Post-Wedding-Blues: Wie du ihn erkennen und überwinden kannst

Ein Post-Wedding-Blues führt dazu, dass sich Frischvermählte leer, gelangweilt, traurig oder unbeteiligt fühlen. Hier erfährst du, was die Ursachen dafür sind und wie man damit umgehen kann.
Post-Wedding-Blues: Wie du ihn erkennen und überwinden kannst
Elena Sanz

Geschrieben und geprüft von der Psychologin Elena Sanz.

Letzte Aktualisierung: 04. August 2022

Jeder geht davon aus, dass die Tage und Monate nach einer Hochzeit zu den glücklichsten im Leben eines Paares gehören. Diese Phase der Beziehung sollte sehr beschwingt und glücklich verlaufen. Du hast endlich den Bund fürs Leben mit der Liebe deines Lebens geschlossen und ihr beide steht vor dem aufregenden Beginn einer gemeinsamen Reise. Aber warum fühlst du dich dann so traurig, lustlos und unbeteiligt? Vielleicht leidest du unter einem Post-Wedding-Blues.

Dieser Begriff bezeichnet nicht unbedingt eine schwere Gemütskrankheit, sondern eher ein Gefühl der Leere und Melancholie, das sowohl Männer als auch Frauen nach der Hochzeit erleben können. Diese Gefühle treten unerwartet auf und können schwer zu erkennen, zu akzeptieren und zu überwinden sein. Deshalb wollen wir dir mehr darüber erzählen.

Post-Wedding-Blues: Wie äußert er sich?

Jeder Mensch ist anders und deshalb können die Symptome des Post-Wedding-Blues von Fall zu Fall variieren. Im Allgemeinen ähneln die Symptome denen einer depressiven Episode, sind aber vielleicht nicht so stark ausgeprägt.

Zu den häufigsten gehören die folgenden:

  • Gefühl von Leere, Einsamkeit und Kummer.
  • Ständige Traurigkeit und die Neigung zur Isolation. Die Person kann sich von ihrem Partner oder ihrer Partnerin abgekoppelt fühlen und sogar den emotionalen Kontakt mit ihm oder ihr vermeiden.
  • Apathie und Desinteresse. Nichts scheint Freude oder Begeisterung auszulösen und die Tage werden eintönig.
  • Appetit- und Schlafstörungen.
  • Häufig kommt es zu Energieverlust oder anhaltender Langeweile.

Dieses emotionale Tief tritt Tage, Wochen oder Monate nach der Hochzeit auf und kann je nach Fall unterschiedlich lange andauern.

Post-Wedding-Blues - Mann mit gedrückter Stimmung
Traurigkeit ist das charakteristische Merkmal dieser Stimmung, die einige Zeit nach der Hochzeit auftritt.

Dieser Artikel könnte dir auch gefallen: Gesunde Snacks, die bei einer Depression helfen: 5 Tipps

Post-Wedding-Blues: Warum treten Depressionen nach der Hochzeit auf?

Es ist schwer zu verstehen, dass ein Mensch depressiv sein kann, wenn er/sie eine der besten Phasen seines/ihres Lebens und der Beziehung erlebt. Dennoch sind Depressionen nach der Hochzeit sind häufiger, als gemeinhin angenommen. Und tatsächlich gibt es mehrere Faktoren, die zu ihrem Auftreten beitragen.

Gefühl der Leere nach der Hochzeit

Monatelang haben die Hochzeitsvorbereitungen deine Gedanken und deine Freizeit beschäftigt. Es gab so viel zu tun…!

Dein ganzes Umfeld hat sich um dich und das Ereignis gekümmert, zusammengearbeitet und geplant. Und du und dein Partner habt magische Momente bei der Auswahl der Blumen, der Kleider oder des Menüs erlebt.

Und jetzt ist alles vorbei. Du bist nicht mehr der Hauptdarsteller und das Leben ist wieder Routine. Du hast das Gefühl, kein sinnvolles Ziel mehr zu haben, und ein starkes Gefühl der Leere kann sich einstellen.

Schwierigkeiten bei der Anpassung an den neuen Status

Die Rolle einer verheirateten Person anzunehmen, kann einige Zeit in Anspruch nehmen und es können einige Schwierigkeiten oder Widerstände auftreten. Manche haben das Gefühl, dass sie ihre Entscheidung bereuen, dass sie gefesselt oder eingesperrt sind, dass sie ihr Single-Leben vermissen.

Vielleicht sehen sie ihre Familie oder Freunde nicht mehr so oft oder der Druck der festen Bindung wird ihnen manchmal zu viel. Selbst wenn es nur eine Frage der Perspektive ist und sie ihren Partner wirklich lieben und heiraten wollten, können diese Gedanken und Gefühle zu starken Schuldgefühlen führen.

Post-Wedding-Blues durch unerfüllte Erwartungen

Manchmal ist es auch der Realitätscheck, der zu einem Post-Wedding-Blues führt. Vielleicht hattest du unrealistische Erwartungen an das Eheleben, und wenn diese nicht erfüllt werden, kommen Angst und Traurigkeit auf.

