Medizinische Behandlung von Schwielen

Schwielen sind Hauterhebungen, die vor allem an den Füßen und Händen auftreten. Obwohl sie normalerweise keine Komplikationen verursachen, sind sie nicht schön anzusehen und können unangenehm sein. Finde heraus, wie man sie behandelt.
Medizinische Behandlung von Schwielen

Letzte Aktualisierung: 27. April 2021

Schwielen sind Wucherungen an der äußersten Stelle der Haut. Sie werden auch als “Helome” bezeichnet und sind ein ziemlich lästiger Zustand. Doch sie beeinträchtigen nicht nur die Ästhetik, sondern sind auch unangenehm und können manchmal zu Verletzungen führen.

In den meisten Fällen treten sie in Bereichen wie den Füßen oder Händen auf. Sie können auch zwischen den Fingern oder Zehen auftreten und werden im Volksmund als “Hühneraugen” bezeichnet. In jedem Fall ist an der betroffenen Stelle die Haut verdickt und sieht ungewöhnlich aus.

Außerdem werden diese Verdickungen schuppig und trocken. Obwohl sie normalerweise keine großen Beschwerden verursachen, empfinden manche Menschen Schmerzen, wenn die betroffene Stelle Druck ausgesetzt ist. Sie können sogar reißen und bluten. Glücklicherweise gibt es eine medizinische Behandlung, um den Zustand zu verbessern.

Was sind Schwielen und warum entstehen sie?

Schwielen sind eine Überwucherung der Hornschicht, die die äußerste Schicht der Haut darstellt. Dies ist auf ständige Reibung oder Überlastung zurückzuführen. Die Folge davon ist ein Zustand, der “Hyperkeratose” genannt wird, was eine harte, verdickte Hautstelle bedeutet.

Druck und Reibung gegen einen Gegenstand sind die Hauptursache. Dies geschieht meist an den Füßen durch die Verwendung von ungeeignetem Schuhwerk. An den Händen hingegen wird sie meist durch den konstanten Gebrauch eines druckerzeugenden Elements verursacht.

Diese Verdickung der Haut hat jedoch eine Schutzfunktion. Der Körper reagiert auf Druck und Reibung, wodurch weitere Zellen entstehen, die diese harte Schicht bilden. Manchmal entstehen Schwielen auch aufgrund von Ballenzehen oder anderen Fußdeformitäten.

Schwielen entstehen in der Regel durch die ständige Reibung der Haut an einem bestimmten Material, wie z. B. an Schuhen.

Das könnte dich auch interessieren: Hornhaut natürlich entfernen: Hausmittel für schöne Füße

Arten von Schwielen

Es gibt drei grundlegende Arten von Schwielen. Diese sind wie folgt:

  • Harte Schwielen: Sie sind die häufigsten und zeichnen sich durch eine feste Konsistenz aus. Sie treten häufiger an den Füßen auf.
  • Weiche Schwielen: Sie haben eine gummiartige Konsistenz und kommen häufiger zwischen den Zehen vor.
  • Vaskuläre und neurovaskuläre Schwielen: Sie sind ähnlich wie harte Schwielen, aber in ihrem Inneren befinden sich Blutgefäße. Neurovaskuläre Schwielen haben Nervengewebe und sind in der Regel am schmerzhaftesten.

Diagnose

Die meisten Schwielen können mit dem bloßen Auge oder durch Berührung erkannt werden. Verdickungen und harte Stellen sind in der Regel ihre kennzeichnenden Merkmale. Es ist jedoch immer wichtig, die Situation von einem Arzt beurteilen zu lassen, da manchmal auch andere zugrunde liegende Probleme vorliegen, die behandelt werden müssen.

Der Arzt, in der Regel ein Podologe, wird eine gründliche Untersuchung des Bereichs durchführen. Falls erforderlich, können eine Röntgenaufnahme oder andere bildgebende Untersuchungen angeordnet werden. Ziel ist es, den Zustand der Knochen zu beurteilen und festzustellen, ob es Auffälligkeiten gibt.

Medizinische Behandlungen bei Schwielen

Die wichtigste Behandlung bei Schwielen besteht darin, Reibung oder Druck zu vermeiden, da beide das Problem verursachen können. Es ist wichtig, bequeme Schuhe zu tragen oder mit geeigneten Handschuhen zu arbeiten, wenn sich die Schwielen an den Händen befinden.

Manchmal ist es notwendig, Einlagen oder ähnliche Hilfsmittel zu verwenden, um den Bereich zu schützen und das Auftreten neuer Schwielen zu verhindern. Es gibt allerdings noch andere Maßnahmen, die man anwenden kann, insbesondere wenn die Hornhaut sehr schmerzhaft ist. Diese sind im Folgenden aufgeführt:

Trimmen überschüssiger Haut

Der Arzt kann die verdickte Haut oder die Hornhaut mit einem Skalpell abschneiden. Dies ist eine geeignete Maßnahme, um die Hornhaut loszuwerden. Jedoch muss man beachten, dieses Verfahren nur von einer medizinischen Fachkraft durchführen zu lassen, damit es korrekt durchgeführt und eine mögliche Infektion vermieden wird.

