Therapeutische Massagen und ihre Vorteile

29 Oktober, 2019
Durch die mechanische Behandlung der äußeren Gewebeschichten des Körpers mit unterschiedlichem Druck und Intensität, lösen sich Verspannungen und Energieblockaden.

Therapeutische Massagen kommen bei verschiedensten Beschwerden zum Einsatz. Dabei gibt es zahlreiche unterschiedliche Techniken und Massagegriffe. Diese kommen beispielsweise zur Anwendung, um Schmerzen zu lindern und die Beweglichkeit zu verbessern.

Durch die mechanische Behandlung der äußeren Gewebeschichten des Körpers mit unterschiedlichem Druck und Intensität, lösen sich Verspannungen und Energieblockaden. Damit können auch tiefere Schichten erreicht werden.

Die Herkunft des Wortes Massage gibt bereits Auskunft über dessen Bedeutung: Im Arabischen verwendet man „mass“ für „sanft reiben“. Auch der griechische Ursprung „massein“, bedeutet so viel wie „reiben“; und im Hebräischen existiert das Wort „mashech“ mit der Bedeutung „abtasten“.

Massagen haben nicht nur therapeutische Zwecke. Sie kommen auch bei kosmetischen und sportlichen Behandlungen zum Einsatz. So werden sie beispielsweise erfolgreich zur Schönheitspflege verwendet und helfen unterstützend vor und nach sportlichen Aktivitäten.

Erfahre in unserem heutigen Artikel mehr über therapeutische Massagen, ihre Wirkungen und die verschiedenen Techniken und Massagegriffe.

Therapeutische Massagen: Wirkungen auf den Körper

Im Allgemeinen gibt es keine Gegenanzeigen für Massagen. Doch es kann sein, dass der physische Zustand bestimmte Techniken oder Handgriffe nicht zulässt. Abhängend von den Beschwerden verwendet der Masseur die einen oder anderen Massagetechniken, um das gewünschte Ziel zu erlangen. 

Massagen kommen nicht nur bei Muskelbeschwerden zum Einsatz. Sie haben zahlreiche andere physische und psychologische Vorteile, die in vielen Fällen sehr hilfreich sind. Es können auch verschiedene Massagetechniken kombiniert werden, um eine Verbesserung zu erlangen.

Zu den therapeutischen Vorzügen von Massagen gehören folgende:

  • Entwicklung der Muskeln
  • Entspannung der Muskeln
  • Langfristige Verbesserung der Flexibilität der Gewebe
  • Linderung von Schmerzen
  • Verbessertes allgemeines Wohlbefinden
  • Verbesserung von Blut- und Lymphkreislauf

Entdecke auch diesen Beitrag: Durchblutungsstörungen in den Beinen mit diesen sieben Tipps bekämpfen

Therapeutische Massagen: verschiedene Techniken und Massagegriffe

Therapeutische Massagen: verschiedene Techniken
Mit unterschiedlichen Massagetechniken werden verschiedene therapeutische Wirkungen erzielt.

Anschließend nennen wir die wichtigsten mechanischen Möglichkeiten, die häufig zum Einsatz kommen:

  • Effleurage oder Streichen
  • Petrissage oder Kneten
  • Friktion oder Reiben
  • Druck
  • Tapotement oder Klopfen
  • Vibration

In der Folge schauen wir uns all diese Bewegungen und Massagegriffe etwas genauer an:

Effleurage oder Streichen

Der Masseur bearbeitet durch langsames Streichen eine bestimmte Körperstelle einheitlich. Er kann die Effleurage der Länge nach oder in Kreisen anwenden, wobei man sich konkret auf die zu behandelnden Bereiche konzentriert.

Die Streichtechnik kommt auch tiefgehend zur Anwendung, um Verspannungen zu lösen und den Blut- und Lymphkreislauf anzuregen. Durch die Anregung der Durchblutung wird der venöse Rückfluss gefördert.

Das oberflächliche Streichen bringt die oberflächliche Durchblutung der äußeren Gewebeschichten in Bewegung und fördert die Regeneration der Haut. 

