Wie kann ich obsessive Gedanken managen?

7 Dezember, 2019
Verschiedene Techniken können helfen, obsessive Gedanken zu vertreiben. Der Schlüssel besteht darin, wie wir damit umgehen. Möchtest du mehr über dieses Thema erfahren? Dann lies weiter!

Obsessive Gedanken quälen viele Menschen häufig und prägen ihren Alltag. Wir sind rationale Wesen und deshalb ist es ganz normal, dass wir ständig irgendwelchen Gedanken nachgehen. Doch wenn die Grübelei zu einem Gedankenkarussel wird, dem wir nicht mehr entkommen können, ist dies ein Problem, das uns im Alltag schwer beeinträchtigt.

Oft kommt es dazu, wenn jemand einer bestimmten Situation oder Angelegenheit zu große Bedeutung beimisst und deshalb nicht mehr aufhören kann, daran zu denken. Die sich ständig wiederholenden Gedanken werden dann zu einem psychologischen Problem. Doch wir haben die Fähigkeit, unsere Gedanken zu bewerten und zu kontrollieren.

Es gibt große Unterschiede darin, wie wir unsere kognitiven Aktivitäten verstehen. Manche Menschen sind fähig, ihre Gedanken nicht zu fusionieren, sie so zu sehen wie sie sind, ihnen nicht den Wert der Wahrheit beizumessen und auch nicht zu große Wichtigkeit zu geben.

Andererseits gibt es auch Menschen, die perfektionistisch sind, große Verantwortung zeigen und deshalb ihre eigenen Gedanken als wahre Situationen interpretieren.

In den wichtigsten Therapiemethoden, um die Kontrolle obsessiver Gedanken zu lernen, müssen Betroffene neue Wege entdecken, um sich ihren Gedanken zu stellen. Das Endziel ist, den Gedanken die Kontrolle zu nehmen und diese selbst in die richtigen Bahnen zu lenken.

Denken oder nicht denken, das ist die Frage

Frau hat obsessive Gedanken
Obsessive Gedanken können sich mit der Zeit in ein Problem verwandeln. Deshalb ist es wesentlich zu lernen, diese zu kontrollieren.

Obsessive Gedanken können sehr störend und unangenehm sein. Du kennst diese Situation sicher: Ein Lied kreist ständig in deinem Kopf und du kannst diesen Ohrwurm nicht abstellen, oder Ängste und Zweifel lassen deinem Geist keine Ruhe. Je mehr du versuchst, nicht an diese Gedanken zu denken, desto stärker werden sie. 

Der Versuch nicht an die sich wiederholenden Gedanken zu denken, bewirkt genau den gegenteiligen Effekt. Das Gedankenkarussel dreht sich immer schneller im Kreis. Deshalb liegt der Schlüssel darin zu lernen, Abstand von den Gedanken zu nehmen und sie von außen zu betrachten, so als ob du ein Zuschauer in deinem eigenen Gedankentheater wärst.

Doch diese Übung ist alles andere als einfach. Wir haben bereits erwähnt, dass kreisende Gedanken sehr unangenehm sind und wir uns deshalb von ihnen befreien möchten. Doch hier kommen Zwänge mit ins Spiel: Motorische Handlungen, die das Unwohlsein neutralisieren und bewirken, dass die Obsession stoppt.

Kurzfristig kann es scheinen, als ob diese Prozesse wirksam wären, doch die langfristige Lösung ist ein wahrhaftes Problem. Wir werden nämlich abhängig von diesen Zwängen, die wir nutzen, um obsessive Gedanken zu stoppen, deshalb werden sie forciert.

Hast du diesen Beitrag schon gelesen? Nur Pech? Wie man negative in positive Gedanken wandelt

Strategien, um obsessive Gedanken zu managen

Es geht darum, Zwängen zu entkommen und negative Gedanken nicht zu verhindern, sondern anders zu neutralisieren. Die besten Strategien, die derzeit tatsächlich funktionieren, um obsessive Gedanken zu kontrollieren, sind folgende: 

Kognitive Defusion

Als kognitive Defusion bezeichnet man die Fähigkeit, Gedanken von der Realität und von sich selbst trennen zu können. Du musst dir also darüber bewusst werden, dass du nicht gleichbedeutend mit deinen Gedanken bist, du bist viel mehr! Außerdem ist es auch notwendig, sich bewusst zu machen, dass die Tatsache, Gedanken zu produzieren, nicht bedeutet, dass diese der Realität entsprechen. 

