Vaginale Furunkel: Ursachen und Gegenmittel

2 Mai, 2020
Vaginale Furunkel können sehr lästig sein und größere Probleme verursachen. Finde heraus, wie du sie mit ganz natürlichen Mitteln behandeln kannst.

Vaginale Furunkel treten in Form eines entzündeten Pickels auf. Sie sind meist sehr schmerzhaft und lästig. Obwohl diese Furunkel anfänglich an sich nichts Schwerwiegendes sind, sollten wir einige Ratschläge im Hinterkopf behalten, um Symptome zu entdecken, die uns davor warnen, dass es sich um etwas Größeres als einen einfachen Pickel handeln könnte.

Diese Furunkel werden durch eine Entzündung des Haarfollikels verursacht, welche die Dermis und die Subdermis beeinträchtigt. Das heißt, sie entstehen durch eine Infektion in der Wurzel des Körperhaars, wodurch ein Pickel mitsamt seinen unangenehmen Begleiterscheinungen auftritt.

Vaginale Furunkel: Ursachen

Vaginale Furunkel im Querschnitt
Die Furunkel entstehen durch eine Entzündung des Haarfollikels, wenn dieser verstopft.

Vaginale Furunkel können durch ein eingewachsenes Haar in der Zone entstehen. Dies kann durch die Enthaarung bedingt sein. Oft schafft das Haar es nicht, die Hautbarriere zu durchbrechen und wächst dann im Inneren, wobei es einen kleinen Pickel verursacht.

In diesen Fällen stellen die Furunkel kein Gesundheitsrisiko dar. Wir müssen einfach ein Peeling in unsere tägliche Routine aufnehmen. Auf diese Weise tragen wir dazu bei, dass das Haar nicht einwächst. Falls wir ein bereits eingewachsenes Haar finden, tragen wir am besten lauwarmes Wasser auf die Stelle auf, desinfizieren sie und versuchen, das Haar aus dem Hautinneren herauszuziehen.

In welchen Situationen kann ein Furunkel ein Grund zur Sorge sein? Wenn es wächst, die Farbe verändert, innerhalb einer Woche nicht besser wird, Unwohlsein auslöst und wenn es von Fieber begleitet ist. Unter diesen Umständen können vaginale Furunkel uns auf Folgendes hinweisen:

  • HIV: Es kann ein infektiöser Ausdruck einer sexuell übertragbaren Krankheit sein.
  • Dermatomyiasis: Auch bekannt als furunkuloide Myiasis. Sie entsteht durch einen Larvenbefall der Haut.
  • Diabetes: Insbesondere Diabetes mellitus kann Furunkel als Komplikation zur Folge haben.

Obwohl das selten vorkommt, sollten wir unseren Arzt über ein vaginales Furunkel, das nicht verschwindet, größer geworden ist oder dessen Farbe sich geändert hat, in Kenntnis setzen. Das hilft uns, zu wissen, ob es sich um ein größeres Problem handelt, oder ob sich die Infektion einfach weiter ausgebreitet hat.

Vielleicht interessiert dich auch: Vaginalpilz: 5 Tipps zur Vorbeugung der Infektion

Natürliche Heilmittel gegen vaginale Furunkel

Es gibt einige natürliche Heilmittel, die uns helfen können, die Furunkel zu behandeln, damit diese schnellstmöglich verschwinden. Da sie alle natürlich sind, verursachen sie keinerlei allergische Reaktion der Haut. Wir empfehlen, den Anweisungen zu folgen, die wir zu jedem einzelnen Mittel vorstellen.

Die Frucht des Divi-Divi-Baumes

Der Divi-Divi-Baum ist bekannt für seine heilende Wirkung auf Furunkeln und Wunden.

Der Divi-Divi-Baum ist in den tropischen Gebieten Amerikas beheimatet. Seine Früchte können nicht nur helfen, Furunkel zu heilen, sondern auch Verletzungen und Mundgeschwüre. Man kann sie für Vaginalspülungen verwenden und sogar gegen Magenprobleme. Damit können wir die folgenden beiden Zubereitungen herstellen:

  • Man benutzt drei Früchte, um eine Infusion zuzubereiten, mit der man die Zone mit den vaginalen Furunkeln wäscht.
  • Die Früchte werden mazeriert und wir verwenden das so gewonnene Pulver. Dieses wird vor der Anwendung mit Hammeltalg vermischt.

