Statine: Alle Vorteile und Risiken

Statine senken die Cholesterinkonzentration im Blut und beugen Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor. Obwohl sie als sicher gelten, können sie bestimmte Nebenwirkungen haben.
Statine: Alle Vorteile und Risiken
Mariel Mendoza

Geschrieben und geprüft von der Ärztin Mariel Mendoza.

Letzte Aktualisierung: 05. November 2022

Statine sind nützlich zur Senkung des Cholesterinspiegels und zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das sind vor allem akute Herzinfarkte und zerebrovaskuläre Erkrankungen.

Sie sind bei Patienten mit einem Low-Density-Lipoprotein (LDL)-Cholesterinspiegel im Blut von mindestens 115 mg/dL oder einem Gesamtcholesterinspiegel von mindestens 200 mg/dL, mit einem hohen Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder zur Behandlung von bestehenden Herz-Kreislauf-Erkrankungen angezeigt. Obwohl Statine als wirksam und sicher gelten, wurden sie in einer begrenzten Anzahl von Fällen mit unerwünschten Wirkungen in Verbindung gebracht.

Wie wirken Statine?

Statine hemmen den entscheidenden Schritt in der hepatischen Cholesterinsynthese: die Umwandlung in Mevalonat. Cholesterin ist ein Lipid, das in der Leber produziert wird und zahlreiche Funktionen im Körper hat, z. B. als Vorstufe von Hormonen und als Bestandteil der Zellmembranen.

Durch die Blockierung der Synthese muss das im Blut zirkulierende Cholesterin verwendet werden, wodurch die Blutkonzentration sinkt. Darüber hinaus beeinflusst der Mevalonatweg die Endothelfunktion, die Entzündungsreaktion und die Blutgerinnung. Daher geht man davon aus, dass die Wirkungen der Statine über die Senkung des Cholesterinspiegels im Blut hinausgehen.

Zu den Statinen gehören die folgenden:

  • Atorvastatin
  • Fluvastatin
  • Lovastatin
  • Pitavastatin
  • Pravastatin
  • Rosuvastatin
  • Simvastatin

Ein hoher Cholesterinspiegel wird mit der Bildung von Atherom-Plaques (Atherosklerose) in den Blutgefäßen in Verbindung gebracht. Dieser Zustand blockiert den Blutfluss und verringert die Sauerstoffversorgung des Gewebes.

Vorteile von Statinen

Wie wir bereits deutlich gemacht haben, hat die Wissenschaft herausgefunden, dass Statine Wirkungen haben, die über das zirkulierende Cholesterin hinausgehen.  Daher handelt es sich bei ihnen um weit mehr als nur um Lipidsenker.

Senkung des Cholesterinspiegels

Die minimal wirksamen Dosen der verschiedenen Statine bewirken eine Senkung der LDL-Cholesterin-Konzentration um 20 bis 50 %. Sie kommen nach einem Schlaganfall oder Herzinfarkt zum Einsatz, um das Risiko eines weiteren Vorfalls zu verringern. Darüber hinaus kommen sie zum Einsatz, wenn ein hoher Cholesterinspiegel im Blut mit einem erhöhten Risiko für zerebrovaskuläre Erkrankungen verbunden ist (Primärprävention).

Statine - Schaubild eines blockierten Blutgefäßes
Schlechtes Cholesterin, oder LDL, ist das Cholesterin, das sich tendenziell an den Wänden der Arterien ablagert. Dadurch blockiert es den Blutfluss.

Pleiotrope Wirkungen

Zum Prozess der Atherosklerose gehören nicht nur hohe Cholesterinkonzentrationen, sondern auch endotheliale Dysfunktion, anhaltende Entzündungen und Gerinnselbildung. Statine hemmen die Bildung von Mevalonatprodukten, die die verschiedenen Mechanismen der Atherosklerose modulieren.

Statine sorgen für eine verbesserte Endothelfunktion

Die endotheliale Dysfunktion ist einer der Hauptfaktoren, die mit Atherosklerose in Verbindung gebracht werden, und wird durch verschiedene Situationen verschlimmert:

  • Diabetes
  • Fettleibigkeit
  • Rauchen
  • Hoher Cholesterinspiegel
  • Bluthochdruck

Statine fördern die Erweiterung der Blutgefäße durch die Erhöhung des Stickstoffoxids. So werden sie zu einem schützenden Faktor.

Entzündungshemmende Wirkungen

Statine verringern die Produktion von entzündungsfördernden Faktoren wie C-reaktives Protein und einige Interleukine. Die Wirkung verringert die Adhäsion von Molekülen, die mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Verbindung gebracht werden.

Statine haben eine kardioprotektive Funktion

Statine stabilisieren bestehende Atherom-Plaques und verhindern, dass sie durch Einlagerung von mehr Cholesterin an Volumen zunehmen. Die Oxidation der Substanz wird verringert und das Risiko eines Plaque-Unfalls sinkt.

