ADHS bei Kindern frühzeitig erkennen

25 Januar, 2019
Kinder mit Aufmerksamkeitsstörung (ADHS) haben oft Lernschwierigkeiten und können sich schlecht konzentrieren. Daher sind sowohl ihr schulisches Umfeld als auch ihre persönlichen Beziehungen von diesem Problem betroffen.

ADHS bei Kindern gehört zu den Krankheiten, die Eltern am meisten Sorgen bereiten. Denn sie ist überaus komplex. Daher ist es schwierig, sie frühzeitig zu erkennen und eine richtige Diagnose stellen zu können.

Einem Kind mit ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) fällt es schwer, sich zu konzentrieren oder still zu sitzen. Auch kann es impulsive Verhaltensweisen aufweisen. Und es hat Probleme damit, persönliche Beziehungen aufzubauen. Das gilt sowohl für das schulische und familiäre Umfeld als auch ganz allgemein.

In der Regel wird diese Verhaltensstörung im Alter von 7 Jahren diagnostiziert. Aber viele der Symptome zeigen sich schon früher.

Allerdings ist das Problem dabei, dass es bei Kindern im Alter von 4 bis 6 Jahren komplizierter ist, diese Anzeichen zu erkennen. Denn sie lassen sich nicht vom ganz normalen und typischen Verhalten kleiner Kinder unterscheiden.

Dennoch ist es wichtig, dass du dich über ADHS und seine Symptome informierst. Denn wenn du die ersten Anzeichen tatsächlich erkennst, kann man frühzeitig mit einer Behandlung beginnen.

Im Folgenden geben wir dir einen Überblick über die Hauptursachen für ADHS. Und außerdem erklären wir dir, wie du anhand bestimmter Symptome diese Störung frühzeitig erkennen kannst.

Ursachen für ADHS bei Kindern

ADHS bei Kindern

Man ist sich nicht ganz sicher, was genau die Ursache für ADHS bei Kindern ist. Aber man nimmt an, dass dabei sowohl genetische, neurologische als auch ökologische Faktoren eine Rolle spielen.

Genauer gesagt gelten als möglichen Ursachen unter anderem folgende:

  • Es gab in der familiären Vorgeschichte bereits Fälle von ADHS oder von psychischen Erkrankungen.
  • Auch kann das Niveau bestimmter biochemischer Botenstoffe im Gehirn wie Dopamin und Noradrenalin nicht richtig reguliert werden.
  • Ein weiterer Faktor ist Zigaretten- und Alkoholkonsum während der Schwangerschaft.
  • Auch können Lebensmittelzusatzstoffe wie künstliche Farbstoffe die Hyperaktivität verstärken.
  • Gehirnschäden oder -verletzungen.

Es gibt auch Stimmen, die den Konsum von raffiniertem Zucker für einen möglichen Auslöser der Störung halten. Jedoch gibt es bisher nicht genügend wissenschaftliche Erkenntnisse, um diese Hypothese zu bestätigen.

Eine Leseempfehlung: 13 Lebensmittel für eine bessere Konzentration bei Kindern

Symptome zur Feststellung von ADHS bei Kindern

Die Anzeichen für ADHS bei Kindern sind vielfältig und verändern sich tendenziell im Laufe ihrer Entwicklung. Und die Erkrankung kann sich bis in die Pubertät und sogar ins Erwachsenenalter erstrecken.

Auch ist das Auftreten eines oder mehrerer Symptome noch längst keine Garantie dafür, dass es sich tatsächlich um genau diese Krankheit handelt.

Daher sollte man das Kind also bei den ersten Anzeichen zu Experten auf diesem Gebiet bringen. Denn nur auf Kinderneurologie oder Kinderpsychatrie spezialisierte Ärzte können die Lage tatsächlich beurteilen.

Selbst dann können die Tests bis zu einer endgültigen Diagnose mehrere Monate dauern. Und sie umfassen auch Gespräche mit Eltern und Lehrkräften.