Schwarzer Pfeffer

Pfeffer wirkt antiseptisch und schmerzstillend.

Schwarzer Pfeffer wird in verschiedenen Teilen der Erde als Gewürz genutzt. Er verleiht den Speisen einen köstlich pikanten Geschmack. Allerdings kann er auch benutzt werden, um vaginale Furunkel zu behandeln, indem er in der betroffenen Zone entzündungshemmend wirkt und Stück für Stück die Hautknötchen verkleinert. Dafür machen wir Folgendes:

  • Wir nehmen einige Blätter des schwarzen Pfeffers und geben sie in kochendes Wasser.
  • So bereiten wir einen Tee vor.
  • Dann nässen wir eine Kompresse in dem Wasser, das wir zuvor noch durch ein Sieb gießen.
  • Die Kompressen wenden wir in der Zone mit den Furunkeln an.

Dich könnte auch interessieren: Entzündungshemmendes Getränk mit Kurkuma, Pfeffer und Honig

Alternanthera pungens

Diese aus Mittel- und Südamerika stammende Pflanze ist dort auch unter dem Namen «yerba del pollo» («Hühnerkraut») oder «yerba del pajarito» («Vögelchenkraut») bekannt. Sie wird wegen ihrer heilenden Eigenschaften eingenommen, allerdings raten Experten zur Vorsicht bei der Einnahme wegen möglicher Vergiftungsgefahr. Gegen Furunkel wird sie auf folgende Weise benutzt:

  • Die Blätter werden gekocht.
  • Man zerstampft dann die Blätter in einem Mörser, um eine Paste zu erhalten.
  • Das Ergebnis wird auf die Furunkel aufgetragen.

Wir hoffen, dass diese natürlichen Heilmittel es dir ermöglichen, vaginale Furunkel effektiv zu behandeln. Zweifle jedoch auf keinen Fall daran, dich bei jeglicher Art von Veränderung an einen Arzt zu wenden. Die Furunkel können sich infizieren und dabei Fieber und andere Probleme auslösen, wenn man keine Lösung für sie findet. Auch wenn dies nicht sehr häufig ist, können sie außerdem Anzeichen einer der zuvor genannten Krankheiten sein.

Schließlich wollen wir dich daran erinnern, dass jegliche Anweisung deines Arztes Vorrang hat vor diesen natürlichen Heilmitteln, die als Ergänzung genutzt werden können, jedoch nie als Ersatz für die Medikamente oder Ratschläge deines Arztes.

  • Díaz Marín, Israel, Sanabria Negrín, José Guillermo, Fernández Montequín, Zoila de la C, & Rosales Matamoros, Mercedes. (2011). Miasis cutánea. Reporte de caso. Revista de Ciencias Médicas de Pinar del Río15(4), 269-279. Recuperado en 09 de febrero de 2019, de http://scielo.sld.cu/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S1561-31942011000400024&lng=es&tlng=es.
  • Godínez-Caraballo, D., & Volpato, G. (2008). Plantas medicinales que se venden en el mercado El Río, Camagüey, Cuba. Revista Mexicana de biodiversidad79(1), 217-241.
  • Navarrete-Dechent, Cristián, Ortega, Rinna, Fich, Félix, & Concha, Marcela. (2015). Manifestaciones dermatológicas asociadas a la infección por VIH/SIDA. Revista chilena de infectología32(Supl. 1), 57-71. https://dx.doi.org/10.4067/S0716-10182015000100005
  • Scarpa, Gustavo F. (2009). Etnobotánica médica de los indígenas chorote y su comparación con la de los criollos del Chaco semiárido (Argentina). Darwiniana, nueva serie47(1), 92-101. Recuperado en 09 de febrero de 2019, de http://www.scielo.org.ar/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0011-67932009000100006&lng=es&tlng=es.