Petrissage oder Kneten

Kneten und Klopfen gehören zu den energetischen Methoden. Mit dem Kneten sollen oberflächliche Gewebe von tiefer liegenden Gewebeschichten getrennt werden. Außerdem geht es auch darum, Muskelfasern zu verschieben und zu lockern.

Bei der Petrissage, wie das Kneten und Walken auch genannt wird, übt der Masseur in rhythmischen Bewegungen Druck auf die Haut und die Muskeln aus. Damit werden Giftstoffe aus den Geweben ausgeleitet, was die Nährstoffaufnahme in den Muskeln verbessert. Gleichzeitig lösen sich Verspannungen der Muskulatur.

Das tiefgehende Kneten verbessert auch die Kontraktionsfähigkeit der Muskeln.

Friktion oder Reiben

Die Bewegungen dieses Massagegriffs sind kurz. Der Masseur kontrolliert den Druck und verwendet normalerweise seine Fingerspitzen. Sehr häufig wird diese Technik bei Gelenkmassagen eingesetzt. 

therapeutische Massage an den Gelenken
Therapeutische Massagen wirken sich sehr positiv auf die Gelenke aus.

Mit dem Reiben können die Gewebe voneinander gelöst weden, was auch dabei hilft, Schmerzen zu lindern. Darüber hinaus fördert der Masseur gleichzeitig die Durchblutung in jenen Bereichen, in denen er diese Technik anwendet.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Die Löffelmassage für straffe Haut: einfach und effektiv!

Druck

Bei dieser einfachen statischen Technik wird das Gewebe nicht verschoben. Doch der Masseur übt Druck auf eine bestimmte Körperstelle oder einen spezifischen Punkt  aus und hält diesen eine halbe oder ganze Minute lang, ohne jedoch Bewegungen auszuführen.

Tapotement oder Klopfen

Das Klopfen wirkt sehr energetisch, so wie auch die Knetmethode. Man kann je nach Körperbereich verschiedene Tapotement-Arten anwenden, zum Beispiel Hacking und Cupping.

Als Hacking wird festes Klopfen mit der Handkante bezeichnet, das sehr energetisch ist und bei dem der Kontakt zwischen Masseur und Haut konstant vorhanden ist; und unter Cupping versteht man das Klopfen mit der hohlen Hand, das heißt mit den Fingerspitzen und Ballen.

Mit dem Klopfen verbessert sich die Durchblutung in den behandelten Bereichen. In der Folge wird der Muskel besser genährt und die Kontraktionsfähigkeit sowie der Muskeltonus verbessern sich. In der Folge handelt es sich um eine stimulierende Massage, welche das allgemeine Wohlbefinden der behandelten Person verbessert.

Vibration

Die vibrierenden Bewegungen, die der Masseur in diesem Fall ausführt, sind kurz und rhythmisch. Der Therapeut versetzt den Massagebereich in schnelle Schwingungen, die durch statische Kontraktionen erreicht werden. Für den Therapeuten ist dieser Massagegriff sehr anstrengend.

Damit werden die Muskeln entspannt, die Durchblutung verbessert sich und in den Lungen festgesetzte Sekrete lösen sich, was für Patienten mit Atembeschwerden sehr vorteilhaft ist.

Kanntest du diese Massagegriffe und -techniken? Wie du siehst, sind all diese Methoden sehr vorteilhaft, nicht nur für die Rehabilitation der Muskeln. Wenn du diese Bewegungen lernen willst, wende dich am besten an einen Experten!

  • Fritz, Sandy. Fundamentos del masaje terapéutico. Editorial Paidotribo, 2001.
  • Anglada, Josep Ferrer. Masaje avanzado: valoración y abordaje de las disfunciones del tejido blando. Elsevier Health Sciences, 2018.
  • Vazquez, J. (2009). Manual Profesional del Masaje. In Manual Profesional del Masaje (p. 100).
  • Silega, G. (2010). Masaje. In Tratado de Medicina Física, Hidrología y Climatología Médica (pp. 58–70). USA: Hyppocrates publishing.
  • Pecos Martín, Daniel. „Los efectos adversos del masaje.“ (2017).