Die 10 Arten des Denkens und ihre Merkmale

Es gibt verschiedene Arten des Denkens und jeder Mensch hat seinen eigenen Stil, wenn er Schlussfolgerungen zieht. Werfen wir einen Blick auf 10 verschiedene Arten des Denkens.
Die 10 Arten des Denkens und ihre Merkmale
Maria Fatima Seppi Vinuales

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Maria Fatima Seppi Vinuales.

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Wenn wir eine Idee haben oder zu einer Schlussfolgerung kommen, scheint es oft, dass das “Endprodukt” ein fertiges oder einheitliches Ganzes ist. Doch bevor wir zu diesem Ergebnis kommen, haben wir lose Enden verknüpft, Variablen analysiert und viele verschiedene Arten des Denkens angewendet.

Wenn wir die Denkprozesse hinter den Kulissen kennen, können wir unsere Ausgangspunkte verstehen, feststellen, ob wir Fehler machen, und die solidesten Argumente für unsere Ideen finden. Wusstest du, dass es mindestens 10 verschiedene Arten des Denkens gibt? Schauen wir uns an, worum es dabei geht.

Die Arten des Denkens und ihre Merkmale

Der Begriff des Denkens bezieht sich auf mentale Prozesse, die freiwillig oder unfreiwillig sein können, durch die eine Person über sich selbst, über andere und über verschiedene Dinge nachdenken kann. Denken ist das Ergebnis intellektueller Aktivität oder Vorstellungskraft.

Insgesamt lassen sich die verschiedenen Arten des Denkens wie folgt unterscheiden:

  • Analytisches Denken: Das ist eine Art des Denkens, bei der die einzelnen Daten oder Informationen wie Einzelteile zerlegt und bis ins kleinste Detail analysiert werden.
  • Reflektierendes Denken: Diese Art des Denkens führt dazu, dass wir die verschiedenen Szenarien gründlich analysieren. Es ist ein langsamer, ruhiger Denkprozess, im Gegensatz zu impulsiveren Formen des Denkens.
  • Kritisches Denken: Reflektierendes Denken, so geordnet es auch ist, führt zu kritischem Denken. Dies wiederum ermöglicht es uns, Abstand von den Fakten zu nehmen, Situationen zu analysieren und ihre Vor- und Nachteile abzuwägen. Mit anderen Worten: Es grenzt sich vom gesunden Menschenverstand ab und tritt in Spannung zu dem, was oft als selbstverständlich angesehen wird.
  • Konvergentes Denken: Wie der Name schon sagt, führt uns diese Art des Denkens zu einem gemeinsamen Punkt in Elementen oder Situationen, die scheinbar keine Verbindung hatten.
  • Kreatives Denken: Das ist die Art des Denkens, die mit dem Gewohnten bricht, die versucht, ausgetretene Pfade zu verlassen und anders zu denken. Daher wird es auch als Querdenken bezeichnet. Innovative, originelle und bahnbrechende Lösungen werden in der Regel auf diese Weise erzielt.

Weitere Arten des Denkens

  • Systemisches Denken: Diese Art des Denkens sucht nach Beziehungen und Verbindungen zwischen den verschiedenen Informationseinheiten. Hier ist das Ganze mehr als die Summe seiner Teile. Wie der Name schon sagt, geht es um die Vision des gesamten Systems, des Ganzen, und nicht nur um die einzelnen Teile.
  • Magisches Denken: Dies ist eine Art des Denkens, die Fakten, Ursachen und Folgen so miteinander verbindet, als ob sie zusammenhängen würden. Diese Verbindung ist oft scheinbar unlogisch und willkürlich. In gewisser Weise wird es oft als naiv angesehen, da es stark mit Aberglauben oder Ritualen verbunden ist.
  • Induktives Denken: Dabei wird von bestimmten oder singulären Fällen ausgegangen und es werden allgemeine Schlussfolgerungen gezogen.
  • Deduktives Denken: Im Gegensatz zur vorherigen Art des Denkens geht es von allgemeinen Fällen aus. Daraus leiten sich dann bestimmte Schlussfolgerungen ab. Diese Art des Denkens wird in unserem täglichen Leben am häufigsten angewendet. Wenn du zum Beispiel einen Laden betritts und siehst, dass es dort Bananen, Birnen und Äpfel gibt, schließt du daraus, dass du in diesem Laden auch Zitronen finden wirst.
  • Praktisches Denken: Praktisches Denken ist das, woran wir uns orientieren können. Außerdem sind wir dadurch in der Lage, vom Abstrakten zum Praktischen und Konkreten zu denken. Es ermöglicht uns auch, zu handeln.
Arten des Denkens - Frau denkt nach
Wir denken nicht immer reflektierend, aber manchmal brauchen wir praktische Gedanken, um im Alltag handeln zu können.