Medikamente gegen Hühneraugen

Es gibt rezeptfreie 40%ige Salicylsäurepflaster auf dem Markt, die sehr effektiv bei der Entfernung von Schwielen sind. Das Praktische ist, dass der Arzt angibt, ob dies die geeignete Maßnahme für den jeweiligen Fall ist und wie die Behandlung aussehen sollte.

Manchmal ist es ratsam, die verdickte Haut vor dem Aufbringen des Pflasters mit einem Bimsstein oder einer Nagel- oder Pappfeile zu feilen. Es ist auch möglich, anstelle des Pflasters ein Gel mit der gleichen Substanz zu verwenden.

Einlegesohlen

Orthesen und maßgefertigte Einlagen können für manche Menschen eine gute Alternative sein. Sie sind in der Regel für diejenigen ratsam, die eine Art von Fußdeformität haben. Sie wirken, indem sie Reibung oder Druck von Schuhen verhindern.

Chirurgischer Eingriff

Es kommt nicht besonders häufig vor, aber in einigen Fällen ist es notwendig, auf eine Operation zurückzugreifen. Dies tritt auf, wenn eine Fehlbildung am Fuß oder an der Hand vorliegt, die Reibung oder Druck unvermeidbar macht. Wenn sich ein Geschwür oder eine Infektion bildet, muss das beschädigte Gewebe möglicherweise ebenfalls entfernt werden.

Schwielen
Es gibt viele Behandlungsmöglichkeiten für Schwielen. Wenn übliche Produkte nicht wirken, wird eine Operation durchgeführt.

Erfahre mehr: In drei Schritten gegen Schwielen an den Füßen

Natürliche Ergänzungen gegen Schwielen

Es gibt einige natürliche Ergänzungsmittel, die auch in diesen Fällen helfen können. Manche empfehlen zum Beispiel, über Nacht eine halbe Zwiebel auf die betroffene Stelle zu legen. Laut Fachliteratur erweichen die Säuren dieses Gemüses die Hornhaut und erleichtern so ihre Entfernung durch Feilen mit einem Bimsstein.

Etwas Ähnliches kann man mit zwei geriebenen Knoblauchzehen und einem Esslöffel Olivenöl machen. Man sollte es dann mit einer Mullbinde abdecken und über Nacht einziehen lassen. Dieses Mittel sollte dann so oft aufgetragen werden, bis die Schwielen verschwinden.

Eine weitere gute Möglichkeit ist es, einen Aufguss aus Ringelblumen zu machen und diesen mit Magnesiumsulfat, auch bekannt als Bittersalz, zu vermischen. Weiche dann deine Füße in dieser Mischung ein, um die Schwielen zu erweichen. Am besten ist es, dies über Nacht zu tun.

Behandlung von Schwielen: Was solltest du beachten?

Es ist sehr wichtig, die Ursache von Schwielen zu beseitigen, sonst können sie zwar immer wieder behandelt werden, aber auch immer wieder auftreten, da nicht der Kern des Problems behandelt wurde. Daher ist es zunächst wichtig, die Ursache des Problems herauszufinden.

Pharmazeutische Mittel gegen Hühneraugen muss man richtig anwenden. Wenn nicht, kann das Problem sich verschlimmern. Darüber hinaus können sie mit einigen Mitteln natürlichen Ursprungs ergänzt werden. In jedem Fall ist es am besten, einen Arzt zu konsultieren und seinen Anweisungen zu folgen.

Es könnte dich interessieren ...
Peeling aus Kokosöl und Salz gegen Hornhaut an den Füßen
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Peeling aus Kokosöl und Salz gegen Hornhaut an den Füßen

Hornhaut an den Füßen sind unästhetische harte Stellen, die durch Reibung von Fuß und bestimmten Materialien zum Beispiel der Schuhe entstehen.



  • Singh D, Bentley G, Trevino SG. Callosities, corns, and calluses. BMJ. 1996;312(7043):1403-1406. doi:10.1136/bmj.312.7043.1403a
  • Castillo, M. D. L. L. M. (2007). El uso del calzado: ¿cuándo, por qué? y sus consecuencias. Revista Mexicana de medicina física y rehabilitación, 19(4), 54-55.
  • Esson, M. G., Quiala, M. T., Pérez, A. J. H., de la Cruz, C. S., & Urgellés, A. N. (2014). Plantillas terapéuticas de madera como implemento para el tratamiento y mejoramiento de algunas enfermedades y deformidades de los pies. Revista Información Científica, 87(5), 894-903.
  • Martín, A. R., Escalera, B., & Flores, E. S. (1994). Callos y callosidades: tipos y tratamientos. Acofar: revista de la distribución farmacéutica cooperativista, (322), 24-27.
  • Hashmi F, Nester CJ, Wright CR, Lam S. The evaluation of three treatments for plantar callus: a three-armed randomised, comparative trial using biophysical outcome measures. Trials. 2016;17(1):251. Published 2016 May 17. doi:10.1186/s13063-016-1377-2