Gedanken sind nicht mehr als psychologische Inhalte, Bilder, Wahrnehmungen… doch sie sind keine objektive und überprüfte Wirklichkeit. Deshalb macht es keinen Sinn, jenen Ideen zu folgen, die nicht mit der Realität übereinstimmen. 

Es ist viel zweckmäßiger zu versuchen, die Gedanken als Einheit zu sehen, die dir nicht gefällt. Sie ziehen an dir vorbei, du begrüßt sie und beobachtest sie, bis sie von selbst wieder allmählich an Intensität verlieren und verschwinden.

Obsessive Gedanken: Reduziere ihren Wert!

Obsessive Gedanken: Reduziere ihren Wert!
Um obsessive Gedanken zu kontrollieren, ist es wesentlich, den Wert zu mindern, den du ihnen beimisst.

Du musst deinen Gedanken keine Bedeutung beimessen, nur weil sie in deinem Geist entstehen. Wir haben bereits erwähnt, dass der Denkvorgang charakteristisch für uns Menschen ist, so wie wir auch träumen. Wir haben Gedanken, für die wir uns vor anderen schämen und die wir nicht erzählen möchten, doch dies bedeutet nicht, dass sie wichtig sind, oder uns als Person irgendwie definieren. Eine gute Möglichkeit mit dem Gedankenkarussel Schluss zu machen ist deshalb, den Wert zu mindern, den wir den Gedanken beimessen.

Gedanken umarmen

Du solltest vor deinen eigenen Gedanken nicht die Flucht ergreifen, sondern versuchen, sie im Geiste zu umarmen. Wenn wir unsere Dämonen umarmen, bedeutet dies, dass wir offen sind, ihre Anwesenheit zu erfahren, auch wenn sie uns nicht gefallen.

Entdecke auch diesen Beitrag: Die 5 häufigsten Gedanken vor dem Tod

Obsessive Gedanken: Zwänge hemmen

Zwänge zu hemmen ist wesentlich, um kreisende Gedanken loszuwerden. Denn wenn wir uns zwingen, geben wir unseren Gedanken Recht. Wir führen also eine wahre Handlung durch, zu der uns eine mentale Idee zwingt. 

Dabei darfst du nicht vergessen, dass die Realität und der Geist zwei verschiedene Welten sind, die nicht unbedingt Hand in Hand gehen müssen. Deshalb ist es notwendig, dass du dich bemühst, Zwänge zu verhindern, um deine obsessiven Gedanken nicht zu nähren.

Du leidest an obsessiven Gedanken? Wie du siehst, gibt es verschiedene Strategien, um diese zu managen und zu kontrollieren. Du kannst damit verhindern, dass diese Gedanken die Kontrolle über dein Leben übernehmen. Wir empfehlen dir allerdings auch, dir von einem Psychologen helfen zu lassen!

  • Ruiz, M.A., Díaz, M. I., Villalobos, A. (2012). Manual de Técnicas de Intervención Cognitivo Conductuales. Desclée De Brouwer, S.A
  • Julien, D., O’Connor, K. P., & Aardema, F. (2007). Intrusive thoughts, obsessions, and appraisals in obsessive-compulsive disorder: A critical review. Clinical Psychology Review. Elsevier Inc. https://doi.org/10.1016/j.cpr.2006.12.004
  • Kühn S, Schmiedek F, Brose A, Schott BH, Lindenberger U, Lövden M. The neural representation of intrusive thoughts. Soc Cogn Affect Neurosci. 2013;8(6):688–693. doi:10.1093/scan/nss047
  • Masuda, A., Twohig, M. P., Stormo, A. R., Feinstein, A. B., Chou, Y. Y., & Wendell, J. W. (2010). The effects of cognitive defusion and thought distraction on emotional discomfort and believability of negative self-referential thoughts. Journal of Behavior Therapy and Experimental Psychiatry41(1), 11–17. https://doi.org/10.1016/j.jbtep.2009.08.006
  • Morein-Zamir S, Fineberg NA, Robbins TW, Sahakian BJ. Inhibition of thoughts and actions in obsessive-compulsive disorder: extending the endophenotype?. Psychol Med. 2010;40(2):263–272. doi:10.1017/S003329170999033X