Roastbeef: 5 Tipps für die perfekte Zubereitung

In diesem Artikel erfährst du alles, was du für die Zubereitung eines perfekten Roastbeefs wissen musst. Wenn du unsere Tipps befolgst, wirst du von den professionellen Ergebnissen begeistert sein!
Roastbeef: 5 Tipps für die perfekte Zubereitung

Letzte Aktualisierung: 12. April 2022

Roastbeef ist aus organoleptischer Sicht ein köstliches Gericht, das zudem viele hochwertige und essentielle Nährstoffe enthält. Da es als gesundes Gericht gilt, kannst du es im Rahmen einer abwechslungsreichen Ernährung verzehren.

Bevor wir beginnen, müssen wir betonen, dass der Verzehr von rotem Fleisch nicht gesundheitsschädlich ist. Viele Jahre lang wurde behauptet, dass der regelmäßige Verzehr von rotem Fleisch das Risiko für Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht, aber das wurde in letzter Zeit widerlegt.

Tipps für die Zubereitung von perfektem Roastbeef

Wir verraten dir jetzt die Geheimnisse für ein perfektes Roastbeef. Um das beste Endergebnis zu erzielen, benötigst du allerdings etwas Übung. Aber wenn du erst einmal den Dreh raus hast, wird es sicher eines deiner Lieblingsgerichte werden.

1. Wähle das richtige Stück

Nicht alle Fleischsorten haben den gleichen Fettgehalt. Und genau dieser Fettgehalt macht den Unterschied bei der Zubereitung eines guten Stücks gebratenen Fleisches aus.

Es ist wichtig, dass das ausgewählte Stück in der Mitte des Muskelgewebes mit Fett durchzogen ist. Auf diese Weise erhältst du ein saftiges Ergebnis. Wenn du das nicht tust, kann es sein, dass dein Roastbeef eher trocken ist und du viel Soße oder Bratenfett brauchst, um ein schmackhaftes Menü zu erhalten.

Roastbeef - mit Fett durchzogenes Fleisch
Das Fett im Fleisch macht es saftig, wenn du es garst.

2. Trockne das Fleisch vor der Zubereitung

Vor der Zubereitung von Roastbeef solltest du unbedingt das Fleischstück mit Küchenpapier abtupfen, um übermäßige Feuchtigkeit zu vermeiden. Wenn du das nicht tust, kann es zu Rauchbildung kommen, was die gewünschte Karamellisierung verhindert.

Wenn das passiert, lässt sich der intensive Geschmack nicht erreichen, den du anstrebst. Es versteht sich von selbst, dass du das Fleisch nicht waschen solltest, bevor du es in den Ofen schiebst.

3. Reichlich würzen

Salz und Pfeffer sind zwei der besten Freunde von Roastbeef. Du kannst auch andere Gewürze verwenden, denn sie verbessern nicht nur den Geschmack, sondern liefern auch viele sekundäre Pflanzenstoffe mit antioxidativer Wirkung. Diese können nachweislich das Krankheitsrisiko mittelfristig senken.

4. Verwende immer Olivenöl

Natives Olivenöl extra ist das beste Fett zum Grillen und Braten von Fleisch. Idealerweise trägst du dieses Fett großzügig auf das Bratgut, um einen besseren Geschmack und eine äußere Bräunung zu erzielen. Außerdem kannst du auf diese Weise verhindern, dass das Grillgut am Rost kleben bleibt.

Wir empfehlen, immer extra natives Olivenöl zu verwenden, da es eine höhere Qualität und einen besseren Vitamin-E-Gehalt hat als billigeren Varianten.

5. Lasse das Roastbeef nach dem Grillen ruhen

Wenn du mit dem Braten und Grillen fertig bist, empfehlen wir dir, das Fleisch vor dem Anschneiden ein paar Minuten ruhen zu lassen. Auf diese Weise bleiben alle Säfte im Fleisch erhalten. Diese sind wichtig für den Fleischgenuss, denn sie verleihen ihm einen viel intensiveren Geschmack.

Ist Roastbeef schlecht für dich?

Wie wir bereits erwähnt haben, gibt es viele Diskussionen über die Aufnahme von rotem Fleisch in die Ernährung. Gegenwärtig wird jedoch nur vom Verzehr von verarbeitetem rotem Fleisch abgeraten, wie eine im European Journal of Cancer veröffentlichte Studie zeigt. Diese Art von Lebensmitteln könnte das Risiko, an Krebs zu erkranken, erhöhen, was jedoch auf industrielle Manipulationen zurückzuführen ist.

Viele der häufig verwendeten Zusatzstoffe, wie z. B. Nitrite, wurden mit einer höheren Inzidenz von onkologischen Erkrankungen in Verbindung gebracht. Eine Studie, die in der Zeitschrift Antioxidants veröffentlicht wurde, bestätigt diese Behauptung. Rotes Fleisch ist jedoch unbedenklich, wenn es frisch verzehrt und zu Hause zubereitet wird.

Wir möchten darauf hinweisen, dass es wichtig ist, verarbeitetes Fleisch nicht zu braten und nicht bei hohen Temperaturen zu kochen. In diesen Fällen könnten bestimmte schädliche Verbindungen entstehen, wie z. B. polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe.

Verarbeitetes rotes Fleisch
Verarbeitetes rotes Fleisch ist erwiesenermaßen potenziell gefährlich und wird mit Krebs in Verbindung gebracht. Ein Beispiel dafür sind Würstchen, die gesundheitsschädlich sind, weil sie zu viel Nitrite enthalten.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Wie viel Fleisch solltest du pro Woche essen?

Perfektes Roastbeef zubereiten wie ein Profi

Wenn du die Tipps befolgst, die wir dir heute gegeben haben, wirst du Roastbeef wie ein Profi zubereiten können. Es ist ein hervorragendes Gericht für die anspruchsvollsten Gaumen.

Vergiss nicht, dass dieses Gericht Proteine von hohem biologischem Wert enthält, mit allen essentiellen Aminosäuren und guter Verdaulichkeit. Außerdem ist es eine gute Quelle für Mikronährstoffe wie Eisen und Zink.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Beef Wellington: Hier ist ein großartiges Rezept!
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Beef Wellington: Hier ist ein großartiges Rezept!

Beef Wellington ist ein einfach zuzubereitendes Gericht. Das Resultat ist sehr lecker und zudem noch voller hochwertiger Nährstoffe.



  • Hegazy, A. M., El-Sayed, E. M., Ibrahim, K. S., & Abdel-Azeem, A. S. (2019). Dietary antioxidant for disease prevention corroborated by the Nrf2 pathway. Journal of complementary & integrative medicine16(3), /j/jcim.2019.16.issue-3/jcim-2018-0161/jcim-2018-0161.xml. https://doi.org/10.1515/jcim-2018-0161
  • Anderson, J. J., Darwis, N., Mackay, D. F., Celis-Morales, C. A., Lyall, D. M., Sattar, N., Gill, J., & Pell, J. P. (2018). Red and processed meat consumption and breast cancer: UK Biobank cohort study and meta-analysis. European journal of cancer (Oxford, England : 1990)90, 73–82. https://doi.org/10.1016/j.ejca.2017.11.022
  • Karwowska, M., & Kononiuk, A. (2020). Nitrates/Nitrites in Food-Risk for Nitrosative Stress and Benefits. Antioxidants (Basel, Switzerland)9(3), 241. https://doi.org/10.3390/antiox9030241