, denn es reguliert die Menge an Zucker im Blut und in den Geweben, damit diese ihre verschiedenen Funktionen erfüllen können. Wenn der Insulinspiegel im Blut sehr hoch ist, liegt eine Hyperinsulinämie vor.

Normalerweise ist die Auswirkung des Insulinmangels in unserem Körper, die Hypoinsulinämie, gut bekannt, da sie bei Menschen mit Diabetes Typ 1 auftritt. Allerdings wird eine Hyperinsulinämie häufig nicht als Krankheit erkannt, was die Diagnose erschwert. Deshalb erklären wir in diesem Artikel, worum es sich dabei handelt und welche Ursachen sie hat.

Was ist Insulin?

Bevor wir erklären, was eine Hyperinsulinämie ist, werfen wir zunächst einen Blick auf die Funktion von Insulin. Insulin ist ein Hormon, das von den Betazellen der Bauchspeicheldrüse synthetisiert und gespeichert wird.

Nach dem Essen wird unsere Nahrung in winzige Substanzen aufgespalten, die durch den Darm ins Blut gelangen können. Eine dieser Substanzen ist Glukose, der Hauptzucker, den unser Körper zur Energiegewinnung und für seine Funktionen benötigt.

Wenn Glukose ins Blut gelangt, passiert sie die Bauchspeicheldrüse und aktiviert die Betazellen, die das gespeicherte Insulin freisetzen. Dieses Insulin gelangt ins Blut und leitet die Glukose zu den Geweben, damit sie genutzt werden kann. Mit anderen Worten: Insulin ist für die Aufrechterhaltung des richtigen Blutzuckerspiegels verantwortlich.

Der Blutzuckerspiegel und Glykämie

Der normale Nüchternblutzuckerspiegel liegt zwischen 70 und 110 mg/dl. Ein zu hoher oder zu niedriger Blutzuckerspiegel kann zu ernsthaften gesundheitlichen Problemen führen. Ein abnormer Blutzuckerspiegel ist bekannt als:

  • Hyperglykämie: Ungewöhnlich hohe Blutzuckerwerte
  • Hypoglykämie: Ungewöhnlich niedrige Blutzuckerwerte

Was ist eine Hyperinsulinämie?

Es gibt keine spezifische Definition der Hyperinsulinämie. In der Regel liegt sie vor, wenn der Insulinspiegel im Blut höher als normal ist. Es gibt mehrere Ursachen, die wir im Folgenden erläutern:

Insulinresistenz

Hyperinsulinämie - Frau wird von einer Ärztin untersucht
Es gibt verschiedene Faktoren, die das Auftreten einer Insulinresistenz beeinflussen können, wie z. B. Übergewicht oder Fettleibigkeit.

Die Insulinresistenz ist ein Zustand, der in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen hat, da immer mehr Menschen an Typ-2-Diabetes leiden.

Wenn der Blutzuckerspiegel über Jahre nicht gut kontrolliert wird, steigt der Insulinspiegel an, um den überschüssigen Zucker ins Gewebe zu transportieren und den Blutspiegel stabil zu halten. Wenn das passiert, gewöhnt sich unser Körper jedoch daran, höhere Mengen an Insulin zu verbrauchen. Daher reagiert er nicht mehr auf kleinere Mengen, was zu einer Insulinresistenz führt.

Um die Resistenz auszugleichen, produziert der Körper mehr Insulin, das im Blut zirkuliert. Infolgedessen kommt es zu einer Hyperinsulinämie mit Hyperglykämie.

Insulinresistenz ist die häufigste Ursache für eine Hyperinsulinämie und ein Hinweis darauf, dass ein Typ-2-Diabetes vorliegt.

Insulinproduzierende Tumore

Eine weniger häufige Ursache für Hyperinsulinämie sind insulinproduzierende Tumore, auch Insulinome genannt. Insulinome sind schwer zu diagnostizieren, weil sie sehr klein und auf bildgebenden Untersuchungen schwer zu erkennen sind. Etwa 10 % der Insulinome sind bösartig.

Es handelt sich um Tumore, die von den Betazellen der Bauchspeicheldrüse abstammen, die viel Insulin produzieren und ins Blut abgeben. Diese Hyperinsulinämie führt dazu, dass die gesamte Glukose in das Gewebe transportiert wird und keine Glukose mehr im Blut vorhanden ist. Dann tritt eine Hypoglykämie auf.