ADHS - Kind will keine Hausaufgaben machen

Symptome für Aufmerksamkeitsstörungen:

  • Dem Kind fällt es schwer, sich zu konzentrieren und zuzuhören.
  • Auch hat es Schwierigkeiten, Anweisungen zu folgen.
  • Es ist unordentlich.
  • Das Kind verliert häufig wichtige Dinge.
  • Und es vergisst wichtige Teile seiner Hausaufgaben.
  • Außerdem kann es sich nicht auf eine einzelne Aufgaben oder ein einziges Spiel konzentrieren.
  • Auch hat es allgemein Probleme, bestimmte Dinge und Äußerungen zu verstehen.
  • Das Kind will keine geistig anspruchsvollen Tätigkeiten ausüben.
  • Es langweilt sich schnell, wenn es eine Tätigkeit über längere Zeit machen soll. Und oft bricht es sie einfach ab, bevor diese abgeschlossen ist.
  • Es macht Fehler, die ganz offensichtlich auf seine mangelnde Aufmerksamkeit zurückzuführen sind.

Symptome für Hyperaktivität:

  • Das Kind ist ständig in Bewegung. Und es spielt mit allem, was in der Nähe ist. Und das auch in Situationen, die eigentlich seine Aufmerksamkeit erfordern.
  • Es redet viel.
  • Auch fällt es ihm schwer, an ruhigeren Aktivitäten teilzunehmen.
  • Es rennt hin und her oder klettert an allen möglichen und unmöglichen Stellen herum.
  • Außerdem wird es unruhig, wenn es sich über längere Zeit an ein und demselben Ort aufhält.
  • Das Kind kann übertrieben starke Reaktionen aufweisen.

Symptome für Impulsivität:

  • Das Kind hat keine Geduld.
  • Es hat Schwierigkeiten, abzuwarten, bis es an der Reihe ist. Oder auch in einer Warteschlange zu stehen.
  • Und es handelt und redet, ohne zu denken.
  • Auch überquert es oft die Straße, ohne zu schauen.
  • Es unterbricht andere häufig.
  • Außerdem mischt es sich in Spiele oder Gespräche von anderen ein.
  • Es sucht stets nach schnellen Lösungen für Probleme.

Diagnose und Behandlung von ADHS bei Kindern

Mutter und ungehorsames Kind

Für eine korrekte Diagnose einer Aufmerksamkeitsstörung bei Kindern muss ein bestimmter Prozess verfolgt werden, der Monate dauert.

Die auf ADHS spezialisierten Psychotherapeuten oder Kinderärzte nehmen dabei die Kriterien des „Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders“ (DSM-5) zur Grundlage (zu Deutsch: „Diagnostischer und statistischer Leitfaden psychischer Störungen“).

Es bedarf einer angemessenen Zeit, um das Kind kennenzulernen und sein Verhältnis zur Umwelt zu analysieren. Auch ist es überaus wichtig, die Familie und die Menschen im Umfeld des Kindes kennenzulernen.

Wenn sich tatsächlich der Verdacht auf ADHS bestätigt, beginnt eine jeweils an den spezifischen Fall angepasste Behandlung.

In manchen Fällen verschreibt man Medikamente. Aber fast immer empfiehlt man als ersten Schritt eine Verhaltenstherapie. Auch kann es manchmal vorkommen, dass eine Kombination von beidem als notwendig angesehen wird.

Es ist schwierig zu sagen, wie lange die Behandlung dauert. Denn das hängt völlig von der Entwicklung des  einzelnen Patienten ab.

Vielleicht auch interessant für dich: 7 toxische Verhaltensweisen, über die sich viele Eltern nicht bewusst sind

Kurz gesagt…

ADHS beeinträchtigen die Konzentrationsfähigkeit bei Kindern. Außerdem kann es zu Hyperaktivität und Impulsivität kommen. Und obwohl die Erkrankung sich manchmal schon in sehr jungen Jahren manifestiert, ist eine Diagnose erst ab einem gewissen Alter möglich.

Nämlich dann, wenn man davon ausgehen kann, dass das Kind bereits in der Lage ist, viele seiner Verhaltensweisen zu kontrollieren.