Das könnte dich ebenfalls interessieren: Parmenides von Elea: Seine Philosophie und berühmte Zitate

Wie wichtig es ist, unsere Gedanken zu erkennen

Viele Menschen werden sagen, dass sie nicht immer erkennen, zu welcher Unterart des Denkens ihre Gedanken gehören. Das stimmt zwar, aber es ist wichtig zu verstehen, dass wir, wenn wir in einer Sackgasse stecken, durch das Verstehen der Art und Weise, wie wir Informationen zerlegen, bestimmte Aspekte beleuchten können, um unsere Argumentation zu verbessern.

Darüber hinaus ermöglicht es uns auch, das Werkzeug an den jeweiligen Moment anzupassen. Mit anderen Worten: Sehr reflektiertes Denken hindert uns daran, alltägliche Entscheidungen zu treffen, da wir uns dafür mehr Zeit nehmen und mehrere Variablen berücksichtigen.

Wenn wir jedoch entscheiden müssen, ob wir eine Seife der einen oder anderen Marke kaufen sollen, sind wir mit praktischem Denken viel besser dran. Dabei geht es einfach darum, den Preis, die Qualität und nicht viel mehr zu berücksichtigen.

Hier ist ein weiterer Artikel, der dich interessieren könnte: Keine Entscheidungen treffen ist schlimmer als sich zu irren

Gedanken, Emotionen und Handeln

Nach kognitiven Theorien ist es wichtig, die eigenen Gedanken zu verstehen, da sie mit unseren Emotionen und unserem Verhalten verbunden sind. Wenn wir kognitiv voreingenommen sind – das heißt, wenn wir beim “Lesen” von Informationen bestimmte Fehler machen – orientieren wir uns in die eine oder andere Richtung.

Werden die Gedanken zum Beispiel zu Grübeleien, können wir einem Teufelskreis nicht entkommen, der Unbehagen, Kummer und Angst verursacht. Wenn wir also besser verstehen, wie unser Geist funktioniert, können wir auch Strategien anwenden, die uns helfen, uns besser zu fühlen.

Denken lernen heißt auch fühlen und handeln lernen. Das liegt daran, dass diese Komponenten in verschiedene Richtungen wirken und nicht nur auf eine Art und Weise. Wir müssen aufhören, uns als Wesen zu betrachten, die nur über rationale oder nur über emotionale Intelligenz verfügen. In Wirklichkeit besitzen wir alle beide Arten von Intelligenz.

Schließlich hat jeder Mensch seinen eigenen Stil, wenn es darum geht, Situationen und Umstände zu analysieren. Das bedeutet, dass alle unsere Sichtweisen bereichert werden, wenn wir zusammenarbeiten und voneinander lernen.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Die Philosophie des Geistes: Beziehung zwischen Geist und Gehirn
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Die Philosophie des Geistes: Beziehung zwischen Geist und Gehirn

Die Philosophie des Geistes ist ein Zweig der Philosophie, der die Natur mentaler Phänomene und ihre Wirkungen und Ursachen untersucht.



  • Duarte Mora, Jeanne Yvanova (2017). Estilos de pensamiento en los procesos cientificos y de investigación. Nómadas. Critical Journal of Social and Juridical Sciences, 51(2), .[fecha de Consulta 1 de Marzo de 2022]. ISSN: 1578-6730. Disponible en: https://www.redalyc.org/articulo.oa?id=18153284019
  • Cubero, M., & Garrido, J. D. R. (1998). Escenarios de actividad, tipos de pensamiento y modos de discurso: un estudio empírico. In I Jornadas de Psicología del Pensamiento:(actas): Santiago de Compostela, 22-23 de junio, 1998 (pp. 229-246). Servicio de Publicaciones= Servizo de Publicacións.