Antithrombotische Wirkung

Bei Atherosklerose bilden sich nach einer endothelialen Dysfunktion und Entzündung Thromben und behindern den Blutfluss. Statine beeinflussen die Thrombenbildung, indem sie die Expression des Thrombozytenaggregationsfaktors, die Thrombinsynthese und die Expression seines Rezeptors auf der Thrombozytenoberfläche verringern.

Darüber hinaus wird die Aktivität verschiedener gerinnungsfördernder Faktoren (Fibrinogen und die Faktoren V, VII und XIII) durch die Behandlung verringert.

Statine und die Risiken

Obwohl sie als sicher gelten, treten bei bis zu 0,5 bis 1 % der Patienten unerwünschte Wirkungen auf. Die häufigsten sind Muskelschäden und neurologische Störungen.

Lebererkrankungen

In der Regel zeigen Statine nur einen Anstieg der Leberenzymwerte (Transaminasen), was auf eine Leberentzündung hinweist. Darüber hinaus können begleitende Symptome wie Müdigkeit oder Schwäche, Appetitlosigkeit, Schmerzen im Oberbauch, dunkel gefärbter Urin und gelbliche Haut oder Augen auftreten.

Diese Fälle treten bei Menschen mit früheren Lebererkrankungen auf, die zum Zeitpunkt der Medikamenteneinnahme manchmal unbemerkt bleiben. Daher empfiehlt es sich, vor und während der Therapie eine Transaminasen-Kontrolle durchzuführen.

Muskelschäden durch Statine

Muskelschäden durch Statine äußern sich durch Schmerzen, Schwäche und Krämpfe. Diese können leicht sein oder so stark, dass sie den Alltag erschweren.

In seltenen Fällen können schwerwiegende Muskelschäden entstehen, die eine Rhabdomyolyse verursachen. Dieser Zustand äußert sich durch starke Muskelschmerzen, Leberschäden und Nierenversagen. Die Erkrankung wurde mit bereits bestehenden Risikofaktoren oder der Kombination mit bestimmten Medikamenten in Verbindung gebracht.

Diabetes

Statine werden mit einem erhöhten Blutzuckerspiegel in Verbindung gebracht, was zur Entwicklung von Diabetes mellitus Typ 2 führen kann. Obwohl das Risiko gering ist, hat die US-Arzneimittelbehörde (FDA) eine Warnung auf dem Etikett herausgegeben.

Diese unerwünschte Wirkung tritt bei Menschen auf, die zuvor erhöhte Blutzuckerwerte hatten. Deshalb muss eine häufige Überwachung bei der Einnahme des Medikaments erfolgen.

Statine und neurologische Erkrankungen

Aus neurologischer Sicht können Statine zu Gedächtnisverlust, Verwirrung oder Schlaflosigkeit führen. Allerdings bilden sich diese Symptome nach dem Absetzen des Medikaments zurück.

Statine - Mann mit Gedächtnisstörung
Obwohl es neurologische Auswirkungen bei der Einnahme von Statinen gibt, verschwinden diese aber nach dem Absetzen des Medikaments.

Es sollte eine Abwägung der Vor- und Nachteile der Einnahme von Statinen erfolgen

Bei einem hohen Cholesterinspiegel im Blut sollten die Vorteile und Risiken von Statinen abgewogen werden. Manchmal sind Änderungen der Ernährungs- und Lebensgewohnheiten wirksam, um die Lipidwerte zu senken.

Statine senken die Cholesterinkonzentration im Blut und verringern so das Risiko für Bluthochdruck, zerebrovaskuläre Erkrankungen, Herzinfarkte und andere Krankheiten. Darüber hinaus sind ihre unerwünschten Wirkungen selten (weniger als 1 %) und die meisten Menschen vertragen sie gut.

Es empfiehlt sich, bei Auftreten einer unerwünschten Wirkung die Dosis nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt oder der Ärztin zu reduzieren. Das Auftreten unerwünschter Reaktionen auf Statine wird mit früheren Risikofaktoren in Verbindung gebracht, z. B. mit geringer Muskelmasse, Schilddrüsenunterfunktion, Vitamin-D-Mangel, Alkoholkonsum, Azol-Antimykotika oder trizyklischen Antidepressiva. Die Beseitigung oder Reduzierung von Risikofaktoren kann helfen, unerwünschte Wirkungen zu verringern.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Was tun bei hohen Cholesterinwerten? 5 Tipps
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Was tun bei hohen Cholesterinwerten? 5 Tipps

Was tun bei zu hohen Cholesterinwerten? Lasse dich von deinem Arzt behandeln und folge seinem Rat. Zusätzlich kannst du folgende Naturmittel auspro...




Die Inhalte dieser Publikation dienen nur zu Informationszwecken. Sie können keinesfalls dazu dienen, die Diagnosen, Behandlungen oder Empfehlungen eines Fachmanns zu unterstützen oder zu ersetzen. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Spezialisten Ihres Vertrauens und holen Sie dessen Zustimmung ein, bevor Sie mit irgendeinem Verfahren beginnen.