Hypoglykämie ist eine ernste Situation. Sie kann viele Symptome hervorrufen, wie z. B. die folgenden (neben anderen):

  • Nervosität
  • Zittern
  • Herzklopfen
  • Schwitzen
  • Reizbarkeit
  • Hunger
  • Blässe

Wenn die Hypoglykämie sehr ausgeprägt ist, kann sie sogar das Gehirn beeinträchtigen, das der Glukoseverbraucher schlechthin ist. Infolgedessen kann es zu Veränderungen kommen, wie:

  • Kopfschmerzen
  • Verschwommene Sicht
  • Parästhesien (eine Art Kribbeln, das meist in den Gliedmaßen auftritt)
  • Verhaltensveränderungen
  • Verwirrung
  • Krämpfe
  • Gedächtnisverlust
  • Koma und, im schlimmsten Fall, Tod

Wenn ein derartiger Tumor vorliegt, muss er entfernt werden, um diese Symptome zu vermeiden. Außerdem ist Insulin ein Wachstumsfaktor, der zu einer Gewichtszunahme führen kann.

Normalerweise befindet sich das Insulinom in der Bauchspeicheldrüse, aber bei manchen Menschen können Teile der Bauchspeicheldrüse nicht an ihrem üblichen Platz liegen, was als ektopische Bauchspeicheldrüse bezeichnet wird; dies erschwert die Diagnose. Glücklicherweise sind Insulinome in der Allgemeinbevölkerung selten.

Hyperinsulinämie - Arzt mit Modell einer Bauchspeichedrüse
In der Regel befindet sich das Insulinom in der Bauchspeicheldrüse.

Hyperinsulinämie durch externe Insulinzufuhr

Eine weitere Ursache für eine Hyperinsulinämie kann darin bestehen, dass Insulin extern injiziert wurde. Dies kann in zwei Fällen geschehen:

  • Ein Diabetiker, der sich aus Versehen mehr Insulin spritzt, als er braucht. Dies führt zu einer Unterzuckerung, die, wie oben erklärt, ein sehr ernsthafter Zustand ist.
  • Vorgetäuschte Hypoglykämie: In diesem Fall spritzt sich die Person selbst Insulin, ohne Diabetes zu haben. Das kommt beim bekannten Münchhausen-Syndrom vor, bei dem sich die Person selbst medikamentös behandelt oder verletzt, um krank zu erscheinen.

In beiden Fällen liegt ein niedriger Blutzuckerspiegel und ein hoher Insulinspiegel vor, aber dieses Insulin ist nicht das körpereigene, sondern ein extern injiziertes.

Vielleicht interessiert dich auch dieser Artikel: Normale Blutzuckerwerte bei Kindern

Eine Hyperinsulinämie erkennen: Wichtige Hinweise

Wenn du eine Hyperinsulinämie hast, liegt das meistens an einer Insulinresistenz, was bedeutet, dass du wahrscheinlich viel Zucker im Blut hast. Diese Art von Hyperglykämie ist gefährlich, weil sie zu Diabetes und Schäden an deinem Herz-Kreislauf-System führen kann. Außerdem ist Insulin, wie wir bereits erwähnt haben, ein Wachstumsfaktor und begünstigt das Wachstum von Tumoren.

Deshalb musst du deinen Blutzucker kontrollieren und ein gesundes Leben führen. Wenn dein Blutzucker nicht gut eingestellt ist, wird dir dein Arzt oder deine Ärztin bestimmte Behandlungen empfehlen, um ihn zu kontrollieren. Wenn du jedoch Symptome einer Hypoglykämie hast, solltest du ebenfalls einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen, da es sich um eine ernsthafte Erkrankung handelt.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Insulinresistenz: weit verbreitetes Übel
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Insulinresistenz: weit verbreitetes Übel

Wir erklären dir anschließend, warum eine Insulinresistenz immer öfter auftritt und welche Risiken damit einhergehen. Lies weiter...



  • Rojas, J., Bermúdez, V., Leal, E., Cano, R., Luti, Y., Acosta, L., Finol, F., Aparicio, D., Arraiz, N., Linares, S., Rojas, E., Canelón, R., & Deisiree, S. (2008). Insulinorresistencia e hiperinsulinemia como factores de riesgo para enfermedad cardiovascular. Archivos Venezolanos de Farmacologia y Terapeutica.
  • Cipriani-Thorne, E., & Quintanilla, A. (2011). Diabetes mellitus tipo 2 y resistencia a la insulina. Revista Medica Herediana. https://doi.org/10.20453/rmh.v21i3.1126
  • Catherine A.P Crofts1, Caryn Zinn1, Mark C Wheldon, G. M. S. (2015). Hiperinsulinemia (y resistencia a la insulina) – Artículos – IntraMed. Intra Med.
  • Maiz, A. (2005). El síndrome metabólico y riesgo cardiovascular. Boletín La Esc. Med.

Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.