Nur Pech? Wie man negative in positive Gedanken wandelt

6 Dezember, 2017
Wenn du merkst, dass dich negative Gedanken beherrschen, solltest du sie durch positive Gedanken ersetzen.

Positive Gedanken führen zu positiven Erlebnissen, wie auch negative Gedanken meist tatsächlich in Pech enden. Lerne, die Macht und Kraft positiver Gedanken zu nutzen und Pech aus deinem Wortschatz und Leben zu verbannen!

Positive Gedanken formen ein positives Leben

Menschen, die ihr Leben mit positiven Gedanken füllen, leben meist ein glücklicheres, erfüllteres Leben als solche, die sich und ihr Leben von negativen Gedanken beherrschen lassen. Irgendwann in unserem Leben gehen wir alle durch Zeiten des Unglücks, in denen es fast unmöglich ist, positive Gedanken zu behalten.

Während wir gelernt haben, eine optimistischere Sicht des Lebens zu haben, verlieren wir manchmal die mentale Stärke, die uns dazu bringt, weiter für unsere Ziele zu kämpfen. Und das, obwohl wir manchmal versuchen, Dinge gut zu machen, während wir uns mit Hindernissen und Fehlern konfrontiert sehen, die uns frustriert und unfähig machen.

Die Wahrheit ist, dass es wichtig ist, eine positive Haltung gegenüber allen Situationen zu bewahren, denn, wie schwer es auch scheinen mag, es ist der einzige Weg, um voranzukommen.

Aus diesem Grund möchten wir diesen Text heute einer Reihe von Tipps widmen, mit denen du eine positivere Mentalität erreichen kannst, insbesondere wenn es nicht gut läuft.

Frau braucht positive GedankenHör auf deinen Verstand!

Deinen Gedanken Aufmerksamkeit zu schenken ist einer der ersten Schritte, um die negativen Gedanken zu beenden, die unser Leben schwierig machen.

Der interne Dialog gibt uns die Möglichkeit, zu erkennen, ob wir uns selbst in kritischer Weise kritisieren oder ob wir mentale Barrieren wie „das kannst du nicht“, „warum tust du das bloß“ oder „alles, was ich mache, ist falsch“ setzen.

Es ist wichtig, die Kontrolle darüber zu übernehmen, was wir denken. Daher ist es wichtig, das Negative zu erkennen und eine Lösung dafür zu finden. Wenn wir uns auswerten, ohne uns anzugreifen, um neue Ziele zu setzen und offener zu sein, können wir einen großen Schritt machen, um jedes Hindernis zu überwinden.

Negative und positive Gedanken aufschreiben

Viele haben Schwierigkeiten, klar zu denken, wenn negative Gedanken in den Geist eindringen und sich miteinander verbinden. In diesen Fällen ist es am bequemsten, ein Notizbuch oder ein Blatt Papier mitzunehmen, um sofort aufzuschreiben, was mit uns passiert, und auf diese Weise zu identifizieren, was uns negativ stimmt.

Diese einfache Herangehensweise kann eine große Hilfe sein, um schlechte Energie freizusetzen, besonders wenn wir nicht mit jemandem reden wollen. Wir visualisieren damit unsere eigenen Gedanken und sprechen sie aus, ohne sie mit anderen Menschen zu teilen.

Frau mit vielen Fragen braucht positive GedankenGedanken relativieren

Setzen wir uns mit unseren Gedanken auseinander, überprüfen wir unsere Gedanken auf alle Möglichkeiten und treiben gedanklich alle Situationen auf die Spitze, damit wir in einen schweren Fehler erkennen, wenn wir falsch liegen.

Versuche, deine Gedanken, egal ob positiv oder negativ, immer zu hinterfragen und frage dich erneut, ohne dich zu verschließen, warum etwas passiert ist und welche Möglichkeiten es gibt, es zu überwinden.

Relativiere deine Gedanken: was ist wirklich passiert? War es wirklich so schlimm, so negativ? Oder konntest du daraus auch positiven Nutzen ziehen? Hast du vielleicht etwas aus der Situation gelernt?

Stelle deine negativen Gedanken in Relation zu den wirklich großen und wichtigen Dingen und merke: schlimm ist das nicht wirklich!

positive Gedanken einer FrauÄngste überwinden

Um negative Gedanken zu ändern, wenn wir schwierige Zeiten durchmachen, ist es notwendig, unsere Ängste loszulassen und neue Entscheidungen zu treffen. Anstatt darüber nachzudenken, wie schlimm es werden könnte, ist es am besten zu visualisieren, wie viele gute Dinge durch neue Schritte erreicht werden können.

Die Stimmung kann auf den Grund gehen, wenn die Dinge nicht so laufen, wie wir wollen oder „wir Pech haben „. Dies führt zu völlig negativen Einstellungen, die sich direkt auf unsere Art zu leben, zu denken und zu handeln auswirken.

Gedanken wie „ich fühle mich schlecht“, „heute werde ich nichts machen, weil ich mich schlecht fühle“, „alles wird schlecht enden“, lassen dich mentale Stärke verlieren und führen wiederum zu Stress, Ängstlichkeit und Depression.

Was wenige sich vorstellen können ist, dass etwas so Einfaches wie das Ändern der Einstellung entscheidend sein kann, um bessere Ergebnisse und Erlebnisse zu erzielen. Sich jeden Tag selbst zu sagen „Heute fühle ich mich gut“, „Ich kann es tun“ und dergleichen, fördert das Selbstvertrauen und wird neuen Möglichkeiten Tür und Tor öffnen.

Positive Bestätigungen

Positive (Selbst-) Bestätigungen sind jene Sätze, die wir laut wiederholen können, um die negativen Gedanken zu bekämpfen, die uns davon abhalten, vorwärts zu gehen. Es sind Sätze voller Gefühle und Emotionen, die, wenn sie ausgesprochen werden, ein Gefühl von Überzeugung und Wahrheit erzeugen.

Diese Sätze können wir uns selbst ausdenken über das Ziel, das wir erreichen wollen, oder wir können sie aus den Gedanken einiger Autoren nehmen.

Du kannst sie zum Beispiel jeden Morgen zu Beginn des Tages, direkt nach dem Aufstehen, oder auch nachts bei einer Entspannung laut aussprechen, um ihnen durch das Sprechen noch mehr Kraft und Wirkung zu verleihen.

Bist du bereit, deine Denkweise zu ändern? Öffne den positiven Gedanken den Weg, befreie dich von negativen Gedanken und spüre, welche Veränderung das mit sich bringt!

Auch interessant