Vielleicht hattest du die Ehe idealisiert und musst dich nun der Tatsache stellen, dass es Streit, Eifersucht oder Unstimmigkeiten gibt. Jetzt musst du den Alltag bewältigen, die Meinungsverschiedenheiten über die Hausarbeit oder den Mangel an gemeinsamer Zeit.

Die Blase, in der du mit deinem Partner gelebt hast, während ihr die Hochzeit geplant habt, ist einem Alltag mit nicht so angenehmen Momenten gewichen. Und vielleicht vermisst du die vorherige Phase.

Die Hochzeit war ein Versuch, bestehende Probleme zu überwinden

Manchmal heiraten Menschen, um auf diese Weise die in ihrer Beziehung bestehenden Probleme zu lösen, die das Paar schon lange mit sich herumschleppt. Das mag sich zunächst unverständlich anhören, aber manche Paare versuchen, die Zweifel, Streitereien oder Differenzen mit dieser Flucht nach vorn zu überspielen oder glauben, sie so bewältigen zu können. Wenn dann aber die Hochzeit und die Flitterwochen vorbei sind, tauchen die alten Probleme wieder auf.

Post-Wedding-Blues - Paar streite sich
Im Alltag entstehen Streitigkeiten, die es vorher nicht gab. Das Zusammenleben kann die Dynamik des Paares verändern.

Wie du den Post-Wedding-Blues überwinden kannst

Wenn du das Gefühl hast, dass du einen Post-Wedding-Blues durchlebst, solltest du zunächst einmal ruhig bleiben. Denn das bedeutet nicht unbedingt, dass etwas nicht stimmt oder dass die Ehe ein Fehler war.

Es gibt einige Schritte, die du unternehmen kannst, um diese Situation zu überwinden:

  • Akzeptiere deine Gefühle. Manchmal kann es schwierig sein, Symptome zu erkennen und noch schwieriger, sich einzugestehen, was man fühlt, aber es ist wichtig, sich diesen Schritt zu erlauben. Verurteile dich nicht selbst, mache dir keine Vorwürfe und halte dich nicht zurück. Beobachte deine Gefühle und akzeptiere sie, um sie zu überwinden.
  • Ändere deine Perspektive. Versuche dich daran zu erinnern, dass die Hochzeit nicht das Ziel, sondern der Anfang des Weges war. Freue dich auf den Aufbau dieses neuen Abschnitts als Paar. Entwickle neue Projekte und Ziele, individuell und gemeinsam, und widme deine Zeit dem, was dir gut tut.
  • Vernachlässige nicht die wichtigen Menschen in deinem Leben. Verheiratet zu sein bedeutet nicht, dass du dich isolieren oder auf deine anderen Rollen verzichten musst. Erlaube dir, dich innerhalb und außerhalb der Partnerschaft zu entwickeln und du wirst nicht das Gefühl haben, etwas verloren zu haben.
  • Sprich mit deinem Partner. Erkläre ihm oder ihr, wie du dich fühlst und was du brauchst. Kommunikation hilft dir nicht nur, deine Gefühle zu verarbeiten, sondern stärkt auch die Bindung und vermeidet Missverständnisse.
  • Nimm bei Bedarf professionelle Hilfe in Anspruch. Wenn eure Beziehung bereits vor der Hochzeit belastet war oder du das Gefühl hast, dass diese Melancholie dir großes Unbehagen bereitet oder dein tägliches Leben beeinträchtigt, kann eine Psychotherapie eine große Hilfe sein.

Abschließende Gedanken

Du solltest wissen, dass ein Post-Wedding-Blues ziemlich häufig vorkommt. Diese Gefühle von Traurigkeit, Apathie oder Verzweiflung können in den Momenten auftreten, in denen man sie am wenigsten erwartet und schöne Momente überschatten. Wenn du dir jedoch erlaubst zu fühlen, wenn du kommunizierst und dich darauf konzentrierst, diesen neuen Abschnitt aufzubauen, wirst du diese Phase ganz bestimmt überwinden können.

Das könnte dich ebenfalls interessieren...
Lebenszyklus einer Familie: Was ist das und welche Bedeutung hat er?
Besser Gesund Leben
Lies auch diesen Artikel bei Besser Gesund Leben
Lebenszyklus einer Familie: Was ist das und welche Bedeutung hat er?

Um den Lebenszyklus einer Familie zu verstehen, muss man den Einfluss des Kontextes erkennen. Wissenswertes über dieses faszinierende Thema!



  • Livermore, Sierra (2022) “The New Bride’s Guide to Overcoming “Post-Wedding Depression”,” Family
    Perspectives: Vol. 3 : Iss. 1 , Article 10.
    Disponible en: https://scholarsarchive.byu.edu/familyperspectives/vol3/iss1/10
  • Scott, A. M., & Stafford, L. (2018). An investigation of relational turbulence and depressive symptoms in newly married women. Personal Relationships, 25(1), 22–37